Schweiz
Nationalrat

Nationalrat lehnt Ausbaupfad für mehr Tierwohl in Agrarpolitik ab

Nationalrat lehnt Ausbaupfad für mehr Tierwohl in Agrarpolitik ab

08.03.2023, 19:44
Mehr «Schweiz»

Ins Landwirtschaftsgesetz kommen weder ein Absenkpfad für Treibhausgase noch ein Ausbaupfad für mehr Tierwohl. Das hat der Nationalrat am Mittwoch im Zug der Beratungen über die Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) beschlossen.

Mit seinem bisherigen Entscheiden blieb der Nationalrat auf der Linie des Ständerates, der die Vorlage im Dezember behandelt hatte. SP, Grüne und GLP wollten im Landwirtschaftsgesetz explizit einen Absenkpfad für Treibhausgase verankern. Der Rat lehnte dieses Ansinnen aber mit mit 107 zu 81 Stimmen ab.

Die Landwirtschaft hätte ihre Emissionen demnach gegenüber dem Stand von 1990 bis 2030 um 20 Prozent, bis 2040 um 30 Prozent und bis 2050 um 40 Prozent senken sollen. Solche Zwischenziele gebe es bereits, und sie müssten deshalb nicht extra erwähnt werden, begründete Sprecher Olivier Feller (FDP/VD) das Nein der Mehrheit.

Martina Munz (SP/SH) beantragte einen Ausbaupfad für Tierwohl, unterlag aber mit 85 gegen 107 Stimmen. Konsumentinnen und Konsumenten wünschten Nahrungsmittel aus tierfreundlicher Produktion, sagte sie. Weitere Bestimmungen zum Tierwohl seien nicht nötig, konterte Markus Ritter (Mitte/SG). Der Schweizer Standard sei bereits sehr hoch.

Auch bei der Absatzförderung wollten SP, Grüne und GLP eine klima- und tierfreundliche Produktion berücksichtigen, kamen aber nicht durch. Auch Anträge, die Absatzförderung auf pflanzliche Produkte zu beschränken respektive ganz abzuschaffen, hatten keine Chance. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das neue Bundeshaus in der Bernexpo
1 / 18
Das neue Bundeshaus in der Bernexpo
Der Nationalratssaal auf dem BernExpo-Gelände.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mehrsprachiges Interview mit Martin Candinas
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gmacht
08.03.2023 22:48registriert Mai 2021
Die Bauernlobby ist leider nicht bereit sich nur ein bisschen zu bewegen. Jede Agrar Initiative haben sie verbissen bekämpft. Früher hatte ich mal eine hohe Meinung von unserer Landwirtschaft, heute ist mir klar es ist mehr Schein als Sein. Es werden hohe Subventionen einkassiert, trotzdem wird das Maximum aus dem Boden und den Tieren geholt.
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
08.03.2023 22:35registriert Oktober 2018
Die Bauern sind wohl das Gegenteil von Naturverbunden und Tierlieb…
484
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das mittlere Raider
08.03.2023 21:08registriert September 2021
Fazit: Wir hauen die Kohle weiter ohne wahrnehmbare Gegenleistung an die Bauern raus, koste es, was es wolle und schade es langfristig uns allen. Egal.

Übrigens: Wenn es solche Zwischenziele bereits gibt, wäre es doch auch kein Drama gewesen, diese nochmal zu fixieren, oder? Und weiss jemand, wo diese aktuell schon zu finden sind?
403
Melden
Zum Kommentar
27
Tulpen im Schnee: Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee in 12 Stunden

Am Alpennordhang sind in den vergangenen zwölf Stunden oberhalb von rund 1000 Metern zwanzig bis vierzig Zentimeter Neuschnee gefallen.

Zur Story