DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Magazin «Izzy» bekommt neues Team

25.08.2020, 15:4525.08.2020, 19:28

Der Medienkonzern Ringier stellt das Social-Media-Magazin «Izzy» neu auf. Ab Oktober soll ein neues Team mit «frischem Konzept» starten. Wie viele Personen der bisher zwölfköpfigen Redaktion weiterbeschäftigt werden, ist noch nicht bekannt – einzelne Entlassungen seien unvermeidlich. Wer geht, ist noch nicht bekannt.

Gespräche über mögliche Weiterbeschäftigungen innerhalb des Unternehmens würden geführt, teilte Ringier am Dienstag mit. Das digitale Medienangebot werde zudem um neue Kanäle und Erlösquellen erweitert.

Mit diesen Massnahmen begegne man dem raschen Wandel im Medienkonsum der jungen Zielgruppen sowie dem durch die Corona-Krise bedingten drastischen Rückgang der Werbeeinnahmen.

Seit dem Start im September 2017 sei «Izzy» rasant gewachsen und zähle mittlerweile mehr als 600'000 Fans und Follower auf den Plattformen Instagram, Facebook und Youtube. Innerhalb kürzester Zeit sei «Izzy» damit zu einem der «bekanntesten und beliebtesten Brands der jungen Deutschschweiz» geworden. Das Magazin habe Journalismus für eine junge Zielgruppe neu definiert.

Telefonscherz mit SVP-Kandidat

Für Schlagzeilen sorgte «Izzy», unter anderem weil der Zürcher SVP-Kantonsratskandidat Stefan Locher im Frühling 2019 auf einen Telefonscherz des Online-Magazins hereinfiel. Der «Izzy»-Mitarbeiter Cedi Schild hatte sich am Telefon als älterer SVP-Wähler aus dem «Chreis Cheib» ausgegeben.

Locher gab diesem Anrufer genaue Anweisungen, wie der Wahlzettel auszufüllen sei. Zudem hielt Locher den vermeintlichen «Herrn Plüss» nicht davon ab, auch gleich die Wahlzettel von Ehefrau und Sohn auszufüllen.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft leitete daraufhin eine Vorermittlung ein, es kam aber nicht zu einem Strafverfahren. Locher habe sich nicht wegen Anstiftung zur Wahlfälschung strafbar, hiess es letztendlich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexuelle Ausbeutung in katholischer Kirche Schweiz wird untersucht

Historikerinnen der Universität Zürich sollen die sexuelle Ausbeutung in der katholischen Kirche der Schweiz wissenschaftlich aufarbeiten. Der Auftrag kommt von der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), den Katholischen Ordensgemeinschaften der Schweiz (KOVOS) und der Römisch-katholische Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Zur Story