Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzwache verhaftet Schlepper – sie wollten 26 Flüchtlinge in die Schweiz bringen



ZUR ARBEIT DER GRENZWACHE STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Members of the Swiss Border Guard Corps accompany an asylum seeker who entered Switzerland by train without papers to take his personal data and to question him about his reasons of entry, pictured at the train station at the Swiss-Italian border in Chiasso, Switzerland, on October 23, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Grenzwache führt einen Asylsuchenden ab (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Die Behörden haben am Donnerstagmorgen in Capolago TI vier mutmassliche Schlepper festgenommen. Das Quartett wollte in drei Fahrzeugen 26 Flüchtlinge illegal in die Schweiz bringen.

Die Schlepper gingen den Behörden gegen 7 Uhr früh ins Netz, wie die Tessiner Kantonspolizei und das Grenzwachtkorps mitteilten. Bei den Verdächtigen handelt es sich um 27- bis 35-jährige Männer aus dem Nahen Osten, die in Belgien wohnen. Sie transportierten die 26 Flüchtlinge von Italien her in drei Autos, darunter ein Lieferwagen.

Nach der Festnahme wurde die kombinierte Anti-Schlepper-Gruppe aktiv, welche sich aus Angehörigen von Kantonspolizei, Grenzwacht und Bundespolizei zusammensetzt. Die Vorwürfe gegen die Verdächtigen lauten auf schweren Verstoss gegen das Ausländergesetz, genauer auf Beihilfe zur illegalen Einreise.

Erschwerend kommt hinzu, dass das Quartett mit Bereicherungsabsicht und bandenmässig gehandelt haben soll. Die Untersuchungen leitet der Tessiner Generalstaatsanwalt Arturo Garzoni. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Anni Lanz – die älteste Schlepperin der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern AG tot aus der Aare geborgen.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel