Schweiz
Massentierhaltung

Meret Schneider: «Konsum ist auch eine Abstimmung»

«Konsum ist auch eine Abstimmung» – Schneiders Appell nach Niederlage

Die Tierschutzorganisationen sind enttäuscht über den Ausgang bei der Massentierhaltungs-Initiative. Sie rufen das Volk nun zu bewussterem Konsum auf.
25.09.2022, 14:0125.09.2022, 14:12
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Massentierhaltungs-Initiative fand bei der Abstimmung keine Mehrheiten bei Volk und Ständen. Das Ergebnis war überraschend deutlich – die Umfragen im Vorfeld des Urnengangs deuteten eher auf einen knapperen Ausgang hin.

Die ersten Resultate kamen am Sonntag bei den Befürworterinnen und Befürwortern entsprechend schlecht an. Sie versammelten sich – thematisch passend – auf dem Hof Schüpfenried in Uettligen, einem Ort nördlich der Bundesstadt Bern.

Abstimmungsresultat Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)», Schweiz Karte

Sie präsentierten sich dort so, wie sie die Landwirtschaft haben möchten: Kühe und Schweine, tiergerecht gehalten. Auf dem vegetarischen Buffet gab es Spiegelei, Käse und Rösti aus lokaler Haltung. In diesem Umfeld war keine Feierlaune zu entdecken. Die Kampagnenverantwortlichen versuchten im Gespräch mit watson dennoch, die Niederlage in ein gutes Licht zu rücken: «Wir sind enttäuscht, ziehen aber trotzdem eine positive Bilanz», sagt etwa Yasmine Wenk, welche sich für die Tierschutzorganisation Vier Pfoten für ein Ja zur Initiative einsetzte.

Video: watson

Positiv deshalb, weil in den vergangenen Tagen eine Diskussion über den Umgang mit Tieren geführt werden konnte. In die gleiche Richtung sprach die Grünen-Nationalrätin Meret Schneider: «In erster Linie ist es sicher eine Enttäuschung. Wir konnten aber im Abstimmungskampf viele Informationen zur Massentierhaltung liefern und eine Debatte darüber führen.»

Kampagnen-Chef: «War Kampf David gegen Goliath»

Schneider will sich deshalb noch nicht geschlagen geben. Der Tierschutz bleibt für sie ein wichtiges Anliegen, sie appelliert deshalb an die Bevölkerung, künftig beim Konsum mitzuentscheiden. «Auch der Kassenzettel ist ein Abstimmungszettel», sagt Schneider gegenüber watson. Wer nachhaltig einkaufe, helfe mit seinem Konsum nicht nur den Tieren, sondern auch Bäuerinnen und Bauern.

Video: watson

Für Philipp Ryf, Geschäftsführer der Ja-Kampagne, war der Urnengang ein «Kampf David gegen Goliath», wie er zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagt. Die Gegenseite habe viel mehr finanzielle Mittel gehabt als das Ja-Komitee.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
25.09.2022 14:34registriert Oktober 2020
Ich bin jetzt auch etwas überrascht vom sehr deutlichen Nein.

Obwohl ich weder Vegetarier noch Links-Grün-Alternativ bin, habe ich ein Ja in die Urne gelegt.

Ich werde in Zukunft noch mehr auf artgerechte(re) Produktion achten.

Das brasilianische Pouletfleisch in den Betty-Bossi Sandwiches und die Schweinsplätzli aus Stallhaltung ohne Auslauf überlasse ich weiterhin gerne anderen.
14013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil-Lil
25.09.2022 14:44registriert Februar 2021
Meret Schneider zeigt sich als faire Verliererin und liefert gute Antworten zum Nein!
Ja genau! Der Kassenzettel ist auch mein Abstimmungszettel.
9220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sharkdiver
25.09.2022 16:10registriert März 2017
Naja nun bleibt Migros und cool weiterhin die feudale Situation und Konsumenten bis auf die Unterhose abzuzocken beim Label Fleisch. Und somit kann sich nicht jeder sich Fleisch leisten dass nicht aus qualbetriebe kommt.
Bild
388
Melden
Zum Kommentar
93
Grünes Licht für Nato-Verbindungsbüro in Genf

Die Nato eröffnet in Genf ein multilaterales Verbindungsbüro zu den dort ansässigen internationalen und nichtstaatlichen Organisationen. Dazu hatte der Bundesrat seine Zustimmung gegeben, unterschrieben wurde das Abkommen am Montag.

Zur Story