Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatssekretär zur Kritik am neuen Asylsystem: «Schweiz ist im Vergleich gut aufgestellt»

Asylsuchende erhalten heute rascher Bescheid als früher. Der Bund ist zufrieden mit der Umsetzung des neuen Asylgesetzes. Die Flüchtlingshilfe hingegen kritisiert, die Beschleunigung der Verfahren gehe auf Kosten der Fairness.

Maja Briner / ch media



Bild

Asylbewerber müssen dank der beschleunigten Verfahren weniger lange warten: Die Behörden entscheiden rascher, ob jemand in der Schweiz bleiben darf oder nicht. bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Schneller sollen die Asylverfahren sein, und trotzdem fair: Das ist das Ziel des neuen Asylgesetzes. Das Stimmvolk hat diesem 2016 klar zugestimmt – gegen den Widerstand der SVP, die damals mit dem Schlagwort «Gratisanwälte» Stimmung gegen die Gesetzesrevision machte.

Seit rund elf Monaten ist das neue System nun in Kraft – genügend lang, um eine erste Bilanz zu ziehen, fand das Staatssekretariat für Migration (SEM). Und die Bilanz fällt positiv aus: «Ich bin sehr zufrieden», sagte Staatssekretär Mario Gattiker vor den Medien. «Das System funktioniert noch nicht perfekt, aber es funktioniert gut.»

Die Vorteile der raschen Verfahren

Im Durchschnitt dauert es nun noch 50 Tage, bis die Asylverfahren abgeschlossen werden. Zum Vergleich: 2015 ging es durchschnittlich 280 Tage, bis ein rechtskräftiger Entscheid vorlag.

Staatssekretär Mario Gattiker vom Staatssekretariat für Migration sagte gegenüber der

Staatssekretär Mario Gattiker. Bild: KEYSTONE

Die Schnelligkeit der Verfahren ist laut Gattiker aus zwei Gründen wichtig: Unbegründete Asylgesuche könnten dadurch rasch abgewiesen werden, was die Schweiz als Zielland unattraktiv mache. «Und die Schutzbedürftigen erhalten rasch Bescheid, statt jahrelang in Ungewissheit zu leben.»

Zu wenig gut abgeklärt?

Schneller sind die Asylverfahren also geworden. Nur: Sind sie auch fair? Anfang Woche war die Schweizerische Flüchtlingshilfe vorgeprescht und hatte ihre Bilanz zu den neuen Asylverfahren vorgelegt – und zwar eine deutlich kritischere (wir berichteten). Sie bemängelte, die Behörden fokussierten zu sehr aufs Tempo, was auf Kosten von Fairness und Qualität gehe. Das zeige sich darin, dass mehr Beschwerden eingereicht und diese häufiger erfolgreich seien.

Mario Gattiker wies diese Kritik gestern zurück. Die Beschwerdequote sei nur wenig höher als vorher. «Zwei von drei Entscheide werden akzeptiert», sagte er. Angesichts des Systemwechsels und der neuen unentgeltlichen Rechtsvertretung sei das eine gute Quote. Das SEM geht zudem davon aus, dass die Zahl der Beschwerden tendenziell wieder sinken wird.

Gattiker räumte ein, dass das Bundesverwaltungsgericht im neuen System öfter Entscheide des SEM umstiess. Dabei sei es jedoch vor allem um Fragen zum Ablauf des Verfahrens gegangen – etwa, in welchen Fällen es medizinische Abklärungen brauche. Inzwischen habe man reagiert und hole mehr medizinische Berichte ein. Er betonte:

«Wir haben neue Abläufe, da ist es klar, dass Korrekturen stattfinden.»

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe hält indes an ihrer Kritik fest. Viele Beschwerden würden gutgeheissen, weil der Sachverhalt ungenügend abgeklärt worden sei, erklärt eine Sprecherin. Das ist aus ihrer Sicht mehr als eine «Frage des Ablaufs»: «Das betrifft die Grundlagen und ist damit eine zentrale Frage des Verfahrens.»

Mehr freiwillige Ausreisen

Dass noch nicht ganz alles rund läuft, räumt auch das SEM ein. In einigen Regionen sei es anspruchsvoll, genügend Ärzte zu finden, die in der kurzen Zeit Abklärungen machen können. Das Gleiche gelte für Dolmetscher.

Insgesamt hat sich das System laut SEM aber bewährt – auch die von der SVP kritisierten «Gratis-Anwälte». Diese beraten die Asylsuchenden nicht nur, sie informieren sie auch früh über ihre Perspektiven. Zusammen mit dem neuen System der Rückkehrhilfe führt dies laut Bund dazu, dass mehr Personen freiwillig abreisen: Die Zahl ist um rund einen Drittel gestiegen.

«Die Schweiz ist – gerade auch im Vergleich mit Europa – sehr gut aufgestellt», betonte Gattiker. Derzeit ist die Situation entspannt: Vergangenes Jahr verzeichnete die Schweiz rund 14'300 Asylgesuche – so wenige wie seit 2007 nicht mehr. Die Migrationslage sei jedoch sehr volatil, sagte Gattiker, der Druck bleibe hoch. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel