Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30 Minuten Unerträglichkeit: Andreas Thiel zu Gast bei Schawinski. bild: Screenshot srf

Thiel kontert Schawinski

«Ich hatte einen Pitbull-Terrier vor mir, der wild um sich schnappte»

17.12.14, 15:34 20.12.14, 09:00

So viel vorneweg: Respekt, wer am Montagabend genug Nerven hatte, sich die 30 Minuten «Schawinski» anzusehen. Der Hahnenkampf zwischen dem Talkmaster Roger Schawinski und seinem Gast Andreas Thiel war kaum auszuhalten. Wer sich die absurde Unerträglichkeit trotzdem ansehen will, hier die Sendung.

Das merkwürdige Gespräch im Video

Video: SRF

Thema der Sendung hätte Thiels Weltwoche-Kommentar sein sollen. Vor zwei Wochen polterte der Komiker, der Koran sei «ein einziger Aufruf zu Gewalt», «eine Anleitung für Krieg und Unterdrückung». Thiels «Streitschrift» wurde durch alle Medien geschleift, «Tele Züri» lud zum «Talk Täglich» mit Patric Illi vom IZRS, «Giacobbo/Müller» liess den Satiriker irgendeine «Stellungnahme» vorlesen.

«Ich hatte gar keine Lust, mitzumachen»

«Schawinski» sollte nun noch ein Kapitel in der unsäglichen Geschichte um den Koran-Kommentar und die von Dampfplauderern dominierte Islam-Debatte sein



Die Diskussion eskalierte schon in den ersten Minuten. «Wer bist du?», eröffnete Schawinski das Gespräch, wie immer. «Ich bin Andreas, und wer bist du?», entgegnete Thiel, und brachte den Talkmaster bereits ein erstes Mal aus der Fassung: «Ich stelle die Fragen hier.» Thiel irritiert: «Wer stellt mir hier die Fragen? Bist du Papier-Jude, Agnostiker-Jude oder gläubiger Jude?».

In dieser Manier wird das «Gespräch» in den folgenden – wirklich langen – dreissig Minuten weitergeführt. Die Argumente beider Seiten sind aberwitzig, die Schläge unter die Gürtellinie zahlreich, eine sachliche Diskussion kommt gar nicht zustande. Während Thiel einigermassen ruhig bleibt, und sich aber konsequent nicht interviewen lassen will, geht Schawinski fast an die Studiodecke. 

Schawinski entschuldigt sich

Zwei Tage später entschuldigt sich Schawinski gegenüber «20 Minuten» für den Eklat. Thiel habe den Charakter der Interview-Sendung von der ersten Minute an gezielt torpediert, und sich beharrlich geweigert, konkrete Fragen zu beantworten. Damit habe er sein Ziel erreicht, ein kontroverses Gespräch zu verunmöglichen. «Ich habe eine solche Extremsituation noch nie erlebt und zu emotional reagiert», sagt Schawinski gegenüber «20 Minuten».

«Ich hatte gar keine Lust, mitzumachen», sagt Thiel am Mittwoch gegenüber watson. «Ich habe schon gehört, er sei hässig wegen meines Kommentars. Doch er hat mich praktisch zu sich ins Studio befohlen. Also ging ich hin.» Das dementiert Schawinski gegenüber watson. «Er lügt. Wir haben im Vorfeld gar nie miteinander geredet. Und sowieso: Befehlen kann ich niemandem etwas», sagt er. 

«Schliesslich ist es ungewöhnlich, dass ein Comedian, der sich als Clown präsentiert, sich politisch in extremer Form äussert.»

Schawinski gegenüber watson

Er habe sich erhofft, eine kontroverse Diskussion führen zu können, so Schawinski. «Schliesslich ist es ungewöhnlich, dass ein Comedian, der sich als Clown präsentiert, sich politisch in extremer Form äussert, und dazu eine Plattform wie eine Titelgeschichte in der ‹Weltwoche› erhält.» Deshalb habe er das Gespräch auch nicht abgebrochen, obwohl Thiel ein Interview mit Frage und Antwort mit allen Mitteln torpediert habe. 

Mit Schawinskis Aussagen konfrontiert, lacht Thiel. «Mir fehlen die Worte», sagt er. «Ich versuchte ein paar Mal über Religion zu reden, aber ich hatte einen Pitbull-Terrier vor mir, der wild um sich schnappte.» Eine geplante Strategie, um Schawinskis Sendung (und die Zuschauer) zu malträtieren sei das aber nicht gewesen. «Wir hätten ein wunderbares Gespräch führen können. Stattdessen wurde es zum verbalen Armdrücken», sagt Thiel. 

Es war nicht mal das. Zum Armdrücken müsste man sich zuerst die Hand reichen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

111
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
111Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tux 06.01.2015 09:45
    Highlight Also - ICH - ich bin seit vielen Jahrzehnten Besitzer von Pitbulls und selbst wenn sie wütend sind, so krass ist und war keiner meiner Hunde drauf.
    1 0 Melden
  • droelfmalbumst 23.12.2014 10:14
    Highlight der typ geht mir akut auf den keks :D
    2 1 Melden
  • oskar 22.12.2014 16:57
    Highlight unglaublich wie leicht sich schawinski aus dem konzept bringen lässt. der war wirklich schlecht vorbereitet. auch wenn ich thiels ansichten zum islam nicht teile, gehe ich mit ihm einig, dass sich schawinski wie ein wilder pittbull aufgeführt hat. unwürdig
    11 1 Melden
    • Tschosch 29.12.2014 09:34
      Highlight "Wir sollten aufhören Politik zu machen, weil irgendwo irgendwer vor irgendeinem Gespenst Angst hat, zum Beispiel der Islamisierung. Die SVPisierung sollte uns Angst machen. Schawinski hat richtig reagiert: Das Problem ist, dass wir die Politik gegen die Menschenrechte zu lange emotionslos hingenommen haben. Damit hat man ihr eine Legitimation verschafft – wir brauchen mehr empörte Schawinskis, nicht weniger." Cédric Wermuth
      1 9 Melden
  • Tschosch 20.12.2014 10:04
    Highlight "Der Shitstorm, der über Schawinski hereingebrochen ist, sollte eher Thiel zu denken geben. Nachdem er sich seit längerem schon willig vor den rechtsnationalen Karren der «Weltwoche» spannen lässt, ist er nun zum Hero der Entrechteten geworden, dieser Schnittmenge aus nichtlinken, macht- und kulturfernen Billag-, Schwawinski-, SRF- und Islam-Hassern. Ich wünsche ihm viel Glück in dieser Rolle." (Patrick Frey)

    16 29 Melden
    • tom99 31.12.2014 10:22
      Highlight "rechtsnationalen karren..??" lesen sie einfach mal die weltwoche durch und streuchen sie alle stellen an, die faktisch nicht stimmen... dann lassen sie ihre voreingenommene linke faerbung weg und beginnen nachzudenken. viel spass dabei!
      2 0 Melden
    • Tschosch 01.01.2015 14:50
      Highlight Patrick Frey trifft den Nagel auf den Kopf - zugegebenermassen ziemlich pointiert. Tatsächlich befasse ich mich regelmässig mit Ansichten, die in der Weltwoche abgedruckt werden - vielleicht kommt gerade daher meine "linke Färbung". Spass macht mir das Auseinandersetzen mit diesem Gedankengut übrigens leider all zu selten.
      2 2 Melden
  • Wiederkehr 20.12.2014 07:10
    Highlight Schawinski konnte in der Schweiz ein erfolgreiches Leben führen. Dass er jüdische Vorfahren hat, interessierte weder mich noch sonst jemanden. Wenn er nun aber mit fast siebzig Jahren Gift und Galle spuckt gegen jene, die vor dem Islam warnen, so frage ich mich, ob ihm das Schicksal der Schweiz so egal ist? Denkt er nicht, dass seine Kinder sicherer leben in einem freien Europa statt in einer islamisierten Welt? Wacht auf! Erkennt wer die Freiheit bedroht... Keine noch so grosse politische Dummheit bringt uns so viel Elend wie es der Islam bringt...
    30 21 Melden
    • pun 20.12.2014 12:39
      Highlight Meine Güte Sewi! Wenn der Islam soooo böse wäre, wie kommts denn, dass diese Religion seit Jahrhunderten besteht, ohne dass die Welt untergegangen ist? Schon mal daran gedacht, dass es sehr viele Muslime auf der Welt gibt? Wenn deine hetzerischen "Befürchtungen" stimmen würden, wären wir doch längst alle tot.
      13 16 Melden
    • blueberry muffin 21.12.2014 01:26
      Highlight Hatte früher mal wer anders über eine andere Religion gesagt.. Ach ja, über die Juden.
      13 1 Melden
    • Wiederkehr 27.12.2014 06:12
      Highlight @Hajmal Nasser: wir haben das Schächten bereits 1891 verboten.
      2 2 Melden
  • Liv_i_am 19.12.2014 00:03
    Highlight Schade, dass sich RS von Thiel derart auf sein tiefes Niveau herunterziehen liess...
    11 29 Melden
  • Lumpirr01 18.12.2014 23:40
    Highlight Da haben wir wieder einmal den arroganten Schawinski gesehen, der seine Gesprächspartner konsequent mitten im Satz unterbricht und nie ausreden lässt! Andreas Thiel liess sich dies als einer der wenigen Eingeladenen von Anfang an nicht bieten. Wenn Schawinski selbst in die Enge getrieben wird, dann kann er nur noch mit Beleidigungen der übelsten Art reagieren. Aber das ist ja normal bei Leuten die sich selbst überschätzen. Mich hätte vielmehr vertieft interessiert, wie Thiel zu seiner Meinung über den Islam kommt. Schade um die Billaggebühren für solche missratenen Sendungen!
    44 8 Melden
  • Tschosch 18.12.2014 18:28
    Highlight «Das ist gefährlich. Mit dieser Diskussion werden Grenzen verschoben. (...) Der Islam wird langsam zum Feindbild schlechthin und jeder kann sich daran abreagieren. (...) Wenn wir die Geschichte ansehen, hat das Methode. Klar, das was jetzt gesagt wird, ist nicht so schlimm wie in den 1930er-Jahren, aber es ist dieselbe Entwicklung.»
    (blick.ch: Markus Notter, Rassismus-Experte)
    18 27 Melden
  • Zeit_Genosse 18.12.2014 14:12
    Highlight Das erste Foul spielte Thiel mit der "Papierlijuden-Frage". Das hätte rot geben müssen. Er hat den Schawinski grundlos frontal angegriffen. Dass RS dann die Fassung verlor, mag unprofessionell in dieser, ach so (un-)professionellen Zeit sein. Für mich war es einer der ehrlichsten Auftritte von Schawinski. Da wurde er als Mensch getroffen, weil das Gegenüber nicht nur auf 1,6 Mia. Moslems schoss, sondern überraschend und neu auch auf Juden (!?). Übel, das gibt normalerweise Spielsperren. Doch Weltwoche und Giaccobo/Müller haben diesem entgleisten Thiel Asyl geboten unter dem Deckmantel der freien Meinungsäusserung und Satirefreiheit (dabei geht es um Quote). Der Thiel ist eine Schande für die Schweiz, die sich nicht durchringen kann, einen solchen narzistischen Selbstläufer als Irrläufer zu enttarnen und zu stoppen. Es gibt sogar solche, die ihm und diesem rezitierten Dr. ???? nachplappern, nur weil sie Schawinski nicht mögen. Echt professionell! Da stelle ich die Eingagsfrage von Schawinskis Talk:"Wer bist du?"
    39 57 Melden
    • Wiederkehr 18.12.2014 16:48
      Highlight Aha! Schawinski darf man nicht zu seinem Verhältnis zur Religion fragen? Glaubst Du nicht dass sich Schawinski extra blöd hingestellt hat, wissend dass er einer islamisierten Schweiz auf dem Scheiterhaufen endet?
      27 29 Melden
  • Huldrych SPORT 18.12.2014 14:04
    Highlight Die beiden sollen sich mal ein anständiges Rap-Battle liefern, würde beiden besser zusagen.
    17 5 Melden
  • Rostic 18.12.2014 12:33
    Highlight Thiel ist ein Suchender und hat sich intensiv mit Religion beschäftigt. Anscheinend ist er schockiert was er im Koran vernahm. Sein Kritik daran ist berechtigt und die Religionsdiskussion ist wichtig. Schawinski hat mit seiner moral schwangeren Art nicht überzeugt. Nicht hinschauen war noch nie eine Lösung. Tatsächlich sind all die Religionsbücher (Koran, Bibel usw.) von herrschsüchtigen Männern geschrieben worden, die den anderen sagen wollen was sie zu tun haben. Mit Gott hatten diese seltsamen Werke noch nie was zu tun. Religion ist die grösste Geissel der Menschheit.
    41 15 Melden
    • Citation Needed 19.12.2014 01:21
      Highlight Thiels provozierende, polemisierende und hemdsärmelige Art finde ich für irgendeine sachliche Debatte ungeeignet. Und er ist unlustig. Wenn das Satire sein soll, dann trifft er meinen Geschmack nicht. Wenn es ernsthafte Bearbeitung des Themas Religion sein soll, dann fehlt mir die Ergebnisoffenheit und die Ausgewogenheit. Ich habe Thiel vor JAAAHREN gesehen, da hat er die arabische Kultur - feinsinnig und gut! - veräppelt. Die Leichtigkeit (ich hatte einen Lachanfall) hat er verloren. Schade.
      10 11 Melden
  • Wiederkehr 18.12.2014 11:35
    Highlight Mit zunehmendem Alter zeigt Schawinski immer mehr sein wahres Gesicht.
    51 25 Melden
    • Lowend 18.12.2014 12:15
      Highlight ... und der Profijugendliche Thiel zeigte seine extremistische Fratze, in dem er Schawinski gleich zu Beginn des Interviews als "Papierli-Jud" bezeichnete! Widerlich, aber solche antisemitischen Beleidigungen scheinen den Rechtsnationalisten zu gefallen. Fast schon wie zu Zeiten des Gröfaz!
      34 64 Melden
    • Wiederkehr 18.12.2014 13:33
      Highlight @Lowend: falsch, er fragte: Du bisch doch Jud. Was für än Jud bisch Du? Än gläubige Jud? Än agnostische Jud? Oder än Papierlijud?
      13 18 Melden
    • Wiederkehr 18.12.2014 13:35
      Highlight @Lowend: Tja, mit Extremismus scheinst Du Dich auszukennen.... wo treibst Du Dich bloss rum.... Ts... Ts....
      6 26 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Midnight 18.12.2014 08:06
    Highlight Das schlimmse ist ja dass ich diesen Mist noch mit der Billag bezahlen muss! Kann der Schawinski nicht einfach mal wieder seinen eigenen Privatsender gründen? Dort kann er machen was er will, doch so ein Egomane, der gleich nervös wird wenn er nur zwei Sekunden Zuhören muss, hat im öffentlichen Fernsehen (oder Radio) nichts verloren!
    65 25 Melden
    • toe 18.12.2014 15:26
      Highlight RS soll es bitte tunlichst unterlassen!. Er soll in Pension gehen und sich ausruhen.
      18 7 Melden
  • hektor7 18.12.2014 08:04
    Highlight Vujo Gavric hat sich gegen Schawinski besser geschlagen... Sagt eigentlich schon alles über diesen Thiel.
    37 50 Melden
    • saukaibli 18.12.2014 13:58
      Highlight Gavric war ja auch da um interviewt zu werden, nicht um jegliches Gespräch im Keim zu ersticken wie es Thiel gemacht hat. Der kam mir vor wie mein 5-jähriger Sohn manchmal, Hauptsache nicht zuhören, Hauptsache vom Thema ablenken.
      16 20 Melden
    • hektor7 18.12.2014 15:03
      Highlight Richtig... und wenn einer gut zuhören kann, ist es ja wohl Vujo, der alte Hengst.
      4 4 Melden
  • saukaibli 18.12.2014 07:25
    Highlight Was ist nur mit Andreas Thiel geschehen? Ich meine, lustig war er noch nie wirklich, aber wenigstens geistig gesund. Was er in der Sendung rausgelassen hat ist einfach nur peinlich. "Im alten Testamen gibt es zwei Götter...". "Professor Schlapp sagt...". Habt ihr den Professor (ist nur ein Doktor) mal gegooglet? Uriella war geistig komplett gesund gegen den Typen. Wie kann man so einem huldigen? Was mich wieder zu meiner Ausgangsfrage führt: Was ist mit Thiel passiert? Wieso glaubst du an solch abstruse Verschwörungstheorien? Brauchst du vielleicht Hilfe?
    45 43 Melden
  • Depp Flatter 18.12.2014 07:15
    Highlight Zwei schillernde Unsympathen mit übersteigertem Mitteilungsbedürfnis liefern sich einen Hahnenkampf nach dem Motto «Du bist imfall total daneben». Nach 5 Minuten weiss man, dass dieses Treffen so peinlich enden wird, wie es begonnen hat, und man kann die beiden ruhig unter sich lassen in der Gewissheit, dass man nichts verpassen wird.
    28 9 Melden
  • Bowell 18.12.2014 07:12
    Highlight Es war ein enttäuschendes Gespräch und Schawis "Selbstverteidigung" nach der Sendung macht es auch nicht besser. Wer sich als grosser Provokateur gibt, aber selbst nach 10 Sekunden schon völlig aus dem Konzept fällt kann man definitiv nicht ernst nehmen. Grundsätzlich stimmt es, dass man heutzutage bei der kleinsten Religionskritik in die Rassismus-Ecke gestellt wird, was eine konstruktive Diskussion im Keim erstickt. Wie soll man also mit den aktuellen Geschehnissen umgehen? Dazu gab es leider von Beiden keine Antwort.
    44 4 Melden
    • saukaibli 18.12.2014 14:02
      Highlight Naja, Schawinski hat Thiel ja mehrmals dazu aufgefordert, zu seinen früheren Aussagen Stellung zu nehmen, aber dieser verweigerte ja jegliche Diskussion. Es ist halt auch unmöglich eine Diskussion zu führen, wenn man kein einziges Argument hat und nur Dinge nachplappert, die ein Anderer gesagt hat. Schawinski blieb leider zu wenig cool, er hätte die Arroganz von Thiel anders kontern müssen, aber wenn du deinem überheblichen Gegenüber einfach am liebsten eine reinhauen würdest, ist es schwierig cool zu bleiben. Wenn einer nicht diskutieren will, hat er in einer solchen Sendung nichts verloren.
      9 18 Melden
    • toe 18.12.2014 15:36
      Highlight Wer ist für das Zustandekommen der geordneten Diskussion verantwortlich? RS war nie ein tauglicher Talkmaster und wird es auch nicht mehr werden. Er hatte einfach meist die Gnade auf Partner zu stossen, denen an Contenance gelegen war. Und auf Schwächere, die er zersägen konnte. RS gehört der Vergangenheit an...
      15 2 Melden
  • toe 18.12.2014 05:47
    Highlight RS offenbart in aller Deutlichkeit seine Schwächen als Talker. Bei allem Respekt für seine Verdienste im medialen Bereich, muss man ihm in dieser Rolle ein miserables Zeugnis ausstellen. Ein Talkmaster der nach einem Satz des Gegenübers Denken, Sprache, Stimme nicht mehr im Griff hat, gehört nicht vor die Kamera. Schade, dass ihm seine Grenzen von einem Schwachmaten aufgezeigt wurden. Nun denn, alle Medienopfer die RS auf seine unnachahmliche Art produziert hat wird's freuen....
    44 4 Melden
  • GreenBerlin 18.12.2014 04:27
    Highlight Nebst seiner Vorliebe für extravagante Haartrachten scheint Herr Thiel auch eine Schwäche für blaue Polo-Shirts mit üppiger Aufstickung zu besitzen.
    18 5 Melden
  • Päsu 17.12.2014 23:55
    Highlight Da haben sich 2 mit riesigen egos gefunden... Herrlich zu sehen wie "roscheeeee" sich wehrt. Ich kann aber irgendwie beide verstehen.
    5 9 Melden
  • unFayemous 17.12.2014 22:19
    Highlight Mit Andreas Thiel zu diskutieren ist wie wenn man mit einer Taube Schach spielen würde. Du kannst noch so gut spielen, aber am Ende haut die Taube trotzdem die Spielsteine um, scheisst auf s Brett und stolziert herum als hätte sie gewonnen.
    56 20 Melden
  • Too Scoop 17.12.2014 22:10
    Highlight Eine typische Sandkastenspielerei. Ich muss zugeben, unterhalten wurde man, jedoch die Einteilung der Qualität des Gespräches ist jedem selber überlassen. Beide versuchten sich als Schlaumeier der Nation zu behaupten, als Versteher und Kenner der Welt. Schlussendlich versuchen wir es alle, verstehen können wir solch Probleme jedoch schwer bis gar nicht. Thiel ist bestimmt der falsche Mann für Aufklärungsarbeit und RS bestimmt der falsche um Gerechtigkeit etc. zu predigen.
    12 2 Melden
  • Wiederkehr 17.12.2014 22:02
    Highlight Was Thiel erklärt weiss ich schon seit den neunziger Jahren als mein bester Freund als Tauchlehrer in Aegypten arbeitete. Er lernte arabisch und las, inspiriert von einem Kopten den Koran. Ich vermag ihn nur auf Deutsch zu lesen. Jene die heute nach allem was geschehen ist, diese Ideologie noch schönreden wollen, sind mitschuldig an den kommenden Ereignissen.
    25 27 Melden
    • Diko 18.12.2014 09:38
      Highlight ..inspiriert von einem Kopten den Koran..?! Kopten sind Christen und wie können die verfolgten Kopten in Ägypten jemanden durch einen Koran inspirieren? kommt mir "spanisch" vor...
      24 9 Melden
    • saukaibli 18.12.2014 10:22
      Highlight Jaja, immer die gleiche paranoide Leier. Im alten Testament steht genau der gleiche gewaltverherrlichende Schrott, Christen haben in den letzten Jahrhunderten um ein Vielfaches mehr getötet und gemordet als Moslems, über viele Jahrhunderte war die arabische Welt die Zivilisiertere. Die gegenwärtige Gewalt im nahen Osten, IS und Al Kaida haben nichts mit dem Islam zu tun. Es wurde immer wieder Bücher benutzt um Gewalt zu rechtfertigen, auch von Christen. Mich würde mal interessieren, was für Verschwörungstheorien du mit "folgende Ereignisse" meinst.
      16 20 Melden
    • Wiederkehr 18.12.2014 11:42
      Highlight @saukaibli: hör mal auf mit Deinen Unwahrheiten! Im alten Testament steht nirgens man solle Andersgläubige ermorden. Es gibt Gewaltbeschreibungen im Sinne eines Geschichtsbuches.... denk dran, auch in der Türkei oder Ägypten gab es mal christliche Mehrheiten....
      15 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • alex DL 17.12.2014 21:41
    Highlight Irgendwie überrascht mich der Grundtenor der Kommentare. Irgendwie erscheint mir der eigentliche Inhalt des Gesprächs als zu wichtig, um es einem Egomanen auf der verzweifelten Suche nach Anerkennung und einem durchschnittlichen Satiriker mit Ambitionen zu überlassen. Diese Debatte sollte möglich sein, ohne Maulkorb, mit Gespür für alle Seiten und für die Geschichte aber ohne Tabus.
    22 0 Melden
    • toe 18.12.2014 10:19
      Highlight Gut gebrüllt! Egomanen haben leider keinen Blick für andere Perspektiven.
      11 1 Melden
  • MM 17.12.2014 21:14
    Highlight Was der von Thiel andauernt zitierte "Prof. Schlapp", der eigentlich kein Professor, sondern Doktor ist, bei anderen auslöst:

    http://stoppislam.blogspot.ch/2009/01/gar-nicht-schlappe-geistige.html
    11 9 Melden
    • Too Scoop 17.12.2014 22:13
      Highlight Habe ich ebenfalls im voraus gelesen. Thiel ist Wort wörtlich im gleichen Film. Wenn einige nachplapperei als Vorwand sehen, ich kann diese Parteien verstehen.
      8 0 Melden
  • Gnaume 17.12.2014 21:09
    Highlight Eine Frage bleibt: Welcher der beiden hat denn nun den grösseren Lego-Turm?!
    44 0 Melden
  • Zeit_Genosse 17.12.2014 20:44
    Highlight Der Thiel ist unten durch und das Schawi-Bashing macht ihn hier nicht besser. Der Thiel hat nichts eigenes mit Tiefgang hervorgebracht, sondern nur querbeet und wild im Zeugs herum rezitiert. Er hat gar nichts zu sagen, ausser Wortfetzen anderer Menschen zu missbrauchen. Kein Satiriker, ein Plagiatiker oder Nachplapperer. Ich breche eine Lanze für den Schawi, den fast niemand mag. Dass er emotional wurde zeigt, dass er ein Mensch ist. Ein Mensch mit Prinzipien. Eigenen Prinzipien. Auch mit Schwächen, die wir sehen konnten. Der Thiel hat sich einfach nur verrennt und gefällt sich dabei selbst.
    107 62 Melden
    • saukaibli 17.12.2014 21:31
      Highlight Danke, ich schliesse mich dir an. Wenn man sich das ganze Interview anschaut kann man nicht anders. Thiel redet von Anfang bis Schluss nur wirres, aggressives Zeug, wie Mike Shiva auf Koks. Wie ein Sektenmitglied plappert er seinem "Orientalisten" Dr. Professor Schlapp (oder wie auch immer) nach, schlimmer als Tom Cruise. Früher war er mal ok, aber der Typ ist voll abgestürzt, nur noch ein wirrer, verbitterter Troll.
      31 18 Melden
  • Enzotrossero 17.12.2014 20:33
    Highlight RS bietet das einzige Sendeformat, in dem der Gast für 30 Minuten unbequemen Fragen inhaltlich nicht entkommen kann oder ohne dabei a la Arena auf Probleme anderer Gäste ablenken darf. Das gibt's im SRF sonst nirgends, Go RS, weiter so!
    40 52 Melden
    • Jol Bear 18.12.2014 06:47
      Highlight ... wobei der Gast gar nicht dazu kommen darf, die "Fragen" zu beantworten, weil Schawi die Antwort gleich selber gibt, oder weil es im Grunde gar keine Fragen sind, sondern provozierende Behauptungen oder Beleidigungen. Ein inhaltsbezogener Diskurs hat in dieser Sendung jedenfalls noch nie stattgefunden.
      33 11 Melden
  • MsIves 17.12.2014 20:05
    Highlight Fremdschämalarm! uiuiuiii... von beiden Seiten ein Armutszeugnis
    42 5 Melden
  • Wagner 17.12.2014 19:04
    Highlight Ja ich bin auch ganz klar auf der Seite Thiel. Der Schawi macht immer das Gleiche. Maurer hat es damals auch nicht lange ausgehalten, war aber glaub eine andere Show....Aber schlussendlich hat de Schawi sein Ziel erreicht ... Aufmerksamkeit!
    54 73 Melden
    • Tschosch 17.12.2014 19:57
      Highlight Klar, RS war schwach. Doch AT war erschreckend und sein Gedankengut scheint mir echt gefährlich! Wie er RS gegen sich selber aufhetzte, hetzt er gegen den gesamten Islam. Ironischerweise erinnerte mich ATs Retorik an islamistische Hassprediger.
      79 34 Melden
  • Oberon 17.12.2014 18:12
    Highlight Also grundsätzlich müsste man erwägen das zu diesem Thema definitiv die falsche Person eingeladen wurde.

    Der zweite und grösste Fehler war wohl das verhalten von Schawinski, leider viel zu emotional und somit auch zu persönlich zum Gast.
    Somit konnte man die 30 Minuten in die Tonne knallen, da der Leitfaden teilweise komplett weg war und dann nur noch destruktiver Schlagabtausch statt gefunden hat.

    48 10 Melden
    • Statler 17.12.2014 23:09
      Highlight Ich finde, das Resultat war vor allem entlarvend. Nämlich insofern, als dass Thiel eigentlich nichts zu sagen hat, nur proviziert und sich in dieser Rolle soooowas von geil findet. Den Schawi aus der Fassung bringen, das braucht ja schon was und wenn man das hinkriegt, ist man schon ein «Siebesiech». Das war Thiels Ziel. Er meint ja, dass er von Schawi geradezu in die Sendung zitiert wurde und hatte somit gar keine Lust auf eine Diskussion. Wozu auch, er hat ja recht und es somit gar nicht nötig sich einer Diskussion zu stellen.
      Das Dumme dabei ist, dass er dafür von vielen bejubelt wird.
      17 11 Melden
  • Thomase 17.12.2014 17:54
    Highlight Schawinski ist und bleibt einfach nur eine lächerliche Person, die von Profilierungsneurosen getrieben, nicht merkt, dass man ihn gar nicht ernst nimmt oder ernst nehmen kann.

    Leider wird ihm aber, (wenn man nur vor dem Fernseher sitzen würde), immer noch viel zu viel Zeit gegeben, seine unerträgliche Präsenz zu markieren und unverständliche Plattitüden zu verbreiten.

    Aber im Tummelbecken der von Inkompetenz und Dilettanten beherschten SFR Medienlandschaft, fällt so ein Typ nicht mal gross auf...

    Fazit: Wenn schon fernsehen, dann auf anderen Kanälen. Oder ganz einfach ausschalten :-)
    67 47 Melden
  • teha drey 17.12.2014 17:41
    Highlight Ich hätte sehr gerne gehört, was sich die beiden Clowns nach dem Guet-Nacht-und-gueti-Wuche-Abspann noch gesagt haben....
    45 2 Melden
    • Roman Rey 17.12.2014 19:00
      Highlight "Du regsch mi so uf!" will Twitterer @christoph_buchs auf Schawinskis Lippen gelesen haben.
      30 1 Melden
  • Boogie 17.12.2014 17:41
    Highlight Ich fand beide schrecklich. Allerdings muss ich sagen, dass Thiel zumindest versuchte thematisch etwas tiefer zu gehen. Schawinski brachte schon nach 2 Minuten den ersten Einspieler um Thiel bloss zu stellen. Wirklich mit dem Thema auseinandersetzen wollte er sich offenbar nicht, da er Thiel offenbar schon vorher nicht leiden konnte. Thiel seinerseits scheint allerdings auch ein extrem schräger Vogel zu sein.
    59 17 Melden
    • dnsd 17.12.2014 22:05
      Highlight Genau!
      5 1 Melden
  • jk8 17.12.2014 17:26
    Highlight Dass bei diesem Gespräch kaum diskutiert wurde, lag garantiert nicht an Schawinski. Immer wenn er Thiel eine frage stellte, fing er an, etwas über Buddhismus zu erzählen, oder dass Schawinski den Koran nicht gelesen hätte oder zu jammern, wie wenig er sagen durfte...
    101 68 Melden
    • Qwertz 17.12.2014 17:48
      Highlight Und Schawinksi hatte recht am Anfang: Thiel wiederholte sich ständig. Immer mit demselben Stuss.
      75 39 Melden
  • Diko 17.12.2014 17:24
    Highlight RS war milde ausgedrückt ein Pitbull! Schawinski...mach uns den Gefallen und hör auf. Du hast es nicht mehr drauf. Thiel war dermassen überlegen und kein einziges Argument hat gewirkt. Im Gegenteil, Mr. Thiel hat dich mit wenig Worten anständig zum Fall gebracht *PUNKT*! Ade, danke, messi...PS: Trotz xfachen Beleidigungen während der Sendung, reicht Mr. Thiel die Hand dem RS Pitbull. Gentlemen.
    107 94 Melden
    • jk8 17.12.2014 17:34
      Highlight Thiel hat Schawinski wohl kaum mit wenig Worten zu Fall gebracht! Er hat irgendetwas über den Buddhismus oder sonst etwas erzählt, was überhaupt nicht relevant war. Ausserdem antwortete er häufig mit einer Provokation an Schawinski, dessen Inhalt völlig irelevant gewesen wäre.
      78 42 Melden
    • derbus 17.12.2014 17:37
      Highlight fragen auszuweichen und einfach immer gegenfragen zu stellen ist das billigste mittel um schlicht gar rein nix sagen zu müssen...einfach nur arm...aber sie sehen das wohl etwas anders...
      86 41 Melden
  • Donat 17.12.2014 17:20
    Highlight Klassische Masche, der sich Thiel hier bedient: Zuerst durch Verweigerung die Auseinandersetzung sabotieren und sich danach als Opfer stilisieren. Exakt gleich hat er bereits nach dem Weltwoche-Text reagiert, indem er sich bei Giacobbo/Müller "entschuldigte". Was das mit Satire zu tun hat? Keine Ahnung. Humor? Null. Seine Aussagen: menschenverachtend und das Gegenteil von aufgeklärt (historisch-kritischer Leseart ist ihm zum Beispiel völlig unbekannt; seine Aussagen über die Bibel evangelikal und unfundiert). Und zu guter Letzt: Mal gegoogelt wer Dr.Schlapp ist, dem Thiel nachplappert?
    80 32 Melden
  • AdiB 17.12.2014 17:13
    Highlight herr thiel hat glaub ich das gefühl, wen er sich satiriker nennt, hat er das recht jeden und alles zu beleidigen ohne stellung zu nehmen. und natürlich darf er sich benehmen wie er möchte, er ist ja satiriker.
    61 29 Melden
  • derbus 17.12.2014 17:00
    Highlight möglicherweise müsste herr thiel mal über die bücher und sich überlegen wie er seine "aufklärenden" botschaften transportieren möchte... das momentane niveau liegt irgendwo im bereich eines *pieeep*!!
    herr thiel bezieht keine stellung zu seinen aussagen und windet sich wie ein kleines kind dass noch nicht ins bett will....
    70 30 Melden
  • TheTev21 17.12.2014 16:55
    Highlight Ich habe ein Trinkspiel zur Sendung erfunden:
    Es muss immer ein Shot oder ein Schluck genommen werden wenn:
    1. Wenn Thiel's Irokese in Nahaufnahme gezeigt wird,
    2. Wenn Thiel selbst einen Schluck nimmt,
    3. Wenn eine Weltreligion beim Namen genannt wird,
    4. Wenn das Wort Toll fällt oder
    5. Wenn Thiel sich über die Sprechzeit aufregt ...

    Viel Spass beim ausprobieren xD
    80 4 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.12.2014 17:15
      Highlight Auch immer wenn Hass oder Liebe vorkommt... wobei, dann wird es gesundheitsgefaehrlich.
      28 1 Melden
    • Citation Needed 19.12.2014 14:18
      Highlight Fungkzioniert!! Hicks!
      2 0 Melden
  • ratsch 17.12.2014 16:54
    Highlight Generell bin ich nicht unbedingt der grösste Fan von Andreas Thiel, aber was er sich bei diesem Interview gab und wie er Schawinski die Stirn bot fand ich schlichtwegs grossartig.
    80 90 Melden
    • jk8 17.12.2014 17:21
      Highlight bei mir wars genau umgekehrt...
      76 36 Melden
  • Thomas Binder 17.12.2014 16:47
    Highlight Religionskritik muss alle Religionen umfassen und darf nicht eine der drei abrahamitischen Religionen, ziemlich Hans was Heiri, willkürlich bösartig entwerten.

    Der sich über andere erhebende fundamentalistische Laie Thiel tut genau dies, entlarvt sich selber als "Rassisten" und befeuert, vermutlich in erster Linie um sein Geschäftsmodell zu pflegen, Hass im allgemeinen und Islamophobie im speziellen.

    Aus meiner Sicht ist dieser langweilige "Hassprediger" eine nicht weniger bemitleidenswerte Figur als seine fundamentalistischen Brüder des IZRS am anderen Ende des islamischen Spektrums.
    71 26 Melden
    • daenu 17.12.2014 20:00
      Highlight ich kann mich weder mit schawi der den zenith längst überschritten hat noch für satire provokateur thiel anfreunden. aber wo nichts ist kann auch nichts entwertet werten. für mich sind alle religionen auf unterdrückung aus, horte der unfreiheit! am anderen ende des spektrums sind keine fundis sondern die freiheit - amen!
      15 1 Melden
  • Michael Mettler 17.12.2014 16:44
    Highlight Die Aussagen von Thiel können inhaltlich korrekt sein. Es fehlt ihm aber an der Fähigkeit Informationen einzuordnen. Dies hat Schawinski zur Weissglut getrieben, verstehe ich absolut.
    61 18 Melden
  • Chaose 17.12.2014 16:43
    Highlight Thiel kann man schon seit Jahren nicht mehr Ernst nehmen...
    71 22 Melden
  • Tom Garret 17.12.2014 16:30
    Highlight Tja Schawinski war schlicht schlecht vorbereitet und brachte auch absolut schlechte Argumente. Zudem attackierte er Thiel persönlich, das darf einem Moderator nicht passieren.
    Theil hat halt zudem mit gewissen Grundargumenten recht, das erschwert es natürlich wenn man ihm einfach Grundsätzlich alles als Falsch darstellen will.
    46 32 Melden
  • Schneiderlein 17.12.2014 16:12
    Highlight Ein pubertierender Naseweiss mit dem etwas überforderten Vater.
    101 15 Melden
  • filmorakel 17.12.2014 16:10
    Highlight Danke für das Lob der lieben Redaktorin - ich hatte genug Nerven ;-)

    Ernst nehmen konnte man das "Gespräch" nach knapp 30 Sekunden nicht mehr, trotzdem fand ich den ganzen Kindergarten ziemlich amüsant - wobei das wohl kaum das Ziel der beiden Streithähne war... Aber wie gesagt, ich fand's ganz lustig :-)
    65 4 Melden
  • Sillum 17.12.2014 16:07
    Highlight Tiehl war schlicht grossartig!
    76 101 Melden
    • Mr. Kr 17.12.2014 16:54
      Highlight Ich weis ja nicht welche Sendung Sie sich angesehen haben.
      65 29 Melden
    • Qwertz 17.12.2014 16:56
      Highlight Auf eine Art hast du recht: Thiel hat das Gespräch grossartig bombardiert. So destruktiv kann auch nicht jeder sein.
      52 20 Melden
    • derbus 17.12.2014 17:01
      Highlight grossartig wobei?
      42 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 17.12.2014 16:01
    Highlight Wenn sich einer nicht interviewen lassen will, dann soll er nicht in eine Interviewsendung, oder ging es wie immer bei Thiel nur darum, dass Thiel so fasziniert von Thiels provozierenden Platitüden ist? Der talentfreie, humorlose Thiel kann ja nicht mal dazu stehen, was er vor Jahren gesagt hat, aber ich kann es verstehen, dass gerade die extrem rechten Schweizer ihn lieben, denn unflätiges Benehmen und Gesprächsverweigerung gehört ja bei diesen Radaubrüdern zum täglichen Geschäft, was wir ja seit dem Aufstieg des Herrliberger Führers ebenfalls täglich in allen Medien und Foren erleben müssen.
    113 47 Melden
    • quintessenz 17.12.2014 16:29
      Highlight Genau wegen solcher Ansichten wie deiner, wird der Links-Rechts-Graben grösser!
      36 39 Melden
    • Lowend 17.12.2014 17:20
      Highlight Aber quintessenz, ist es denn nicht eher so, dass sich die Volkspartei immer völkischer gibt und sich darum immer weiter aus dem demokratischen Spektrum nach rechts verabschiedet, oder warum haben inzwischen sogar gemässigte FDPler Probleme mit der SVP zusammenzuarbeiten, wie das Beispiel NZZ sehr schön zeigt, aber eben an allem Ungemach der Schweiz sind ja bekanntlich die linken Ratten, die Ausländer, die Intellektuellen, die Armen, die Weichsinnigen, die Sozialschmarotzer und natürlich nicht zu vergessen die bösen Aliens schuld!
      39 10 Melden
    • Wiederkehr 17.12.2014 17:41
      Highlight Danke, dass Du nicht aufhörst, Gift und Galle zu spucken. Das bringt Stimmen für die SVP.
      8 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen