Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hanery Ammann spielt an einem Konzert in der Arena Thun, am Samstag 3. September 2011, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Amman 2011 an einem Konzert in Thun. Bild: KEYSTONE

Mundart-Rocker Hanery Amman ist tot



Für viele ist er einfach der Vater der «Alperose». Doch Hanery Ammans Werk ist weit mehr. Der Interlakner, der mit 65 Jahren einem Krebsleiden erlag, geht als begnadeter Komponist und Pianist in die Schweizer Musikgeschichte ein.

Sein Weggefährte Polo Hofer bezeichnete ihn als «Chopin vom Berner Oberland». Für Kuno Lauener von Züri West war er «einer der wenigen, dem ich gerne zuhöre, wenn er berndeutsch singt». Stephan Eicher sah in Amman «eine Mischung aus einem Drittel Peter Frampton, einem Drittel George Harrison und einem Drittel Erzengel Gabriel».

Hanery Ammans lange Musik-Karriere begann 1971, als er mit Ex-Nachbar Polo Hofer an einem neuen Projekt herumbastelte. Inspiriert von den Berner Troubadours um Mani Matter, aber auch von Udo Lindenberg, gründeten die beiden Freunde die Band Rumpelstilz.

Polo Hofer, rechts, und Hanery Amman spassen bei der Einweihung des

Amman (l.) und Polo Hofer 2009 bei der Einweihung des «Amman-Hofer-Platzes» in Interlaken.  Bild: KEYSTONE

Hofer war der Texter, Sänger und Verkäufer der Band – Amman die musikalische Seele, der den Sound mit seinen vollen Akkorden und den beiläufig eingestreuten Jazzigkeiten prägte.

Das kongeniale Duo schrieb Gassenhauer wie «Teddybär» und «Kiosk», wo sich Amman vom karibischen Rhythmus inspirieren liess und so zum ersten Reggae-Komponisten der Schweiz wurde. Die Band schuf aber auch zeitlose Klassiker wie «D' Rosmarie und i», «Die gfallene Ängel» und «Es Blatt im Wind».

Rumpelstilz zerbrachen an ihrem Erfolg und internen Streitereien. Polo blieb im grellen Rampenlicht, Hanery ging seinen eigenen Weg. So lebte er seine zweite Leidenschaft aus, das Komponieren von Filmmusik («Kleine frieren auch im Sommer»). Und er veröffentlichte 1980 sein erstes Solo-Album «Burning Fire».

Der Jahrhundert-Hit

Wenig später schrieb er den Song «Kentucky Rose». Polo Hofer versah ihn mit einem berndeutschen Text – «Alperose» wurde zum Schweizer Jahrhundert-Hit, mit dem man Hofer/Amman für immer verbinden wird.

Polo Hofer: Alperose

Play Icon

Video: YouTube/fonduegagglon

Amman ging seinen Weg weiter, er komponierte viel und veröffentlichte wenig. Nur eine einzige Solo-Platte gab er noch heraus, «Solitaire» im Jahr 2000. Auch sie zeichnete sich aus durch Songs, die einfach nicht verleiden – «Chasch mers gloube» zum Beispiel wird bis heute regelmässig im Radio gespielt.

Gesundheitliche Probleme

Dass der Output nicht höher war, hat wohl verschiedene Gründe. Einer davon sind Ammans Gesundheitsprobleme ab Mitte der 1980er-Jahre. Nach einem Ärztefehler plagte ihn ein permanentes Rauschen auf einem Ohr – der Tinnitus beeinträchtigte fortan seine Arbeit.

Vor allem aber liess sich Amman bei allem Zeit, viel Zeit. Er wollte selber bestimmen, wann seine Songs reif waren für die Öffentlichkeit – und so feilte er endlos und nächtelang an ihnen herum. Wie viele Kompositionen noch in seinen Archiven lagern, kann wohl niemand mit Bestimmtheit sagen.

Der «Chopin vom Oberland»

In den vergangenen Jahren tourte Amman schier endlos durchs Land, und das Publikum blieb ihm treu, auch wenn er seinen Fans nur sehr selten einen neuen Song gönnte. Der «Chopin vom Oberland» zog auf der Bühne und im Studio unbeirrt seine Kreise und liess sich auch von einer Lungenkrebserkrankung nicht unterkriegen.

2011 musste sich Amman seinen rechten Lungenflügel entfernen lassen, danach hatte er mehrere Jahre Ruhe. Im Spätsommer 2017 kam der Krebs zurück. Amman investierte nun alle Kraft in die Fertigstellung seines Instrumentalalbums. Noch ein halbes Jahr brauche er, sagte Amman Anfang Dezember.

Dem Mann, der sich immer viel Zeit genommen hatte, lief die Zeit davon. Hanery Amman starb in der Nacht auf Silvester im engsten Familienkreis. (leo/sda)

Ammans erfolgreichste Komposition: 

Play Icon

«Alperose - Polo Hofer». Video: YouTube/fonduegagglon

(dhr/sda)

Polo Hofer in hölzerner Lebensgrösse

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mangi 01.01.2018 09:13
    Highlight Highlight Wir waren Freunde! Ich war der DJ, er der Musiker. Die Rumpelstilze kamen im Monatsturnus zu mir in den Johnnys Disco Club in Interlaken um die neusten Titel anzuhören aus meinem damals schon riesigen Fundus.

    By by Hanery Baby by by-
    Heinz Dietsche_DJ Henri since 1968
  • blaubar 01.01.2018 02:10
    Highlight Highlight Jetzt sind sie dann alle weg. RIP. Immerhin bleiben die Songs!
  • DrLecter 31.12.2017 19:40
    Highlight Highlight RIP, die Guten müssen immer viel zu früh gehen😢 Schön isches gsi🎹🎼
  • Lowend 31.12.2017 18:42
    Highlight Highlight Mach‘s guet uf dire letschte Reis Hanery u säg äm Polo ä liebe Gruess u natürläch o am Pädu u am Pesche. Das 17i isch äs trurigs Jahr für d’Bärner Musigszene gsi! 😢

    Play Icon
    • Emanzipator 31.12.2017 21:20
      Highlight Highlight Schlimmes jahr für die musik, das ’17! 😪

      Rest in Peace!
    • Tagedieb 02.01.2018 18:56
      Highlight Highlight Bädu ist 2016 gestorben und Müli-Pesche Ende 2014.
      Aber traurig ist es auch so.
  • Rookie 31.12.2017 18:42
    Highlight Highlight Polo & Hanery wiedervereint...😔
  • Petitsuisse 31.12.2017 18:20
    Highlight Highlight Gopfridstutz :(
  • Bär73 31.12.2017 18:09
    Highlight Highlight R.I.P. 😕😕😕
    • The Origin Gra 31.12.2017 18:25
      Highlight Highlight R.I.P. ☹☹☹

      Das Alte Jahr musste seine Ernte noch unbedingt einfahren 😔
    • Bär73 31.12.2017 20:13
      Highlight Highlight Jetzt wird dä Himmel uf Mundart grockt 🎸🎤🎶🎵🎸

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Wer es im Musikgeschäft an die Spitze der Charts gebracht hat, schafft es nicht immer, sich auch in den Folgejahren dort zu halten. Davon können diese acht Künstler und Künstlerinnen ein Lied singen. (Badum-ts)!

1991 schätzte das «Forbes Magazine» das Vermögen von Stanley Kirk Burrell alias MC Hammer auf 33 Millionen US-Dollar. Burell hatte über 18 Millionen Tonträger seines Hit-Albums «Please Hammer, Don’t Hurt ’Em» verkauft. Bereits fünf Jahre später musste der Rapper Konkurs …

Artikel lesen
Link to Article