DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel Ryser ist Journalist des Jahres – auch watson sahnt ab



Bild

Daniel Ryser ist Journalist des Jahres

Daniel Ryser von der «Wochenzeitung» (WOZ) ist der Journalist des Jahres 2016. Er erhält den Preis für seine Reportage «Die Dschihadisten von Bümpliz», die im August in der WOZ erschienen ist.

Die Leserinnen und Leser des Branchenmagazins Schweizer Journalist haben Ryser gewählt, wie das Magazin auf seiner Website am Dienstag bekannt gab. Die Reportage über Qaasim Illi und den Islamischen Zentralrat erschien in einem Sonderheft auf 28 Seiten und sorgte nicht nur aufgrund ihrer Länge für Aufsehen.

Ryser lag vor dem SRF-Moderator Sandro Brotz («Rundschau») und dem Kriegsberichterstatter Kurt Pelda, der den dritten Rang belegte.

Sieg für watson

Als Chefredaktorin des Jahres ausgezeichnet wurde Susan Boos, Chefredaktorin der WOZ. Gegenüber persoenlich.com sagte «Journalist»-Chefredaktor Kurt Zimmermann dazu: «Die Journalisten unterstützten mit ihrer Wahl bewusst auch eine Zeitung, die sich im Gegensatz zu den Grossverlagen mit Journalismus und nicht mit Sparübungen positioniert.»

Philipp Löpfe

Philipp Löpfe von watson ist Wirtschaftsjournalist des Jahres

Auch watson sahnt ab. Philipp Löpfe gewinnt die Auszeichnung als Wirtschaftsjournalist des Jahres. Simone Meier (Kultur) und Klaus Zaugg (Sport) landen auf den guten zweiten Rängen –  sie können ja auch nicht jedes Jahr gewinnen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexuelle Belästigung bei RTS – es ist alles noch schlimmer

Die Belästigungsfälle beim Westschweizer Fernsehen RTS sind seit sechs Monaten bekannt. Jetzt kommt aus: Es gibt noch mehr davon.

Das Erdbeben, welches den Westschweizer Fernsehsender RTS erschüttert hat, ist noch nicht vorbei. Nun sind neue Fälle aufgetaucht, die die Führungsebene als inakzeptabel bezeichnet.

RTS-Direktor Pascal Crittin schreibt in einer E-Mail an die Mitarbeitenden: «Wir mussten handeln: Wir haben eine Nulltoleranz gegenüber Mobbing und Belästigung. Und wir haben uns nicht nur mit den in der Presse zitierten Fällen befasst, sondern auch mit mehreren anderen, die seither bekannt geworden sind.»

Doch um wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel