Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

37 Prozent der Bevölkerung haben Migrationshintergrund – die meisten sind Schweizer



ARCHIVBILD ZUR VERGABE DER FERNVERKEHRSKONZESSIONEN DURCH DAS BAV, AM MONTAG, 23. OKTOBER 2017 - An intercity train composition rolls across the vineyards of Lavaux near Cully in the canton of Vaud, Switzerland, on the way from Palezieux to Lausanne, pictured on May 31, 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Intercity-Komposition durchfaehrt am 31. Mai 2010 auf der Strecke Palezieux-Lausanne die Weinberge im Lavaux bei Cully im Kanton Waadt. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist auch 2016 markant gewachsen. Mittlerweile haben fast 37 Prozent der sieben Millionen Erwachsenen im Land ausländische Wurzeln. In Genf übersteigt dieser Anteil gar die 60-Prozent-Marke.

2016 stieg die Zahl der über 14-jährigen Einwohnerinnen und Einwohner mit Migrationshintergrund um 74'000 und erreichte mit 2,6 Millionen einen neuen Höchststand. Mit knapp 3 Prozent lag das Plus im Rahmen der Vorjahre, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Zwischen 2012 und 2016 betrug das Wachstum in dieser Bevölkerungsgruppe über 10 Prozent. Die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund blieb derweil mehr oder weniger stabil. Letztes Jahr nahm sie sogar leicht ab, um 0,2 Prozent auf knapp 4,4 Millionen Personen.

Europa wichtigste Herkunftsregion

Die Zunahme der Bevölkerung mit Migrationshintergrund geht gemäss BFS zu über 90 Prozent auf das Konto von Personen aus dem EU- und EFTA-Raum und von Schweizer Staatsangehörigen. Personen aus dem übrigen Europa und und aus dem aussereuropäischen Raum trugen weniger zum Wachstum bei.

Zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund gehören im wesentlichen im Ausland geborenen Ausländer und eingebürgerte Schweizer (1. Generation). Dazu kommen die in der Schweiz geborenen Eingebürgerten und die in der Schweiz geborenen Ausländer mit mindestens einem im Ausland geborenen Elternteil (2. Generation).

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

abspielen

Video: watson

Landesweit haben 36,8 Prozent der Personen ab 15 einen Migrationshintergrund. Je nach Kanton variiert diese Quote aber zum Teil erheblich. An der Spitze liegt Genf mit 64 Prozent vor Basel-Stadt, dem Tessin und der Waadt mit Anteilen von knapp unter 50 Prozent. Weniger als 20 Prozent macht die Migrationsbevölkerung dagegen in Obwalden, in Jura sowie in Uri aus.

Mehrheitlich Schweizer, Italiener und Deutsche

Wie die Zahlen des BFS weiter zeigen, sind über ein Drittel der Personen mit Migrationshintergrund Schweizerinnen und Schweizer und damit die häufigste Nationalität. Darauf folgen bei den Männern die Italiener, bei den Frauen die Deutschen. Auf dem dritten Rang ist es umgekehrt. Hier liegen die deutschen Männer und die italienischen Frauen vorn.

Mit 44,5 Jahren ist die Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Schnitt fast 6 Jahre jünger als diejenige ohne. Am stärksten vertreten sind Personen mit Migrationshintergrund in der Altersgruppe der 25- bis 39-Jährigen mit einem Anteil von fast 47 Prozent.

Die Daten zum Migrationsstatus stammen aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE), die nur Personen ab 15 Jahren erfasst. Von den rund 1,25 Millionen Kindern bis 14 Jahre sind lediglich der Geburtsort und die Nationalität bekannt.

So besitzen nahezu drei Viertel (73 Prozent) der Kinder den Schweizer Pass und sind in der Schweiz geboren. Das verbleibende Viertel ist entweder im Ausland geboren (10 Prozent) oder in der Schweiz geboren und ausländischer Staatsangehörigkeit (18 Prozent). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 24.10.2017 18:58
    Highlight Highlight Kein Wunder bei einem so kleinen Land mit vielen grenznahen Ballungszentren.

    Bei mir sind beide Elternteile nicht in der Schweiz geboren. Wobei mein Grossvater ein Auslandschweizer war. Dh. mein Vater war immer Schweizer, halt aber nicht in der Schweiz. 😄
    Meine Mutter ist Doplelbürgerin; durch Heirat Schweizerin.
    Und ich habe den Krüzli-Pass von Geburt an; herkunftstechnisch bin ich aber am ehesten eine Deutsche.

    Echt verzwickt, wenn die Vorfahren ständig in der Weltgeschichte rumgezogen sind 😅
    • Spooky 25.10.2017 04:41
      Highlight Highlight @ Menel
      Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst 😂
  • Merida 24.10.2017 16:10
    Highlight Highlight Haben Kinder die in der Schweiz geboren sind, eine schweizer Mutter und einen eingebürgerten Vater haben noch einen Migrationshintergrund?
    • Törtl_Boiii 24.10.2017 16:55
      Highlight Highlight Ich bin als Schweizer geboren. In meinem Fall war die Staatsbürgerschaft meiner Mutter ausschlaggebend, da Schweizerin. Mein Vater ist ebenfalls in der Schweiz geboren, hat allerdings eine andere Staatsbürgerschaft.
    • Hosenabe 24.10.2017 16:57
      Highlight Highlight Also ein Kind von zwei schweizer Staatsangehörigen? Hmmm...
    • Hosenabe 24.10.2017 17:01
      Highlight Highlight https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/migration-integration/nach-migrationsstatuts.html
    Weitere Antworten anzeigen

Flavia Kleiner tritt als Co-Präsidentin der Operation Libero zurück

Nach sechs Jahren tritt Flavia Kleiner als Co-Präsidentin der Bewegung Operation Libero zurück. Das teilte die Organisation am Sonntag mit.

Flavia Kleiner tritt an der ordentlichen Generalversammlung des Vereins am 20. Juni 2020 ab. Der Vorstand will an der Generalversammlung zur Nachfolge im Co-Präsidium kommunizieren.

Die Operation Libero versteht sich als progressive politische Bewegung. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie im Abstimmungskampf gegen die im Februar 2016 an der Urne abgelehnte …

Artikel lesen
Link zum Artikel