Schweiz
Natur

Imkerverband zur Kritik von Bienen-Experte: Auch ein Professor irrt sich

Imkerverband zur Kritik von Bienen-Experte: «Auch ein Professor kann sich irren»

Der Imkerverband macht sich mit einer Motion für die Probleme der Bienen stark. Doch Bienenprofessor Peter Neumann kritisiert, diese lasse wichtige Themen wie die Varroamilbe aus. Nun reagiert der Verband mit einer Stellungnahme, Kopfschütteln und einem Vorwurf.
26.09.2023, 13:46
Sabine Kuster / ch media
Mehr «Schweiz»
epa10610515 Beekeeper Abel Viloria Rios checks a honeycomb, in the Margarita apiary in the municipality of Zaragoza, Antioquia, Colombia, 23 April 2023 (issued 05 May 2023). In the Colombian Bajo Cauc ...
Warum kränkeln die Bienen? Mehr Forschung könnte helfen – oder schlicht: mehr Blütenpflanzen. (Symbolbild)Bild: keystone

Sie wollen beide dasselbe: gesündere Bienenvölker. Und doch war es offenbar ein schmerzhafter Stich für den Imkerverband: das Interview von CH Media mit Peter Neumann, Leiter des Instituts für Bienengesundheit an der Universität Bern. Darin begrüsste Neumann zwar eine Motion für die Honigbienen, um die Völkerverluste einzudämmen, doch er kritisierte inhaltliche Punkte. So werde die Varroamilbe nicht erwähnt, obwohl diese das Hauptproblem sei.

Nun nimmt der Imkerverband in einer Mitteilung mit dem Titel «Auch ein Professor muss nicht immer richtig liegen» detailliert Stellung und schreibt, man müsse die Motion einfach genau lesen: «Vieles, was er selber fordert, ist Teil der Motion.» Die Varroamilbe sei zwar nicht ausdrücklich genannt worden, aber die Forderung nach mehr Forschung oder Unterstützung der Imker sei drin. Dies beinhalte selbstredend die Suche danach, wie die Varroaproblematik gelöst werden könne.

Imkerverband kontert: Forschung des Professors helfe ihnen nicht

Auch die Forderung nach einem Sachkundeausweis und dadurch besser ausgebildeten Imkerinnen und Imkern unterstütze den Kampf. Zwar würden jährlich 15 Prozent der Völker sterben, doch Imker, die nach einem klaren Konzept arbeiten würden, hätten deutlich weniger Verluste. Im Regelfall seien die Völkerverluste nicht dramatisch. «Die Gesundheit der Bienenvölker wäre nur dann besorgniserregend, wenn man sie nicht behandeln würde.» Neumanns Aussage «Ohne Massnahmen sind alle Völker in zwei Jahren tot» sei daher missverständlich.

Peter Neumann Bienenprofessor
Bienenexperte Peter Neumann.Bild: Fabian Hugo

Der Imkerverband sticht aber ebenfalls zurück, indem er Neumann vorwirft, mit seiner Forschung nicht zur Lösung des Problems beizutragen: «Professor Neumann ist seit zehn Jahren Leiter des Institutes für Bienengesundheit der Uni Bern. Wenn jemand wissen müsste, wie der Weg ist, um die Varroamilbe nachhaltig zu bekämpfen, dann müsste das dieser Universitätsprofessor sein.»

Die Imkerschaft sei bestens informiert. Unbefriedigend sei, dass dies mit Behandlungsmitteln wie Ameisensäure oder Oxalsäure geschehen müsse. Die Dachorganisation der Imker, BienenSchweiz, sei seit mehreren Jahren daran, zusammen mit dem Zentrum für Bienenforschung bei Agroscope die behandlungsfreie Führung der Bienenvölker zu testen. «Prof. Neumann ist dabei überhaupt nicht involviert.» Sein Institut habe diesbezüglich keinen Impact für die Schweizer Imkerschaft.

Und auf die Aussage Neumanns, ein Monitoring gebe es seit 2008, schreibt der Imkerverband: Neumann meine wohl die Registrierung der Bienenstände aus seuchenpolitischen Gründen. «Aber das hat mit Monitoring wenig bis nichts zu tun.» Es gebe kein Überblick über die Zahl der Honigbienenvölker oder deren Sterblichkeit.

Es geht eigentlich um alle Insekten und die Biodiversität

In weiten Teilen sind sich Bienenprofessor und Imkerverband aber einig, und das ist der eigentliche Brennpunkt: Den Bienen und mit ihnen vielen anderen Insekten, die sich von Blütenpflanzen ernähren, geht es schlecht. Der Imkerverband schreibt, man müsse Bienenvölkern sogar im Sommer teilweise zufüttern, weil in der Natur zu wenig Nahrung vorhanden sei. Die Wildbienen hingegen müssen selbst klarkommen. Dabei ist mehr als ein Drittel auf eine einzige Pflanzenart spezialisiert. Der Rückgang der Biodiversität trifft sie empfindlich.

Wenn die Imkerinnen und Imker mehr Unterstützung bei ihrer landwirtschaftlich wichtigen Bestäubungs-Arbeit erhalten, die für die meisten ein Hobby ist, dann hilft das den Bienen. Aus dem Disput Imkerverband-Bienenprofessor geht aber hervor: Das Problem der Bienen ist ein Insektenproblem, ein Biodiversitätsproblem, ein Pestizidproblem oder wie Neumann sagte: «Die Bienen sind ein bisschen die Polarbären der Insekten.» Wir haben zu aufgeräumte Gärten, zu kurz geschnittenen Rasen, getrimmte Ackerränder und gepützelte Parkanlagen.

Und so ist der grösste gemeinsame Nenner von Imkerverband und Bienenprofessor: Es braucht mehr ganzjährige Blühflächen. «Wir wollen aber nicht als Gegnerschaft zur produzierenden Landwirtschaft auftreten», schreibt der Imkerverband. «Die Landwirtschaft ist vielleicht Teil des Problems, sie ist aber mit Sicherheit auch Teil der Lösung.» Wer als Privatperson ohne Land etwas tun will, dem empfiehlt der Imkerverband das Kaufen von Blühflächen: Ein Quadratmeter kostet drei Franken. Dieses Jahr seien bereits 500'000 Quadratmeter geschaffen worden von Bienen Schweiz. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
26.09.2023 14:15registriert Oktober 2019
„Die Landwirtschaft ist vielleicht Teil des Problems, sie ist aber mit Sicherheit auch Teil der Lösung“

Sie könnte ein Teil der Lösung sein, leider wehrt sich der Bauernverband mit Händen und Füssen dagegen. Siehe Gegenvorschlag zur Biodiversitäts-Initiative.
8913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ich mein ja nur
26.09.2023 15:37registriert September 2015
Die Landwirtschaft, bzw. ihr Verband war noch selten bis nie Teil der Lösung. Ist leider so 🤷‍♂️
5914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pointless Piraña
26.09.2023 22:30registriert Dezember 2019
Die Milbe ist wirklich nicht das Problem. Wir z.B. haben praktisch keine Völker verloren. Das geht schon, wenn man sich richtig kümmert.
Das ändert aber nichts daran, dass unsere Umwelt im extremen Mass geschädigt ist.
Unsere Landschaftwb sind extrem verarmt. Dies in Kombination mit massivem Pestizideinsatz hat in den letzten 30 Jahren 70(!) Prozent der Insekten zum Verschwinden gebracht.
Wir leben heute in einer grünen Wüste. Das Problem zeigt sich längst nicht mehr nur bei der Honigbiene.
232
Melden
Zum Kommentar
17
Meteoschweiz hat ein neues Wettermodell – was das für dich bedeutet

Wie wird das Wetter morgen? Um diese Frage zu beantworten, nutzen Meteorologinnen und Meteorologen des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz) ein neues Wettermodell. Dadurch sollen die Wetterprognosen genauer werden. Seit Dienstag sind die Vorhersagen mit dem neuen Modell für die allgemeine Bevölkerung sichtbar.

Zur Story