DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer weniger telefonieren, immer mehr surfen: So nutzen die Schweizer ihr Handy



Die Schweizer Bevölkerung telefoniert im Schnitt nur noch 17 Minuten pro Tag mit dem Handy oder Smartphone – im Jahr 2010 waren es noch 29 Minuten. Dafür ist die mobile Internetnutzung stark gestiegen: von 7 Minuten pro Tag im Jahr 2010 auf 49 Minuten.

Dies zeigt eine repräsentative Befragung von gfs.bern im Auftrag der Informationsplattform Forum Mobil. Die im Dezember 2014 in der ganzen Schweiz durchgeführte Erhebung zeigt weiter, dass mittlerweile die allermeisten ein Mobilfunktelefon nutzen. 97 Prozent der Schweizer Bevölkerung besitzen ein Handy oder Smartphone.

Aufgeholt haben in den letzten Jahren insbesondere die über 65-Jährigen. 2010 haben in dieser Altersgruppe erst 56 Prozent der Personen ein Mobiltelefon benutzt, heute sind es 93 Prozent. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Snapchat-Macher stellen neue Videobrille vor – dabei gibt's einen grossen Haken

Das amerikanische Social-Media-Unternehmen hat die vierte «Spectacles» vorgestellt. Die Computerbrille enthält Augmentend-Reality-Displays, soll aber nicht das Smartphone ersetzen.

Die Macher der Foto-App Snapchat haben als erste in der Tech-Branche eine alltagstaugliche Computerbrille vorgestellt, mit der sich digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers einblenden lassen.

Solche Brillen werden unter anderem von Apple und Facebook erwartet – aber die Entwicklerfirma Snap überholte sie mit der Präsentation in der Nacht auf Freitag.

Die «Spectacles»-Brille blendet die virtuellen Objekte zugleich nur in einen eingeschränkten Teil des Blickfelds ein. Sie ist zunächst nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel