trüb und nass
DE | FR
Schweiz
Migration

Bundesrat will Handys von Asylsuchenden auswerten

Bundesrat will Handys von Asylsuchenden auswerten

20.01.2021, 11:40
Mehr «Schweiz»
Asylsuchende vertreiben sich die Zeit am Handy, vor der als Asylnotunterkunft genutzten Zivilschutzanlage in St. Gallenkappel, am Donnerstag, 12. November 2015. Der Kanton St. Gallen will die im Oktob ...
Asylsuchende sollen Daten zeigen müssenBild: KEYSTONE

Zur Abklärung der Identität, Nationalität und des Reisewegs eines Asylsuchenden sollen in der Schweiz auch Handy- und Laptopdaten ausgewertet werden. Der Bundesrat hat sich für eine entsprechende Gesetzesrevision ausgesprochen.

Wenn Asylsuchende ihre Identität nicht mit Ausweispapieren belegen können, sollen die Behörden auf die Handy- und Laptopdaten der Asylsuchenden zugreifen dürfen. Der Bundesrat unterstützt grundsätzlich einen entsprechenden Gesetzesentwurf, der von der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats (SPK-N) ausgearbeitet wurde, wie er in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht schreibt.

Die mobilen Datenträger sollen im Rahmen des Asyl- und Wegweisungsverfahrens durch das Staatssekretariat für Migration (SEM) ausgewertet werden.

Der Bundesrat ist allerdings der Ansicht, dass der Zugriff auf Handydaten zur Abklärung der Identität, der Nationalität und des Reisewegs nur im Einzelfall erlaubt werden soll. Die Überprüfung eines Datenträgers stelle einen schwerwiegenden Eingriff in das Grundrecht auf Schutz der Privatsphäre dar. Das Verhältnismässigkeitsprinzip müsse eingehalten werden.

Die Auswertung könne im Einzelfall zwar dazu führen, dass gewisse Verfahren länger dauerten. Im Gegenzug sei jedoch davon auszugehen, dass der Wegweisungsvollzug beschleunigt werden könne, begründet der Bundesrat seinen Entscheid. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
Rahaf Mohammed al-Kunun hat es geschafft, sich vor ihrer Familie in Sicherheit zu bringen.
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ein Happy End nach über 2 Jahren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Piora
20.01.2021 12:05registriert Januar 2020
wird aber auch langsam zeit. ein handy hat man aber den pass verlohren... ja klar
29075
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRoteRächer:in (he/she; woke)
20.01.2021 12:35registriert August 2020
Wer wirklich schutzbedürftig ist, sollte damit eigentlich keine Probleme haben.
17013
Melden
Zum Kommentar
avatar
RAZORBACK
20.01.2021 13:17registriert Februar 2017
Recht hat er!
Es gibt zu viele Witschaftsflüchtlinge. Vor allem sind sie männlich und jung und wissen ganz genau wo sie hinwollen - nämlich nach Nordeuropa. Das alleine sollte schon zu denken geben.
10514
Melden
Zum Kommentar
28
«Es würde mich sehr reizen» – Jonas Projer soll Generalsekretär der FDP werden

Der ehemalige «Arena»-Moderator Jonas Projer soll FDP-Generalsekretär werden, wie die Partei am Donnerstag weiter mitteilte. Projer soll, im Falle einer Wahl, seine Stelle per Anfang Juli 2024 antreten. Der 42-Jährige Zürcher war zuvor als Journalist und Fernsehmoderator tätig. Unter anderem war er auch für das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) als EU-Korrespondent in Brüssel und von 2021 bis 2023 als Chefredaktor «NZZ am Sonntag» tätig.

Zur Story