DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Asylsuchenden in der Schweiz leicht gestiegen



Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist erstmals seit fünf Monaten wieder angestiegen. 1885 Menschen ersuchten im Mai hierzulande um Asyl, das sind 137 mehr als im April.

Asylsuchende sitzen im Eingangsbereich, aufgenommen anlaesslich einer Medienkonferenz mit Rundgang im Zentrum fuer Asylsuchende Bergruh, am Dienstag, 31. Mai 2016, in Amden. Seit Januar 2016 bewohnen 80 Asylsuchende das ehemalige Kurhaus, das bis anhin von Baldegger Schwestern gefuehrt worden war. Die Ankuendigung, daraus ein Asylzentrum zu machen, hatte im Vorfeld fuer Aufregung gesorgt. Am Samstag wird nun zum Tag der offenen Tuer eingeladen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Asylsuchende in Amden SG. Bild: KEYSTONE

Wegen des wärmeren Wetters flüchten derzeit wieder mehr Menschen über das Mittelmeer nach Italien, was sich wie in den Vorjahren auch auf die Asylzahlen in der Schweiz niederschlägt. Die Zahl der Gesuche wuchs im Mai gegenüber April um acht Prozent an, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte.

Der Anstieg fällt damit geringer aus als vor einem Jahr, als die Asylgesuche im Mai sprunghaft um 60 Prozent auf über 2200 angewachsen waren. Allein von Personen aus Eritrea stammten damals über 800 Gesuche.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Auch dieses Jahr stellen eritreische Staatsangehörige im Mai die grösste Gruppe der Asylsuchenden. 294 von ihnen ersuchten in der Schweiz um Asyl. Zweitwichtigstes Herkunftsland von Asylsuchenden war Somalia mit 235 Gesuchen; dahinter folgen Afghanistan, Nigeria und Sri Lanka.

Asyl-Notunterkunft Hochfeld in Bern

Anfangs Mai waren zudem die ersten 34 der insgesamt 1500 Flüchtlinge aus Italien eingetroffen, welche die Schweiz im Rahmen des EU-Umsiedlungsprogramms übernimmt. Sie müssen in der Schweiz ein reguläres Asylverfahren durchlaufen. Laut SEM stammen sie vor allem aus Syrien und Eritrea.

483 Personen erhielten Asyl

Im Mai hat das SEM knapp 2500 Asylgesuche in erster Instanz erledigt. 483 Personen erhielten Asyl, 523 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Auf 630 Gesuche trat das SEM nicht ein, da die betroffenen Personen bereits in einem anderen Dublin-Staat ein Asylgesuch gestellt hatten.

Bei 975 Personen hat die Schweiz im Mai einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 384 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gemäss SEM haben zudem 830 Personen die Schweiz kontrolliert verlassen.

In 291 Fällen wurde die Schweiz im Mai von anderen Dublin-Staaten ersucht, Personen zu übernehmen. 30 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Ein Tag im Asylzentrum

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Rüffel für Kirche wegen Kovi-Fahnen – Beschwerde vor Bundesgericht chancenlos

Über das kirchliche Engagement in Abstimmungskämpfen urteilt nach wie vor nur Gott. Die Stimmrechtsbeschwerden waren beim Bundesgericht chancenlos.

Letzten November waren sie überall zu sehen, die Fahnen des «Ja»-Komitees zur Konzernverantwortungs-Initiative – kurz Kovi. Sie hingen an Balkonen, Fenstern und sogar an Kirchen. Letzteres passte aber Gegnerinnen gar nicht. Vertreter der Jungfreisinnigen haben noch vor der Abstimmung Stimmrechtsbeschwerden gegen das kirchliche Engagement eingereicht.

Das Bundesgericht hat sich Ende März mit den Beschwerden befasst und entschieden, auf sie nicht einzutreten. Die Verfügungen wurden heute amtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel