DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz fordert mehr Engagement.<br data-editable="remove">
Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz fordert mehr Engagement.
Bild: KEYSTONE

Bischof Büchel über Flüchtlinge: «Das Elend haben wir mit unserem Reichtum mitverschuldet»

Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Markus Büchel, fordert von der Schweiz mehr Engagement in Krisengebieten. Man müsse sich dafür einsetzen, dass die Menschen vor Ort Schutz erhalten und nicht mehr fliehen müssen, sagte er nach einer Reise in den Libanon.
06.12.2015, 04:1606.12.2015, 13:39

«Wir sind so reich, dass wir mehr tun könnten», sagte Büchel in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Es habe ihm wehgetan, als er aus den parlamentarischen Debatten hörte, dass die Entwicklungshilfe abgebaut werden soll. Denn: «Das Elend im Vorderen Orient und in Afrika haben wir mit unserem Reichtum mitverschuldet», sagte der Bischof.

Es gelte nun, auf menschlicher, politischer und wirtschaftlicher Ebene würdige Standards einzufordern und nicht nur auf den eigenen Profit zu schauen. «Viele vergessen, dass Flüchtlinge, die in die Schweiz kommen, Boden und Heimat verlieren. Die allermeisten kommen nicht freiwillig.»

Deshalb sei es wichtig, das Grundproblem anzupacken, statt «eventuelle Wirtschaftsflüchtlinge und gefährliche Menschen zum Mittelpunkt der Diskussion zu machen». Zusammen mit dem Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher, weilte Büchel bis Freitag auf einer fünftägigen Libanon-Reise. Sie besuchten Vertreter christlicher und anderer Gemeinschaften sowie Projekte von Schweizer Hilfswerken für Flüchtlinge. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel