Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Annette Ringier im Alter von 76 Jahren gestorben



Nach kurzer Krankheit ist Annette Ringier im Alter von 76 Jahren gestorben. Sie war zusammen mit ihrem Bruder Michael, ihrer Schwester Evelyn Lingg-Ringier und Marc Walder Eigentümerin des Medienkonzerns Ringier AG.

Annette Ringier, aufgenommen an der offiziellen Jubilaeumsfeier 175 Jahre Ringier, am Freitag, 16. Mai 2008, im KKL in Luzern. Zur offiziellen Feier erwartete Ringier rund 1500 Gaeste aus Politik, Wirtschaft, Medienwelt und Kultur aus dem In- und Ausland. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Annette Ringier ist mit 76 Jahren gestorben. Bild: KEYSTONE

Annette Ringier sei zeitlebens eng mit dem Unternehmen Ringier verbunden gewesen, heisst es in einer Meldung im «Blick» (Donnerstagausgabe). In den 1970er- und 1980er-Jahren habe sie unter anderem die Zeitschrift «100 Ideen» in Deutschland betreut, sei Chefredaktorin von «Annette» in der Schweiz gewesen und habe als Journalistin für die «Schweizer Illustrierte» geschrieben.

In den vergangenen 15 Jahren habe sie als Miteigentümerin den Wandel des Unternehmens vom Verlag zum internationalen, diversifizierten Medienunternehmen aktiv begleitet.

Darüber hinaus habe sie sich in zahlreichen Stiftungen engagiert. Mit der Annette-Ringier-Stiftung habe sie soziale, ökologische und kulturelle Projekte, Hilfswerke im In- und Ausland sowie die Ausbildung von Journalistinnen und Journalisten in der Schweiz unterstützt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ende Januar erhalten die ersten Haushalte 50 Franken Billag-Geld zurück

2010 bis 2015 haben die Konsumentinnen und Konsumenten widerrechtlich Mehrwertsteuern auf den Radio- und Fernsehgebühren bezahlen müssen. Ende Januar zahlt die Gebührenstelle Serafe den ersten Haushalten 50 Franken zurück.

Das für die Entschädigung notwendige Gesetz ist am Freitag in Kraft getreten, wie die Stiftung für Konsumentenschutz mitteilte. Damit gehe ein langer Kampf des Konsumentenschutzes zusammen mit den Westschweizer und Tessiner Partnerorganisationen zu Ende. Insgesamt umfassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel