DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

24.06.2019, 10:2024.06.2019, 13:51
Christian Wasserfallen während eines Interviews im Februar.
Christian Wasserfallen während eines Interviews im Februar.
Bild: KEYSTONE

Zum Auftakt der neuen Woche gibt Christian Wasserfallen bekannt, dass er vom Amt als Vizepräsident der FDP zurücktreten wird. Gegenüber Nau sagte er: «Ich trete per Ende Jahr als Vizepräsident der FDP zurück. Nach sieben Jahren habe ich es gesehen und ich möchte mich an unserer früheren Amtszeitbeschränkung von acht Jahren orientieren.»

An der FDP-Delegiertenversammlung am Samstag sprachen sich die Delegierten unter anderem für eine Flugticketabgabe aus. FDP-Chefin Petra Gössi hat's gefreut, Wasserfallen weniger: «Diese Massnahmen werden klare Kostenfolgen für die Menschen und die Wirtschaft haben», sagte der 37-Jährige gegenüber Nau.

Wasserfallen wollte allerdings nicht näher auf die FDP-Klimapolitik eingehen und sagte: «Dieser Entschluss hat nicht direkt mit den neuen Klima-Positionen zu tun.» Er führte weiter aus, dass er in der Privatwirtschaft stark ausgelastet sei. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die verschiedenen Parteien rüsten sich für die Wahlen 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel