Schweiz
Migration

Zahl der Asylgesuche stieg im März um rund 13 Prozent

Zahl der Asylgesuche stieg im März um rund 13 Prozent

18.04.2023, 11:37
Mehr «Schweiz»

Die Zahl der eingereichten Asylgesuche ist im März gegenüber dem Februar um rund 13 Prozent gestiegen. 1893 neue Gesuche wurden neu eingereicht. Im Vergleich mit März 2022 waren das 580 Gesuche mehr.

Im zweiten Quartal ist die Zahl der Asylsuchenden in der Schweiz stark zur
Junge Asylsuchende im Deutschunterricht (Archivbild).Bild: sda

Wichtigste Herkunftsländer der neu registrierten Asylsuchenden waren die Türkei, Afghanistan, Eritrea, Marokko und Algerien, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte. In den Zahlen nicht enthalten sind Geflüchtete, die wegen des Krieges in der Ukraine mit dem Schutzstatus S in der Schweiz leben.

1429 der neuen Gesuche waren so genannte Primärgesuche. Eingereicht haben sie Menschen, die keinen Bezug zu Personen haben, die bereits vor ihnen in der Schweiz Schutz gesucht haben. Sekundärgesuche werden zum Beispiel nach Geburten von Asylsuchenden oder einem Familiennachzug eingereicht, oder es sind Mehrfachgesuche.

Erstinstanzlich erledigt wurden in März 2307 Asylgesuche. 552 Personen erhielten Asyl und 690 wurden vorläufig aufgenommen. Auf 662 wurde nicht eingetreten, in den meisten Fällen auf Grund des Dublin-Abkommens. Erstinstanzlich hängig waren 11'972 Gesuche, 331 weniger als im Februar 2023.

1531 Ausreisen

1531 Personen verliessen im März die Schweiz kontrolliert oder wurden ihr Herkunftsland oder in einen Drittstaat zurückgeführt. Bei 957 Personen fragte die Schweiz einen Dublin-Staat um Übernahme an, und 200 Personen wurden in einen Dublin-Staat überführt. Andere Dublin-Staaten ersuchten die Schweiz um Übernahme von 487 Personen, und 65 Personen kamen aus einem Dublin-Staat in die Schweiz.

Mit dem Schutzstatus S lebten Ende März 65'756 Geflüchtete aus der Ukraine in der Schweiz. 2215 Personen erhielten den Status S im März. 50 Menschen erhielten einen abschlägigen Bescheid, weil sie die Kriterien für den Status S nicht erfüllten. Beendet wurde der Status S bisher in 10'507 Fällen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Pizzalieferant beendet Verfolgungsjagd – mit der Bestellung in der Hand
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Staatsanwaltschaft bestätigt: In Nussbaumen explodierte wohl ein Feuerwerk

Die Explosionen von Nussbaumen im Aargau sind nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft von einem abgeschlossenen Raum im Geschoss der Tiefgarage ausgegangen. Hinweise auf Sprengstoff gibt es nach wir vor keine, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag mitteilte.

Zur Story