DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endo Anaconda: «Ich vermisse meine Freunde»

Video: watson/Adrian Müller, Nico Franzoni

Stiller-Has-Sänger Endo Anaconda mit 66 Jahren gestorben – Todesursache bekannt

02.02.2022, 15:4102.02.2022, 19:49

Andreas Flückiger alias Endo Anaconda ist gemäss dem «Tagesanzeiger» in der Nacht auf Mittwoch gestorben. Er wurde 66 Jahre alt. Der «Tagesanzeiger» beruft sich bei der Meldung auf mehrere Personen. Sein Plattenlabel Soundservice bestätigte die Todesmeldung gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Der Frontman von Stiller Has hatte sich bereits im Frühjahr 2020 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen; gleichzeitig mit seinem Abschied hatte er sein letztes Album «Pfadfinder» veröffentlicht. Äusserlich war er, der bis anhin durch sein wuchtiges Auftreten von sich reden gemacht hatte, deutlich schlanker geworden.

«Endo ist nach kurzer Krankheit am 1. Februar an den Folgen von Lungenkrebs für uns alle unerwartet schnell verstorben», schrieb Stiller Has auf seinem Facebook-Account. «Wir vermissen Dich.»

Endo Anaconda wurde 1955 im bernischen Burgdorf geboren. Mit «Stiller Has» trat er seit 1989 auf. Seine Kennzeichen stets die voluminöse, raue Bluesstimme und hintersinnige Songs.

Das Bundesamt für Kultur (BAK), das ihn 2017 mit einem Schweizer Musikpreis ausgezeichnet hatte, würdigte ihn am Mittwoch, sein Songpersonal vom Moudi (Kater) bis zum Hündeler (Hundebesitzer) Hunkeler sei «Schweizer Kulturgut». «Mit 'Stiller Has' hat der Poet Endo Anaconda ein einzigartiges Universum aus bissigem Wort und melancholischem Ton geschaffen», so das BAK.

Auch Bundesrat Alain Berset bedauert auf Facebook, dass die Schweizmit Endo Anaconda «einen Musiker und Poeten der besonderen Art» verliere. «Seine gewaltige Bluesstimme hat uns oft 'der Aare naa, dere schöne, schöne, schöne grüene Aare naa' begleitet», so Berset. (jaw/sda)

Bisher unveröffentlichtes watson-Interview mit Endo Anaconda:

Video: watson/Adrian Müller, Nico Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 verlassen

1 / 174
Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 verlassen
quelle: sme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SoullessStone
02.02.2022 15:47registriert Januar 2014
Eben erst war ich noch an einem Konzert von ihm. Ein Riesenverlust für die Kukturszene.

Är chunnt mitem nachtzug...
2829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amseilruntertaucher
02.02.2022 15:56registriert August 2021
Gueti Reis ….. der schööne grüene Aare na !!
2314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Umpalumpadumpadidossum
02.02.2022 15:44registriert Juni 2021
Oh neiiiinnnnnnnnnn
1419
Melden
Zum Kommentar
176
Erster Fall von Affenpocken in der Schweiz
Nun haben die Affenpocken auch die Schweiz erreicht: Der Kanton Bern hat am Samstag den ersten Fall gemeldet. Die betroffene Person befindet sich in Isolation.

In der Schweiz ist ein erster Fall von Affenpocken bestätigt. Es handelt sich um einen Fall im Kanton Bern, wie die kantonale Gesundheitsdirektion am Samstag mitteilte. Der Fall wurde am Freitag gemeldet und hat sich nach Laboruntersuchungen bestätigt.

Zur Story