DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Matter im «Sonntalk»: «Unsere Fraktion wird zwei Topkandidaten präsentieren»

Kann Eveline Widmer-Schlumpf ihren Posten halten? Und ist Toni Brunner ein möglicher Kandidat? Darüber stritten gestern Abend Corrado Pardini, Thomas Matter und Ruth Humbel im «Sonntalk».
26.10.2015, 05:4026.10.2015, 09:48

Nach den Wahlen ist vor der Bundesratswahl: Auch in Markus Gillis «Sonntalk» diskutierten die Gäste Ruth Humbel (CVP), Thomas Matter (SVP) und Corrado Pardini (SP) weniger über den Wahlausgang als über den bevorstehenden Kampf um Eveline Widmer-Schlumpfs Bundesratssitz. 

Ständeratskandidatin Ruth Humbel bestätigte gleich zu Beginn der Diskussion die Aussage von Parteipräsident Christophe Darbellay, der der SVP in der Sonntagspresse überraschenderweise zwei Sitze zu- und Eveline Widmer-Schlumpf die Unterstützung entsagte.

«Darbellay ist eine Wetterfahne. Das ist nicht seriös.»
Corrado Pardini

Das sei keine Kapitulation der Mitte-Parteien, sagte Humbel, sondern habe mit «Realitätssinn» zu tun. «Die SVP hat einen Sitz zu gute.»

Pardini kochte. «Das ist doch keine rechnerische, sondern eine politische Frage», sagte der Berner Nationalrat zu Humbel. «70 Prozent wählten nicht SVP. Ihr gehört zu diesen 70 Prozent.» Für ihn sei es unverständlich, dass die CVP aus Parteikalkül der SVP den Sitz zusage. Pardini: «Darbellay ist eine Wetterfahne. Das ist nicht seriös.»

«Ich garantiere, dass es zwei Topkandidaten sein werden.»

Pardini schoss auch gegen rechts: Zu Matter sagte er: «Ihr wollt doch nur blockieren!» Matter entgegnete mit einer Drohung: «Wenn wir den zweiten Sitz nicht erhalten, werden wir an den nächsten Wahlen in vier Jahren nochmals zulegen.»

Doch wer soll Widmer-Schlumpf überhaupt den Sitz abjagen? Toni Brunner? 

Dazu mussten die Gäste komischerweise auf Geheiss Matters die Augen schliessen und sich Toni Brunner als Bundesrat vorstellen. «Er will ja gar nicht», meinte Humbel. «Er hat gar nicht das Format», sagte Pardini. Sowieso sei es unnötig, über Alternativen zu Eveline Widmer-Schlumpf nachzudenken.

Matter schloss: «Wir haben eine Findungskommission. Unsere Fraktion wird zwei Topkandidaten präsentieren. Ich garantiere, dass das zwei Topkandidaten sein werden.» (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rote Zahlen für den Bund: 15 Milliarden Franken Finanzierungsdefizit für 2021

Wegen der Corona-Pandemie wird der Bund auch im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben. Auf Basis der Zahlen vom September rechne man mit einem Finanzierungsdefizit von 14.8 Milliarden Franken, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Die Hochrechnung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) fiel damit etwas optimistischer aus als noch im Juni.

Die Landesregierung wurde an ihrer Sitzung am Mittwoch über die Prognose informiert. Drei Monate zuvor war die EZV noch von einem rekordhohen Minus von 17.4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel