DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medienunternehmer und Journalist Roger Schawinski hat ein Buch über Narzissten geschrieben. (Archivbild)
Medienunternehmer und Journalist Roger Schawinski hat ein Buch über Narzissten geschrieben. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Roger Schawinski: «Eitelkeit ist nicht mein Ding»

«Eitelkeit ist nicht mein Ding», sagt der Journalist Roger Schawinski und begründet das so: «Meine Kleider kauft mir meine Frau.» Nächste Woche kommt sein Buch «Ich bin der Allergrösste. Warum Narzissten scheitern» auf den Markt.
19.06.2016, 12:0419.06.2016, 14:33

Sein eigener Narzissmus halte sich in Grenzen, allerdings sei auch er nicht ganz gefeit davor, sagte der 71-Jährige dem «SonntagsBlick». «Ohne den wäre ich nicht in den Medien gelandet. Dort ist eine Portion hilfreich.» Er sei zwar extrovertiert, an Selbstüberschätzung leide er aber nicht, ist Schawinski überzeugt. «Dafür musste ich zu oft und zu hart kämpfen.»

Jetzt auf

Narzissten wollten alles gleichzeitig, sagt Schawinski: Liebe, Respekt, Macht. Er selber hoffe auf Respekt. «Ich wollte nie Everybody's Darling sein. Das wäre grässlich.» Auch die Macht habe er nie gesucht, so der Journalist. Sie diene ihm aber dazu, unabhängig sein zu können. «Ich bin glücklich, mich nicht verbiegen zu müssen.»

Schliesslich das Geld: «Ich habe nie wegen des Geldes gearbeitet», betont Schawinski. Er habe immer das Leidenschaftliche gesucht, Dinge gemacht, die ihn interessierten und euphorisierten. «Oft war ich rechtzeitig am richtigen Ort. So kam der Erfolg.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
19.06.2016 17:49registriert November 2015
Na ja, wer so einen Schmarren liest, ist selber schuld. Ich wünsche trotzdem gute Lektüre. Aber denkt daran: Das Leben ist kurz, darum sollte man lieber gute Bücher lesen.
214
Melden
Zum Kommentar
8
So unterstützen Eltern ihre Kinder bei den Hausaufgaben am besten
Weniger ist oft mehr. Forscher raten zu mehr Lockerheit im Umgang mit Ufzgi. Ein paar Grundsätze jedoch sind wichtig.

Für Erfolg in der Schule braucht es neben viel Köpfchen auch das richtige Umfeld. Eine Analyse von Forschern der Technischen Universität München hat nun den Einfluss der Eltern auf den Lernerfolg ihrer Kinder untersucht und dafür 1700 einzelne Studien ausgewertet. Heraus kam ein ausführlicher Bericht, der konkrete Ratschläge liefert, wie Lernende aus allen sozialen Schichten gut gefördert werden können.

Zur Story