DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Patent Ochsner spielen am Freitag und Samstag trotz Coronavirus im Stadtsaal Zofingen. bild. zvg

Steigen Partys und Konzerte trotz Coronavirus? Das ist der aktuelle Stand



Fertig Grosskonzerte, Mega-Partys: Der Bundesrat hat wegen des Coronavirus alle Veranstaltungen mit über 1000 Personen verboten.

Die grosse Frage für viele Nachtschwärmer lautet jedoch: Finden die kleineren Partys und Konzerte trotzdem statt?

Clubgänger können in Zürich vorerst aufatmen. «Alle Veranstaltungen unter 1000 Personen sind bis Anfang Woche bewilligt», sagte der Zürcher Kantonsarzt Brian Martin an einer Medienkonferenz. Im Kanton Aargau hingegen müssen alle Veranstaltungen für über 150 Personen separat bewilligt werden. Was das für die einzelnen Anlässe bedeutet, ist noch nicht abschliessend klar.

«Wir spielen heute Abend», schreiben Patent Ochsner, die am Freitag und Samstag im rund 450 Personen fassenden Stadtsaal Zofingen auftreten sollen.

Beim Berner Kult-Lokal Bierhübeli geht man derzeit davon aus, dass die dieses Wochenende geplante «90ies-Party» sowie die Konzerte normal über die Bühne gehen.

«Wir stehen mit dem Kantonsarzt in Kontakt und beurteilen die Lage fortlaufend», sagt Bierhübeli-Sprecher Dave Naef zu watson.

Abgesagte Konzerte (>1000 Personen)

Tipp der watson-Redaktion an alle Party- und Konzertgänger:

Informiere dich direkt auf der Webseite oder Hotline der Veranstalter, ob deine Party oder dein Konzert tatsächlich steigt.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Arzt sagt dir, was jetzt in Sachen Coronavirus gilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel