DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Dresden zurück nach Basel

Karin Müller wird Chefredaktorin bei Telebasel



Sie löst den «Mr. Telebasel» ab: Die ehemalige Radio-24-Frau Karin Müller wird knapp zwei Monate nach dem Abgang des Telebasel-Patrons Willy Surbeck Chefredaktorin des regionalen TV-Senders.

Die 49-jährige Baselbieterin hatte zuletzt, im Januar 2014, den Sprung nach Deutschland gewagt. Nur drei Monate amtete sie als Programmdirektorin von Hitradio RTL bei BSC Sachsen sowie sechs regionaler Stadtsender. Grund für Müllers raschen Abgang waren laut BSC «unterschiedliche strategische Auffassungen zur Ausrichtung» der Radios. 

Bild

Karin Müller

Nun kehrt Müller von Dresden ans Rheinknie zurück, dort, wo ihre Karriere einst begonnen hatte: Während des Studiums verdiente die Baselbieterin bei Radio Basilisk ihre ersten Sporen. Bald darauf wechselte sie zu Radio DRS, wo sie unter anderem als Morgenstimme von DRS 3 schweizweit bekannt wurde. Es folgten Radio «Pilatus», und schliesslich das damals havarierte «Radio 24», dem Müller aus der Krise verhalf.

Zeitlebens fürs Radio engagiert, betritt Müller mit ihrem Wechsel zum Fernsehen bei Telebasel nun neues Terrain. «Mich reizen seit jeher Change- und Relaunch-Prozesse, wie sie das Regionalfernsehen der Nordwestschweiz zur Zeit durchläuft», sagte Müller in einer Mitteilung am Donnerstag. Sie wird ihr Amt bereits am 1. November antreten. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel