Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Natalie Rickli, Nationalraetin SVP-ZH, Mitte, reicht mit Mitgliedern des Komitees die Unterschriften fuer das Referendum

Natalie Rickli beim Übergeben der Unterschriften an die Bundeskanzlei. Bild: KEYSTONE

Referendum eingereicht

Volk kann über Radio- und TV-Gebühren abstimmen

Das Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) kommt vors Volk. Der Schweizerische Gewerbeverband hat über 100'000 Unterschriften gegen die Revision gesammelt und bei der Bundeskanzlei eingereicht.



«Nein zur Billag Mediensteuer»: Das Referendumskomitee hat am Montag die Unterschriften in Bern deponiert. Es wehrt sich dagegen, dass alle Unternehmen künftig Radio- und Fernsehgebühren zahlen sollen. Gemäss der Gesetzesänderung, die das Parlament in der letzten Herbstsession beschlossen hat, ist die Abgabe ab einem Jahresumsatz von 500'000 Franken geschuldet – unabhängig davon, ob im Betrieb tatsächlich ein Empfangsgerät steht.

Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler sprach anlässlich der Einreichung der Unterschriften von einer «Zwangsabgabe». Heute bezahle ein Betrieb nur dann, wenn er Radio oder Fernsehen tatsächlich nutze. Die Wirtschaft werde um zusätzlich 200 Millionen Franken belastet.

Alle Haushalte müssen zahlen

Auch die Haushalte müssten künftig eine Empfangsgebühr zahlen, selbst wenn sie gar kein Gerät besitzen. Es handle sich darum in Wirklichkeit um eine Steuer, über welche die Bürgerinnen und Bürger abstimmen können müssten, sagte Bigler.

Tritt das Gesetz in Kraft, ist schwarzsehen und -hören nicht mehr möglich. Zudem würden die Unternehmen die Kosten mittragen. Laut Bundesrat könnten die Billag-Gebühren von heute 462 Franken darum gesenkt werden. Daran glaubt Bigler nicht: Angesichts der Kostenentwicklung bei der SRG hält er Billag-Gebühren von 1000 Franken nicht für ausgeschlossen.

Mehr Geld für Private Sender

Hintergrund des Systemwechsels ist die Tatsache, dass Radio- und TV-Sendungen heute auch auf Computern, Tablets oder Smartphones gehört und geschaut werden können. Vorgesehen ist in der Gesetzesänderung auch, dass private Radio- und Fernsehstationen künftig mehr Geld aus dem Gebührentopf erhalten.

Unterschriften gegen die RTVG-Revision sammelt auch ein Verein stopBillag.ch. Zwei Volksinitiativen, für die derzeit Unterschriften gesammelt werden, wollen die Empfangsgebühren ganz abschaffen. Die Volksabstimmung über die RTVG-Revision findet möglicherweise am 14. Juni statt. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Echte Wut auf Rechte und Reiche: Böhmermann überrascht beim TV-Comeback

Wer hätte das ahnen können? Der «blasse, dünne Junge» ist zurück und versteckt sich nicht mehr hinter schützender Ironie. In der Premiere des «ZDF Magazin Royale» lederte Jan Böhmermann gegen Verschwörungstheoretiker, Rechte, Superreiche und andere fragwürdige Existenzen – ganz ernsthaft.

Es sind keine einfachen Zeiten, auch nicht für Satiriker. Die Realität, sie scheint jede noch so absurde Überspitzung (Stichwort Trump, Stichwort Wendler, Stichwort mutierendes Virus in Nerzfarmen) zu überholen. Wie würde sich Jan Böhmermann mit seiner neuen Show, dem «ZDF Magazin Royale», in dieser Lage schlagen? Erstmals im Hauptprogramm, erstmals mit neuer Produktionsfirma, erstmals ohne Sidekick und Corona-bedingt ohne Band und Publikum im Studio – würde Böhmi etwas anders machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel