DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
migros

Verlockendes Angebot: Wer an der Migros-Umfrage teilnimmt, erhält die Chance auf einen 500-Franken-Gutschein.
Bild: twitter/migros

«Achtung Phishing!» Gefälschte Gutschein-SMS von Migros, Ikea und H&M im Umlauf

Das Angebot klingt verlockend und verbreitet sich rasend schnell: Per SMS machen Betrüger Hoffnung auf einen Gutschein von 500 Franken. «Diese Nachricht löschen!», rät Migros auf Twitter. Im Namen von H&M und Ikea kursieren dieselben Nachrichten.



Der Trick ist ausgeklügelt: Opfer erhalten ein täuschend echt aussehendes SMS der Migros. Wer an einer kurzen Umfrage teilnimmt, den Link an zehn Personen weiter schickt und seine Adresse und Handynummer angibt, erhält die Chance auf einen Migros-Gutschein von 500 Franken. Gefälschte Facebook-Kommentare machen zusätzlich Werbung für den Gutschein.

Den erhält aber niemand. Viel mehr wird bei Eingabe der Handynummer ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen. In den Bedingungen steht in fehlerhaftem Deutsch: Der Kunde, der auf dieser Website seine Telefonnummer erfasse, werde als Teilnehmer registriert und angemeldet. «Die Kosten betragen 5 Franken pro SMS, max. 3 Nachrichten pro Woche.», schreibt 20 Minuten. Die Logos von Ikea und H&M werden für denselben Trick verwendet. 

Die Migros warnt auf Twitter vor der Missbrauchs-Aktion: «Achtung Pishing: Diese Nachrichten löschen.»

Zudem hat die Migros ihren Rechtsdienst eingeschaltet und versucht die ausländische Betrugswebsite zu sperren. «Hat sich jemand bereits beim Abodienst registiert oder ist sich dessen nicht sicher, sollte er sich am besten mit seinem Telekomanbieter in Verbindung setzen», rät Migros-Sprecherin Martina Bosshard.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Namen der Migros derlei Unfug getrieben wird. Bereits vor rund einem Jahr lockten Betrüger mit Geschenkgutscheinen. (rar)

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

1 / 21
Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel