Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbo verkündet Ende von «Giacobbo/Müller» per Ende Jahr



Seit 8 Jahren klopfen Viktor Giaccobo und Mike Müller am Sonntagabend auf SRF 1 ihre Sprüche. Damit ist Ende Jahr Schluss.

Viktor Giacobbo verkündet per Twitter, dass die Sendung eingestellt wird. Sein Studio-Partner Mike Müller macht sich derweil schon Sorgen um dessen Zukunft: 

Die beiden Moderatoren widmen sich zukünftig anderen Projekten, wie Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) am Montag mitteilte. «Natürlich bedauern wir den Entscheid von Viktor und Mike sehr, danken ihnen aber herzlich für die ausserordentlichen Leistungen», zitiert die SRF-Medienmitteilung Rolf Tschäppet, Bereichsleiter Comedy und Quiz. «Giacobbo/Müller» sei über ihre ganze Laufzeit hinweg äusserst erfolgreich gewesen.

Giacobbo/Müller wird eingestellt - traurig oder froh?

Zur Begründung des Rückzugs schreibt Viktor Giacobbo: «Seit ich erfahren habe, dass Bundespräsident Schneider-Ammann unsere Sendung nicht schaut, macht das alles für mich keinen Sinn mehr.» Und Mike Müller: «Ich freue mich, wenn ich nach dem Ende der Sendung endlich mehr Zeit mit Viktor verbringen kann.»

Bis zum Ende der Satiresendung bleiben noch zwei Staffeln. Die erste startet am 24. Januar. (thi/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

«Fax wird nicht mehr akzeptiert»: Das steht im neuen Buch zum Corona-Bundesrat Berset

Heute erscheint ein Buch über Gesundheitsminister Alain Berset. Wir haben die interessantesten Punkte zusammengetragen – darunter das Fax-Fiasko und die Frage rund um die Maskenpflicht – inklusive, ob sich das Buch lohnt.

«Wollen wir nicht einfach ein langes Interview mit Alain Berset führen, einer Schlüsselfigur dieses ausserordentlichen Ereignisses?» – diesen Vorschlag machte Felix E. Müller, ehemaliger Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Lakonisch schreibt er dazu in der Zeitung: «Wer Ideen äussert, muss mit den Folgen leben.»

Müller traf sich daraufhin fünf Mal mit dem Bundesrat im Zeitraum zwischen dem 20. August und 11. November 2020 in Bern. Es seien längere Interviews gewesen, bei denen Bersets Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel