DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Markus Somm (links) und Reto Brennwald. bild: keystone/chmedia

Streit zwischen Brennwald und Somm eskaliert – Szene wird aus Polittalk geschnitten

Es ist ein bisher einmaliger Vorgang: Nach der Aufzeichnung einer politischen TV-Diskussionssendung wird eine Szene entfernt. Der Moderator und ein Gesprächsteilnehmer hatten sich gefetzt.

Francesco Benini / ch media



Am vergangenen Sonntag strahlte das Schweizer Fernsehen die Sendung «Sonntagszeitung Standpunkte» aus. Thema des 50-minütigen Polittalks: das Rahmenabkommen mit der EU.

Nach einer halben Stunde erteilte Moderator Reto Brennwald dem Publizisten Markus Somm das Wort, der Stammgast der Sendung ist. Somm hatte aber keine Lust zu sprechen. «Sie wollen nicht, dass ich rede. Das ist offensichtlich», sagte er an die Adresse Brennwalds. Der reagierte perplex: «Können wir diese Ebene verlassen, aber hallo.» Somm ging darauf nicht ein und gab das Wort weiter an Nationalrätin Tiana Moser.

Somm stürmte am Schluss der Sendung noch während des Abspanns aus dem Studio. Was war da los? Warum die Gehässigkeiten zwischen ihm und Brennwald? Den Zuschauern erschloss sich der Grund nicht.

Das hängt damit zusammen, dass nach der Aufzeichnung des Polittalks eine Szene herausgeschnitten wurde - eine völlig ungewöhnliche Massnahme.

SonntagsZeitung Standpunkte: Am Ende stürmt Somm aus der Sendung. Video: SRF

Andere Diskussionsteilnehmer waren befremdet

Was war in dieser Szene zu sehen? Brennwald sagte am Anfang der Sendung sinngemäss, dass er von Somm konstruktive Beiträge erwarte; die letzte Sendung (zum Thema Coronakrise) habe zu einigen negativen Reaktionen geführt. Somm fand diesen Einstieg offenbar deplatziert und entgegnete, dass er immer konstruktiv argumentiere. Dann schaukelte sich der Disput hoch.

Reto Brennwald schickte nach der Sendung eine Mail an die Diskussionsteilnehmer: Die Szene sei herausgeschnitten worden, weil Markus Somm und er «keine gute Falle gemacht» hätten.

Nationalrätin Christa Markwalder, die ebenfalls Gast war, findet das hochnotpeinlich. Sie sagt:

«Dass ein Polittalk nachträglich bearbeitet wird, habe ich noch nie erlebt.»

Ausgerechnet am Tag, an dem die Schweiz 50 Jahre Frauenstimmrecht gefeiert habe, hätte sich zwei Männer am Fernsehen einen peniblen Hahnenkampf geliefert. «Sollten sich je zwei Frauen in dieser Weise blamieren - schneidet das Fernsehen die Szene dann auch heraus?», fragt Markwalder.

Offen ist, ob Somm weiter im «Standpunkt» auftritt. Als er das Studio verliess, rief er Brennwald zu: «Du kannst dir einen anderen Stammgast suchen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Swiss Press Photo Awards» – das waren die besten Fotos des vergangenen Jahres

Die Coronakrise prägt die Bilder der «Swiss Press Photo»-Preisträger 2020. In der Kategorie «Aktualität» hat der Tessiner Pressefotograf Pablo Gianinazzi den ersten Preis für seine Bilder aus dem ersten Covid-Spital gewonnen.

Gianinazzi, der auch regelmässig für die Nachrichtenagentur Keystone-SDA fotografiert, überzeugte die Jury mit seinen Bildern aus dem Spital in Locarno, wie die Fondation Reinhard von Graffenried am Dienstag bekanntgab.

Die Corona-Krise war auch Thema der Zweit- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel