DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nathalie Wappler, Direktorin Schweizer Radio und Fernsehen, spricht waehrend der 94. Ordentlichen Generalversammlung der SRG Bern Freiburg Wallis, am Freitag, 3. Mai 2019 in Burgdorf. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nathalie Wappler, Direktorin Schweizer Radio und Fernsehen. Bild: KEYSTONE

Abbau bei Personal und Programm – so will SRF-Chefin Wappler sparen



Nur ein statt zwei Schweizer «Tatort»-Krimis, Verzicht auf «Sternstunde Musik» und «Arena/Reporter» sowie Reduktion der Eigenproduktionen auf SRF zwei: So will SRF-Chefin Nathalie Wappler 2020 im Programm konkret sparen. Auch ein Stellenabbau ist geplant.

Der Rückgang bei den Werbeeinnahmen verlaufe «schneller und dramatischer» als erwartet, begründete Wappler am Dienstag in der Sendung «Rendez-vous» von Schweizer Radio SRF die entsprechenden Beschlüsse der SRF-Geschäftsleitung. Das zweite Sparpaket im Umfang von 50 Millionen Franken für das Jahr 2020 war am Montag bekannt geworden. Daran muss SRF als grösste Unternehmenseinheit 16 Millionen Franken beisteuern, wie es auf srf.ch hiess.

Nebst der Verzichtsplanung im Programm hat Wappler am Dienstag auch erste Massnahmen im Personalbereich kommuniziert. So werden Mitarbeiter, die pensioniert werden, nicht ersetzt. Neueinstellungen nach Kündigungen werden um drei Monate hinausgezögert. Zudem will SRF bei den Spesen der Mitarbeitenden sparen.

In welcher Grössenordnung sich der Stellenabbau beim zweiten Sparpaket bewegen wird, ist noch offen. Ein wesentlicher Teil der Reduktion soll über natürliche Abgänge erreicht werden.

Erstes Sparprogramm kostet 200 Stellen

Bereits 2018 lancierte die SRG nach der Ablehnung der No-Billag-Initiative ein umfangreiches Spar- und Restrukturierungsprogramm in der Höhe von insgesamt 100 Millionen Franken. Diesem sollen bis 2022 rund 200 Stellen zum Opfer fallen.

Trotz der neuerlichen Sparmassnahmen will SRF die strategischen Projekte im Rahmen des digitalen Wandels planmässig umsetzen. Dazu gehört wie bereits angekündigt die Zusammenführung des Produktionszentrums tpc, der Business Services AG und SRF zur neuen Abteilung Operationen auf Anfang 2020.

In einer Mitteilung sprach der Journalistenverband Impressum von «Sparmassnahmen zur Unzeit». Ein weiterer Abbau sei nicht zu verantworten. Das Stimmvolk habe die wichtige Rolle der SRG mit dem deutlichen Nein zur No-Billag-Initiative bestätigt, die SRG dürfe deshalb den Erosionsprozess in der schweizerischen Medienlandschaft nicht zusätzlich verstärken.

Impressum verlangt, dass die Sozialpartner und die Angestellten in die Ausgestaltung der Massnahmen einbezogen werden, um Alternativen zum Stellenabbau auszuarbeiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Riesenfrust bei den Flussschwimmern: «Das ist die schlechteste Aare-Saison aller Zeiten»

Das Hochwasser vermiest den Wasserratten gehörig die Freude: Trotz Hochsommerwetter sind viele Schweizer Flüsse «nicht bebadbar». Etliche Schwimmer missachten das Verbot, wie ein Augenschein an der Aare zeigt.

Die Sonne brennt im Berner Marzilibad bereits um 10 Uhr morgens erbarmungslos vom stahlblauen Himmel. Braungebrannte «Sünneler» breiten ihr Badetuch auf den Holzpritschen an der Aare aus. Auf den ersten Blick zeugen nur der verschlammte Rasen sowie einige Absperrbänder vom Hochwasser, welches das grösste Flussbad Europas letzte Woche heimgesucht hat.

Eines trifft die Bernerinnen und Berner jedoch mitten ins Herz: Trotz Hochsommerwetter ist die Aare nicht bebadbar. Denn wie in vielen anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel