DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TX Group baut mit neuer Struktur 40 Stellen ab



Das Medienhaus TX Group strukturiert die zentralen Dienste um. Damit verbunden ist ein Abbau von rund 40 Stellen.(Archivbild)

Bild: sda

Die Zürcher TX Group macht mit der angekündigten Umstrukturierung vorwärts. Die zur Gruppe zählenden Firmen sollen mehr unternehmerische Unabhängigkeit erhalten. Zugleich werden Sachkosten eingespart und Personal abgebaut.

Mit dem Umbau will die TX Group in den zentralen Diensten 20 Prozent der heutigen Kosten reduzieren und damit Einsparungen in der Höhe von 20 Millionen Franken erzielen, wie es in der Mitteilung vom Montag heisst. Dabei sei auch der Abbau von rund 40 Stellen vorgesehen.

Der Stellenabbau soll über die nächsten drei Jahre weitgehend durch natürliche Fluktuation erreicht werden. Allerdings seien Entlassungen nicht ausgeschlossen. Für diesen Fall komme ein Sozialplan zur Anwendung, der die betroffenen Mitarbeitenden bei der beruflichen Neuorientierung unterstützen soll.

Den Umbau der zentralen Dienste hatte die TX Group bereits Mitte März angekündigt. Das Ziel der neuen dezentralen Organisationsstruktur bestehe darin, dank Standardisierung und Automatisierung effizienter zu werden.

Dabei will die Gruppe nicht nur Sachkosten reduzieren, sondern den vier Gruppen-Firmen TX Markets, Goldbach, 20 Minuten und Tamedia (u. a. Tages-Anzeiger) mehr Flexibilität bei der Wahl der einzelnen Dienstleistungen ermöglichen. Zudem werde das Service-Center der Gruppe in Belgrad ausgebaut. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

watson will Newsportal für die Romandie starten. Chefredaktorin ist Sandra Jean

watson, gemessen an den monatlichen Besuchen mittlerweile das drittgrösste werbefinanzierte Nachrichtenportal des Landes, startet ein Projekt für die Romandie. Im Rahmen dieses Projektes will watson bis zum Sommer prüfen, ob ein eigenständiges Newsportal in der Westschweiz aufgebaut werden soll. watson sieht grosse Chancen sowohl im Nutzermarkt wie auch im Werbemarkt.

watson-Geschäftsführer Michael Wanner: «Es gibt heute in der Westschweiz kein mit watson vergleichbares Angebot. Mit watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel