Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein siebenköpfiges Forscherteam untersuchte von 2012 bis 2016 den Piz Cengalo. bild: giancarlo cattaneo

Die Flanke verschob sich pro Jahr um 10 Zentimeter – so kam es zum Bergsturz in Bondo

Der Piz Cengalo, an dem seit einem Bergsturz mehrere Menschen vermisst werden, wurde seit mehreren Jahren überwacht. Der Abschlussbericht der Forscher liegt watson nun exklusiv vor. Er zeigt: Schmelzendes Eis hat beim Unglück eine Rolle gespielt. 



Der Piz Cengalo galt als gefährlicher Berg. Seit Dezember 2011, als 1,5 Millionen Kubikmeter Fels ins Tal gedonnert war, wurde er ständig überwacht und erforscht. Als Reaktion auf dieses Ereignis wurde damals im Val Bondasca ein Murgang-Alarmsystem eingerichtet. Dieses reagierte am Mittwoch. Einsatzkräfte wurden alarmiert und Strassen gesperrt.

Ebenfalls als Reaktion auf den Bergsturz vor sechs Jahren untersucht seither ein siebenköpfiges Forscherteam den Piz Cengalo. Im Zentrum der Untersuchungen steht der Einfluss von Permafrost auf Bergstürze. Dieser ist laut Experten noch wenig erforscht und war massgeblicher Auslöser des Bergsturzes am Piz Cengalo 2011. Der Abschlussbericht «Einfluss von Permafrost auf Berg- und Felsstürze» liegt der watson-Redaktion exklusiv vor.

Das versteht man unter Permafrost: 

Permafrost beschreibt den Zustand von Boden oder Felsuntergrund, dessen Temperatur für mindestens zwei Jahre nicht über null Grad ansteigt.

Seit Projektbeginn 2012 hat das Forscherteam die Verschiebungen in der Felswand mittels Laser Scanning und einem Radar System überwacht. Aus den Messungen wurde eine geologische Strukturanalyse angefertigt. In ihrem Bericht schreiben die Forscher, dass zwischen 2013 und 2016 die Deformation des oberen Berg-Pfeilers rund dreissig Zentimeter betrug. Einfacher ausgedrückt heisst das: Die Bergflanke hat sich pro Jahr um zehn Zentimeter verschoben.

Der Bergsturz bei Bondo GR

Marcia Phillips vom WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung war Teil des Forscherteams. Sie sagt, die Struktur des Piz Cengalo begünstige Bergstürze: «Die Felsstruktur ähnelt der Struktur und dem Aufbau einer Zwiebel. Die Schichten können sich voneinander lösen.» 

«Die Felsstruktur ähnelt der Struktur und dem Aufbau einer Zwiebel. Die Schichten können sich voneinander lösen.»

Marcia Phillips

Eine Sprengung sei für solche Felsmassen im Allgemeinen keine Option. «Dafür sind die betroffenen Felsmengen viel zu gross.» Tatsächlich: Ein Bergsturz aus dem Permafrost in diesem Ausmass hat es in der Schweiz, so weit die Überwachung zurückreicht, noch nie gegeben.

Mehrere Einflussfaktoren

Permafrost könne einer der Einflussfaktoren sein, die zu Felsstürzen führten. Jedoch nur einer unter vielen: So könnten auch Entgletscherung oder starke Niederschläge im Sommer einen Einfluss haben. Ebenfalls begünstigend seien grosse Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter.

Eine weitere Erkenntnis der vierjährigen Forschung sei, erzählt Phillips, dass kleinere Felsstürze bis zu 100'000 Kubikmeter hauptsächlich im Sommer stattfinden, grössere Ereignisse hingegen nicht saisonbedingt sind. Ob und inwiefern weitere Schweizer Berge von ähnlich grossen Felsstürzen gefährdet sind, lasse sich nicht voraussagen. 

Korrigendum: In einer ersten Version des Artikels hiess es, die ‹Bergspitze› habe sich pro Jahr um zehn Zentimeter verschoben, es handelt sich jedoch um die ‹Bergflanke›. 

Video der Woche: «oBikes sind der McDonalds der Velos!!»

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel