Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylbewerber aus Eritrea vor der Zivilschutzanlage von Lumino am Mittwoch, 20. August. Etwa 50 Asylbewerber aus Eritrea sind seit Ende Juli 2014 in der Zivilschutzanlage von Lumino untergebracht.  (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Eritreische Flüchtlinge vor der Zivilschutzanlage in Lumino.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Strafanzeige eingereicht: Eritrea treibt in der Schweiz angeblich heimlich Steuern ein

Eritreische Steuereintreiber kassieren offenbar bei Asylsuchenden in der Schweiz ab. Das Bundesamt für Polizei hat deshalb jetzt bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige eingereicht. Beweise für illegales Verhalten zu finden, dürfte jedoch schwierig sein.



Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) hat wegen mutmasslicher Steuereintreibung durch Eritrea bei Staatsangehörigen in der Schweiz Strafanzeige eingereicht. Die Ermittlungen liefen seit Monaten, vor wenigen Tagen erfolgte nun die Anzeige bei der Bundesanwaltschaft.

«Laut der Strafanzeige wurden von eritreischen Staatsbürgern in der Schweiz Steuern eingezogen oder verlangt», sagte der BA-Sprecher am Dienstag in der Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF. Bereits im August hatte Fedpol-Direktorin Nicoletta della Valle erklärt, in dem Fall werde unter Hochdruck ermittelt.

«Wir brauchen Zeugen, die bereit sind, mit der Polizei zu arbeiten und auch bereit sind, Aussagen zu machen.»

Nicoletta della Valle

Dass Eritrea von seinen im Ausland lebenden Staatsangehörigen eine Steuer erhebt, ist für sich genommen nicht problematisch. Nicht erlaubt wäre es aber, wenn der Staat ohne Bewilligung auf Schweizer Territorium hoheitlich tätig wird. Der fragliche Tatbestand heisst «Verbotene Handlungen für einen fremden Staat».

Der BA-Sprecher sagte, im Rahmen der Prüfung gelte es nun abzuklären, ob das Einziehen bereits einer verbotenen Handlung für einen fremden Staat auf Schweizer Territorium entspreche. Gleichzeitig gibt er zu Bedenken, dass die Hürde sehr hoch sei, wenn es darum gehe, den Beweis der «verbotenen Handlung» zu erbringen.

Fedpol-Direktorin della Valle hatte noch im August gesagt: «Wir brauchen Zeugen, die bereit sind, mit der Polizei zu arbeiten und auch bereit sind, Aussagen zu machen.» Es werde ermittelt, bis man handfeste Fakten habe.

Folter in Eritrea

(dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 27.10.2015 10:13
    Highlight Highlight "von eritreischen Staatsbürgern in der Schweiz Steuern eingezogen oder verlangt"
    Oder anders ausgedrückt: Eritrea verlangt von seinen Staatsbürgern Steuern die zum Grossteil vom CH-Steuerzahler via Sozialabgaben finanziert werden.
    Eine echte Win-Situation für das Regime in Eritrea.
    • Donalf 28.10.2015 21:23
      Highlight Highlight Unsere Justiz hat die Möglichkeit die Gesetze anzupassen (nur Gutscheine mit entsprechenden Ausweisen), Zahlung der Miete vom Sozialamt zum Vermieter möglich machen. Erste Schritte, weitere wenn notwendig. Kontrolle der Sozialbezüger und der Sozialarbeiter. Ich bin kein Freund der SVP, aber wenn unsere Justiz nicht bald reagiert hat die Rechte bald die absolute Mehrheit.
  • Wilhelm Dingo 27.10.2015 08:48
    Highlight Highlight Lösungsansatz: Auszahlung von Sozialhilfe knüpfen an Kooperation mit den Behörden mit gleichzeitigem Schutz vor den Erpressern. Erpresser dann subito ausweisen. Das gleiche läuft übrigens auch bei tamilischen Flüchtlingen ab.
  • Der Rückbauer 27.10.2015 08:38
    Highlight Highlight Soso. Und was ist mit den USA? Wenn US-Steuern in der US-Botschaft und den beiden Konsulaten eingetrieben werden, ist das keine "hohheitliche Tätigkeit"? Die USA besteuern auch die "Republikflucht", wie damals Hitler und Ulbricht. Schweizerischerseits wird das wohl mit dem Schurkenstaat Eritrea und dem Recht(s)staat USA begründet.
    Wohlverstanden: Ich will hier nicht Eritrea in Schutz nehmen. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier offentlichtlich mit verschiedenen Ellen gemessen wird, wie in der Vergangenheit öfters, wenn der Hegemon USA seine Finger im Spiel hatte. Die NSA weiss alles.
    • Roger Gruber 27.10.2015 09:01
      Highlight Highlight Das wollte ich auch gerade schreiben. Danke, dass Sie mir die Arbeit abgenommen haben ;)
  • Ani_A 27.10.2015 07:44
    Highlight Highlight Auf die Bildstrecke am Ende hätte ich verzichten können...
    • Monti_Gh 27.10.2015 10:49
      Highlight Highlight wieso?
  • runner 27.10.2015 07:12
    Highlight Highlight Weshalb sind denn die 80-90% eritreische Frauen nicht im Asylverfahren, die in Eritrea genitalverstümmelt wurden bzw. die Mädchen, denen dies droht? Ich sehe immer nur junge Männer ...

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel