DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Entwicklungszusammenarbeit

Schweiz investiert 2,7 Mrd. Franken

11.02.2014, 12:3011.02.2014, 12:44

Die Schweiz hat im Jahr 2012 rund 2,7 Mrd. Franken in die Öffentliche  Entwicklungszusammenarbeit (ODA) investiert. ODA bezeichnet das Engagement aller staatlichen Stellen. Private (Hilfswerke) sind davon ausgenommen. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) begrüsst in ihrem Prüfbericht das Schweizer Engagement.

Laut dem jüngsten «Prüfbericht: Schweiz» des OECD-Ausschusses für Entwicklungszusammenarbeit hat die Schweiz damit die Entwicklungspolitik seit den Empfehlungen von 2009 verstärkt, wie die OECD am Dienstag mitteilte. Damit sei die Schweiz ein «mittelgrosser Geber».

Die Schweizer Investition für das Jahr 2012 entspricht 0,45 Prozent des Schweizer Bruttonationaleinkommens (BNE). Dies geht in Richtung der 0,5 Prozent vom BNE, welche die Schweiz bis spätestens 2015 erreichen will, wie die OECD schreibt. Die UNO-Millenniumsziele definieren ein Ziel von 0,7 Prozent. 

Der Schweiz empfiehlt der Prüfbericht, die Verringerung von Armut und die Nachhaltigkeit zu übergeordneten Zielen der Schweizer Entwicklungspolitik zu machen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polizei beendet Einsatz gegen illegale Party im Kanton Freiburg

Die Freiburger Polizei hat am Freitagnachmittag ihre Grossaktion gegen eine illegale Party mit hunderten Teilnehmern beendet. Dabei wurde niemand verletzt. Die Polizei identifizierte mehrere Dutzend Personen, und es wurde eine Untersuchung eingeleitet. In der Nacht auf Donnerstag waren zahlreiche Notrufe eingegangen wegen lauter Musik bei Montagny-les-Monts im Broye-Bezirk.

Zur Story