DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros ruft Plüschtiere zurück wegen Erstickungsgefahr

29.05.2019, 03:11

Die Migros ruft acht verschiedene Micasa-Plüschtiere zurück. Wegen mangelnder Verarbeitung der Nähte können Löcher entstehen und Teile des Füllmaterials könnten verschluckt werden. In diesem Fall besteht Erstickungsgefahr.

Vom Rückruf betroffen sind das Schwein Olma, der Hase Pino, das Hündchen Aiko und das Schaf Rosi - jeweils in der kleinen und grossen Ausführung. Kundinnen und Kunden werden gebeten, die betroffenen Produkte nicht mehr zu benutzen, wie die Migros schreibt.

bild: migros

Die Produkte wurden schweizweit seit einem Jahr über folgende Kanäle verkauft: In Micasa-Filialen, in Micasa Home-Filialen, im Micasa Online-Shop, in normalen Migros-Filialen und in Läden von Do it + Garden. Kunden sollen die Plüschtiere zurückbringen. Sie erhalten das Geld zurück. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EU hält Stromausfälle und Notlagen in Europa für möglich – das musst du wissen
Wegen des von Russland verschuldeten Ukraine-Kriegs und der Energiekrise droht ein ungemütlicher Winter. Der EU-Kommissar für Krisenschutz sagt, man sei auf Blackouts und Verstrahlung vorbereitet.

Angesichts des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise hält die EU-Kommission Stromausfälle und andere Notlagen innerhalb der EU für möglich. «Es ist gut möglich, dass Katastrophenhilfe auch innerhalb der EU nötig wird», sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Janez Lenarčič, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Zur Story