Schweiz
Musik

Post lässt für Mitarbeiterfest mit DJ Bobo 3 Millionen Franken springen

Post lässt für Mitarbeiterfest mit DJ Bobo und Co. drei Millionen Franken springen

Brief- und Paketpost wird teurer. Und bis Ende Jahr will die Post hundert Millionen Franken sparen. Dennoch zeigt sich der gelbe Riese in Spendierlaune. Die Post lädt ihre Mitarbeitenden bald zu einer grossen Feier mit hochkarätigen Acts ein. Das sorgt für Kritik.
21.07.2023, 16:20
Christoph Bernet / ch media
Mehr «Schweiz»

Das Programm lässt sich sehen: Stars wie DJ Bobo, Stefanie Heinzmann, Francine Jordi oder Stephan Eicher treten auf, wenn die Post am 18. und 19. August in Zofingen AG unter dem Namen Postfestival ein Mitarbeiterfest abhält. Die Obergrenze des Gesamtbudgets liegt gemäss dem Newsportal «Argovia Today» bei drei Millionen Franken,

DJ Bobo eroeffnet die SwissAward 2013 Show am Samstag, 11. Januar 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Wird für Stimmung sorgen: DJ Bobo.Bild: KEYSTONE

Das Fest findet auf dem gleichen Gelände statt wie kurz zuvor das Heitere Open Air. Auf dem Areal finden 12'000 der insgesamt rund 47'000 Post-Mitarbeitenden gleichzeitig Platz. Noch sind für beide Tage Tickets vorhanden. Die Post spendiert den Eintritt, die Anreise im ÖV sowie Essens- und Getränkegutscheine im Wert von 45 Franken pro Person.

Im Juli hiess es: «Wir müssen den Gürtel enger schnallen»

Die grosse Feier steigt nur sechs Wochen nachdem die Post eine Erhöhung der Preise für Brief- und Paketpost auf Anfang 2024 kommuniziert hat. Das Unternehmen wollte die Preise angesichts der teuerungsbedingt steigenden Betriebskosten sowie rückläufiger Einnahmen noch stärker erhöhen. Sie einigte sich schliesslich Anfang Juli mit dem Preisüberwacher auf einen Kompromiss.

Deshalb fallen die Mehreinnahmen geringer aus als erhofft. «Entsprechend werden wir auch unseren eigenen Gürtel enger schnallen müssen», kündigte Postchef Roberto Cirillo damals an. Im März hatte er bereits bekannt gegeben, die Post müsse bis Ende Jahr 100 Millionen Franken einsparen.

La chanteuse Stefanie Heinzmann pendant le concert "Back on Tour" lors de la Semaine nationale de la vaccination le mardi 9 novembre 2021 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Auch Stefanie Heinzmann wird auftreten.Bild: keystone

Ist ein millionenteures Mitarbeiterfest unter diesen Umständen opportun? Das Festival sei ein Dank an die Mitarbeitenden zum 175-Jahr-Jubiläum der Post, sagt Sprecherin Jacqueline Bühlmann. «Die Post drückt damit ihre Dankbarkeit und Wertschätzung für den tagtäglichen Einsatz ihrer Mitarbeitenden für das Unternehmen und die Schweizer Bevölkerung aus.» Wie viel die Feier am Schluss tatsächlich kostet, hängt unter anderem von der Anzahl der Teilnehmenden ab. Pro Person wird mit Kosten zwischen 80 und 125 Franken gerechnet.

«Viele freuen sich auf die gemeinsame Feier»

Dieses Geld stammt zu grossen Teilen aus dem bisherigen Budget für kleinere Mitarbeiterveranstaltungen für Teams oder Abteilungen wie etwa Weihnachtsessen. Heuer wolle man zum Auftakt des 175-Jahr-Jubiläums der Post ein grosses, gemeinsames Fest statt viele kleinere Anlässe feiern. «Die effektiven Zusatzkosten, die dadurch entstehen, betragen bei weitem nicht drei Millionen Franken, sondern viel weniger», so Bühlmann.

Die eingangs erwähnten Preiserhöhungen stünden in keinem Zusammenhang mit dem Postfestival, betont Bühlmann. «Ein Verzicht auf das Postfestival hätte weder Preis- noch Effizienzmassnahmen vermieden.» Ausserdem hält die Post fest, dass kein einziger Franken Steuergeld in die Ausrichtung des Festivals fliesse.

Den Mitarbeitenden sei klar, dass ausserordentlicher Einsatz auch mal ausserordentlich verdankt werden kann, ohne dass deswegen Sparmassnahmen oder Effizienzprogramme ihre Berechtigung verlieren. Die Rückmeldungen der Mitarbeitenden sind laut Sprecherin Bühlmann sehr positiv: «Viele freuen sich auf die gemeinsame Feier.»

«Ein völlig falsches Signal»

Die Gewerkschaft Syndicom vertritt auch das Postpersonal. Zentralsekretär David Roth sagt: «Zeichen der Wertschätzung an die Mitarbeitenden begrüssen wir grundsätzlich.» Ob das Postfestival die richtige Form sei, sei Geschmackssache. Einige Mitarbeitende finden es toll, andere störe, dass die Konzernleitung verordnet habe, dass das Budget für solche Zeichen der Wertschätzung praktisch vollumfänglich ins Postfestival fliesse. «Und aus der Romandie kam die Klage, das Musikprogramm sei zu stark auf ein Deutschschweizer Publikum ausgerichtet», so Roth.

FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen zeigt sich auf Anfrage überrascht. dass die Post genügend Geld hat «für eine dermassen exorbitant teure Feier». Dies lasse nur den Schluss zu, dass die Post «ein hochprofitabler Konzern sei, der in den nächsten Jahren sicher nicht bei der Politik um Geld nachfragen wird», sagt der Berner sarkastisch. Und fügt ernsthaft an: «Die Post ist ein Staatsbetrieb. Eine solche Party mit teuren Stars sendet in Zeiten von Preiserhöhungen und Sparmassnahmen ein völlig falsches Signal aus.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die bestbezahlten DJs der Welt
1 / 13
Das sind die bestbezahlten DJs der Welt
Wie viel verdient eigentlich ein DJ? Bei den Stars der Branche geht es um Dutzende Millionen Dollar. Platz 11 belegt der Niederländer Nick Leonardus van de Wall alias DJ Afrojack gelandet. Er verdiente vergangenes Jahr 15 Millionen Dollar.
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DJ Bobo oder Martin Luther: Zitate raten mit Promillen-Nico
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
147 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sinkflug
21.07.2023 16:24registriert Juli 2020
Da geht dann wohl die Post ab, vermute ich 😀 Allen Mitarbeitern viel Spass und ein herzliches Dankeschön für den zuverlässigen Service Tag für Tag!
43125
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
21.07.2023 16:28registriert September 2017
Immer noch besser, sie geben das Geld für die Mitarbeiter aus, als es irgendwelchen Aktionären in den Hintern zu schieben, die rein gar nichts dafür geleistet haben. Solche Anlässe wegzusparen führt zu demotivierten Mitarbeitern - was das am Produktivitätsverlust kostet, rechnet nie jemand nach.
38020
Melden
Zum Kommentar
avatar
ujay
21.07.2023 16:28registriert Mai 2016
Das ist wieder mal Polemik auf tiefsten Niveau! Die Post hat im Jahr 2022 einen Konzerngewinn von 295 Millionen Franken. Diese 3 Mio Fr stammen aus dem bisherigen Budget für kleinere Mitarbeiterveranstaltungen...."..heuer wolle man ein grosses, gemeinsames Fest statt viele kleinere Anlässe feiern..." ..."Die effektiven Zusatzkosten betragen bei weitem nicht drei Millionen Franken, sondern viel weniger...." ...geht bei diesem Rundumschlag fast verloren!
34621
Melden
Zum Kommentar
147
Schweizer Waffen für die Ukraine: Nationalrats-Kommission gibt grünes Licht

Die Ukraine soll in Zukunft indirekt Schweizer Rüstungsgüter erhalten können. Die zuständige Kommission des Nationalrates hat ihre Vorschläge für eine Anpassung des Kriegsmaterialgesetzes für die Vernehmlassung verabschiedet, mit knappstem Mehr.

Zur Story