Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Asylzentrum Juch werden seit Anfang Jahr beschleunigte Asylverfahren getestet. Bild: KEYSTONE

Zwischenbilanz im Asyltestzentrum

Die Verfahren sind schneller – dafür tauchen Asylsuchende öfter unter

Im Testzentrum auf dem Zürcher Juch-Areal dauert ein Asylverfahren noch 140 Tage statt mehrere Jahre. Viele Asylsuchende warten aber gar nicht erst auf den Entscheid und tauchen ab.



Seit Anfang Jahr wird im Asylzentrum Juch in Zürich ein neues Verfahren für beschleunigte Asylentscheide getestet. Der Bund erhofft sich aus dem Testbetrieb wegweisende Erkenntnisse für die angestrebte Neustrukturierung des Asylbereichs. 

Am Mittwoch wagte das Bundesamt für Migration (BFM) eine «vorsichtige erste Bilanz», wie die stellvertretende Direktorin, Barbara Büschi, sich ausdrückte. «Wir sind ein Testbetrieb und ein Test ist nicht perfekt», sagte sie.

Blick durch das Fenser eines Zimmers im Asylzentrum Juch AOZ, aufgenommen am Mittwoch, 11. Juni 2014, in Zuerich. Seit Anfang Jahr testet das Bundesamt fuer Migration in Zuerich beschleunigte Asylverfahren. Ueber erste Ergebnisse wurden die Medien heute informiert. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Lange muss man hier nicht warten: Die Entscheide fallen acht Mal schneller als in herkömmlichen Asylzentren. Bild: KEYSTONE

Ungewöhnlich viele Asylsuchende tauchen unter

Wo schnelle Entscheide getroffen werden, wird offenbar auch schneller die Flucht ergriffen. Das Testzentrum verzeichnet eine ungewöhnlich hohe Quote an untergetauchten Asylsuchenden, die einen negativen Entscheid befürchten. «Wir können die Zahl nicht genau beziffern, da sie nur schwierig bereinigt werden kann», sagt Claudio Martelli, der die Abteilung Testbetrieb beim BFM leitet. Klar sei nur, dass seit Beginn der Testphase 19 der Untergetauchten wieder aufgegriffen worden seien. 

Asylentscheide in der Testphase

Seit Beginn der Testphase wurden im Juch-Areal 789 zufällig zugewiesene Asylsuchende aufgenommen, 319 Entscheide getroffen und 44 positive und 117 ablehnende Entscheide ausgesprochen. 54 Personen zogen ihr Gesuch zurück und 43 Personen reisten mit Rückkehrhilfe wieder in ihr Herkunftsland zurück. 158 Mal fällten die Behörden einen Nichteintretensentscheid, weil schon ein Gesuch in einem Dublin-Mitgliedstaat eingereicht worden war. Momentan überwiegen im Zentrum Juch Asylgesuche aus Eritrea, Syrien und Sri Lanka. (rar)

Auch die Anzahl Polizeieinsätze im Zentrum Juch ist mit 14 seit Januar ungewöhnlich hoch: «Wir führen dies auf die Mischung der Nationalitäten der Asylsuchenden sowie auf die zu Beginn noch nicht gut mit den Verfahrensterminen koordinierten Freizeitaktivitäten zurück», sagt Thomas Kunz von der Asyl Organisation Zürich, die das Zentrum Juch betreibt. 

Acht Mal schnellere Asylentscheide

Das neue, aus Holland entliehene und für die Schweiz modifizierte Schnellverfahren, führt zu einer Entscheidung innerhalb von 100 bis 140 Arbeitstagen – das ist rund acht Mal schneller als bisher. 20 Prozent der Asylentscheide fallen in weniger als 100 Tagen. Fährt der Testbetrieb in diesem Tempo weiter, dürften in diesem Jahr 1500 Gesuche bearbeitet werden, 100 mehr als vorgesehen. 

Innerhalb von 21 Arbeitstagen werden Dossiers erstellt, Vorabklärungen getroffen und erste Beratungsgespräche mit der Rechtsvertretung geführt. Innerhalb von 8 bis 10 Tagen wird der Gesuchsteller angehört und eine Entscheidung getroffen. Darauf folgt die Vollzugsphase.

Bild

Den Asylsuchenden stehen Freizeit- und Lernprogramme zur Verfügung. Bild: watson/Rafaela Roth 

Weniger Beschwerden dank Möglichkeit zur Stellungnahme

Die Asylentscheide im Testzentrums werden weniger angefochten als im landesweiten Durchschnitt: In nur 10 Prozent der Fälle akzeptieren die Gesuchssteller den erstinstanzlichen Entscheid nicht. Schweizweit liegt dieser Wert bei 30 Prozent. Der Leiter der Rechtsvertretung, Dominique Wetli, begründet dies mit der Möglichkeit der Asylsuchenden, den Entscheid zu kommentieren. «Durch gründliche Information durch die Rechtsberatung können die Gesuchsteller zudem die einzelnen Verfahrensschritte besser nachvollziehen», meint Wetli. 

Zudem würde sich die Chancenberatung bewähren, sagt er. Innerhalb derer werden die Asylsuchenden frühzeitig über die Erfolgschancen ihres Gesuchs aufgeklärt. 43 Personen entschlossen sich in der Testphase, frühzeitig in ihr Herkunftsland zurückzukehren. 

Teuer, aber im Budget

Im Testzentrum Juch, einer ehemaligen Gastarbeitersiedlung, stehen den Asylsuchenden kleine Zweierzimmer sowie Lern- und Freizeitangebote zur Verfügung. Am Mittwoch waren 270 von 300 Betten belegt. Vor zwei Monaten kritisierte die Menschenrechtsorganisation Augenauf die beengten Bedingungen in der Siedlung. 

Bild

Die Doppelzimmer im Juch-Zentrum sind klein: Ein Bett und ein Spind für jeden. Bild: watson/Rafaela Roth 

Für die Kinder der Asylsuchenden sind Klassenzimmer eingerichtet. Zwei Lehrerinnen unterrichten die ständig wechselnden Klassen. Von 7 bis 20 Uhr, Freitag und Samstag bis 22:30 Uhr dürfen die Asylsuchenden das Areal verlassen. «Das Asylzentrum mitten in der Stadt bewährt sich sehr gut», meint Zentrumsleiter Thomas Kunz. Probleme mit den Nachbarn gebe es kaum.

Für das neue Verfahren ist im Vergleich zu einem herkömmlichen Asylverfahren das zweifache an Personal nötig. Der Bund rechnet mit 83 Franken pro Asylbewerber pro Tag, also fast einer Million Franken pro Jahr bei Vollauslastung.

Nichtsdestotrotz liegt das Zentrum gemäss Büschi im Budget. Bis mindestens September 2015 wird die Testphase fortgesetzt. Fünf Monate später werden die qualitativen und quantitativen Analysen von vier unabhängigen Beratungsunternehmen bereit stehen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel