International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Das Coronavirus hat sich in den letzten Tagen rasant ausgebreitet. Rund um den Globus wird das neue Virus bekämpft – mit unterschiedlichen Mitteln.



Nachdem ein Priester positiv auf Covid-19 getestet wurde, desinfizieren Offizielle den ganzen Platz vor der Kirche in Myungsung, Seoul.

epa08248101 Workers disinfect the area surrounding Myungsung Church after a priest tested positive for COVID-19, in Seoul, South Korea, 26 February 2020. South Korea has so far reported over 1,000 cases of novel coronavirus infection, with the epicenter of the contagion in the city of Daegu. The disease caused by the novel coronavirus (SARS-CoV-2) has been officially named COVID-19 by the World Health Organization (WHO). The outbreak, which originated in the Chinese city of Wuhan, has so far killed at least 2,700 people with over 80,000 infected worldwide, mostly in China.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Bild: EPA

Auch Nordkorea fürchtet sich vor dem Coronavirus: Vor wenigen Tagen wurden gemäss Medienberichten 380 Ausländer vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Offizielle desinfizieren derzeit unter anderem Züge ...

epa08218857 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows people spraying disinfectant to combat the Covid-19 and coronavirus in Pyongyang, Democratic People's Republic of Korea, 15 February 2020.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

... oder Wartehallen. Gemäss staatlichen Angaben gibt es in Nordkorea keinen Coronavirus-Fall (Stand 26. Februar). Doch offenbar zeigen sich nicht nur Hilfsorganisationen besorgt über eine mögliche Ausbreitung in das abgeschottete Land.

epa08218858 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows people spraying disinfectant to combat the Covid-19 and coronavirus in Pyongyang, Democratic People's Republic of Korea, 15 February 2020.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Denn Nordkorea hat sich ungewöhnlich offen über die Notwendigkeit geäussert, die Verbreitung des Virus zu verhindern. Es bezeichnete dies als eine Frage des «nationalen Überlebens» und drängt auf «revolutionäre» Massnahmen.

epa08218860 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows a health worker speaking to people about the Covid-19 and coronavirus, in Pyongyang, Democratic People's Republic of Korea, 15 February 2020.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

In Seoul werden vorsichtshalber ganze Märkte (im Bild der Saemaeul-Markt) desinfiziert. In Südkorea sind bis am 26. Februar 12 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben, 1146 Menschen sind infiziert.

epa08248135 Workers spray disinfectant as a precaution against COVID-19 at Saemaeul traditional market in Seoul, South Korea, 26 February 2020. According to the Korea Center for Disease Control and Prevention (KCDC), 12 people in South Korea have died from the coronavirus, and 169 additional cases of COVID-19 have been reported on 26 February, bringing the nation's total infections to 1,146. The outbreak, which originated in the Chinese city of Wuhan, has so far killed at least 2,700 people with over 80,000 infected worldwide, mostly in China.  EPA/JEON HEON-KYUN

Bild: EPA

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland weiter aus: In Baden-Württemberg hat sich ein 25-Jähriger infiziert, kurz danach meldete Nordrhein-Westfalen den ersten Fall. Die betroffene Gemeinde liess darauf Schulen und Kindergärten schliessen.

epa08248528 A sign reading ?Due to a corona virus infection, Kindergartens and schools in the district of Heinsberg will be closed on Wednesday 26 February 2020. The mayor of Gangelt? at the front door of the kindergarten ?St. Nikoluas? in Gangelt, Germany, 26 February 2020. Media reports, that a man was found positive with the coronavirus in the Selfkant, in the North-Rhine Westphalian district of Heinsberg. The man was brought to the University Hospital in Duesseldorf and was isolated with suspicion on coronavirus infection.  EPA/SASCHA STEINBACH

Bild: EPA

Nachdem in Italien die Coronavirus-Fälle weiter zunahmen, führte die ukrainische Regierung eine obligatorische Temperaturkontrolle für alle Passagiere ein, die aus Italien über Ungarn in die Ukraine einreisen.

epa08246972 Ukrainian immigration officers check the body temperature of a motorist at the border checkpoint near the town of Chop, Ukraine, 25 February 2020. After Italy reported its first new coronavirus cases, the Ukrainian government implemented mandatory temperature screening for all passengers arriving to Ukraine from Italy via Hungary.  EPA/Janos Nemes HUNGARY OUT

Bild: EPA

In Teheran werden am Mittwochmorgen die U-Bahnen desinfiziert. Am Dienstag gab die Regierung bekannt, dass über ein Dutzend Menschen am Coronavirus gestorben sei. Sie wehrte sich damit gegen Gerüchte, wonach die Zahl der Todesopfer um ein Vielfaches höher liegt.

Workers disinfect subway trains against coronavirus in Tehran, Iran, in the early morning of Wednesday, Feb. 26, 2020. Iran's government said Tuesday that more than a dozen people had died nationwide from the new coronavirus, rejecting claims of a much higher death toll of 50 by a lawmaker from the city of Qom that has been at the epicenter of the virus in the country. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Bild: AP

Mit offiziell 19 Todesfällen und 139 registrierten Fällen erlebt der Iran den schlimmsten Ausbruch des Coronavirus im Nahen Osten. An den Zahlen wird gezweifelt, weil in anderen Teilen der Welt das Virus eine Sterblichkeitsrate von etwa 1-2% hat. Deshalb wird spekuliert, ob der Iran falsche Zahlen publiziert hat oder ob möglicherweise Tausende von Fällen unentdeckt geblieben sind.

A worker disinfects a public bus against coronavirus in Tehran, Iran, in early morning of Wednesday, Feb. 26, 2020. Iran's government said Tuesday that more than a dozen people had died nationwide from the new coronavirus, rejecting claims of a much higher death toll of 50 by a lawmaker from the city of Qom that has been at the epicenter of the virus in the country. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Bild: AP

Am Flughafen von Bagdad werden Temperaturmessungen bei Passagieren aus dem Iran durchgeführt. Viele Fälle im Nahen Osten sollen ihren Ursprung in der iranischen Provinz Qom haben. Alle in Bahrain, Kuwait, Irak und den Vereinigten Arabischen Emiraten gemeldeten Fälle haben eine Verbindung zu Qom.

epa08244227 Members of Iraqi medical team check passengers upon arrival from Iran at Baghdad international airport in Baghdad, Iraq, 24 February 2020. According to reports, Iraqi health authorities said on 24 February that an Iranian national in the city of Najaf tested positive for the coronavirus, becoming the first confirmed case of the COVID-19 disease in the country. Iraqi authorities have taken action to screen those arriving at the airports and border crossings with Iran, while the Iraqi airlines canceled all flights to Iran, following the cases of the deadly Covid-19 Coronavirus diagnosed in Iran.  EPA/AHMED JALIL

Bild: EPA

Mitarbeiter des Gesundheitswesens von Malaysia bereiten sich am internationalen Flughafen Kuala Lumpur auf den Empfang von Passagieren aus Wuhan, China, vor. Von den 66 Passagieren haben 46 den Malaysischen Pass. Sie kamen mit einem Evakuierungsflug aus der vom Virus befallenen Stadt Wuhan.

epa08248305 A handout photo made available by Malaysia's Ministry of Health shows health workers preparing to receive passengers arriving from Wuhan, China, at Kuala Lumpur International Airport (KLIA) in Sepang, outside Kuala Lumpur, Malaysia, 26 February 2020. 46 Malaysian passengers and 20 non-citizens spouses arrived in Malaysia on an evacuation flight from the virus-stricken city of Wuhan.  EPA/MUZAFFAR KASIM / HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Vor dem Spital Cervello in Palermo wurde am 26. Februar ein Quarantäne-Zelt aufgestellt, nachdem zuvor eine Touristin aus Bergamo positiv auf Covid-19 getestet wurde. Das Coronavirus ist damit auch in Süditalien angelangt.

epa08248691 The pre-triage tents set up at the Cervello hospital in Palermo, southern Italy, 26 February 2020. The first coronavirus case in southern Italy has been registered, with a tourist from the northern city of Bergamo testing positive in Palermo. The woman was tested after being admitted to the Sicilian city's Cervello hospital with flu symptoms. So far seven people with the coronavirus have died in Italy - all of them over 60 and several with pre-existing conditions.  EPA/Igor Petyx

Bild: EPA

Auch in Rom wurden inzwischen Vorsichtsmassnahmen getroffen: Notfallkräfte installieren eine Traglufthalle im Römer Krankenhaus Spallanzani für den Fall, dass die Zahl der Coronavirus-Fälle steigt.

epa08247537 Emergency forces install an air dome at Spallanzani hospital in case the number of people suffering from COVID-19 coronavirus increases, in Rome, Italy, 25 February 2020.  EPA/ANGELO CARCONI

Bild: EPA

Indonesische Staatsbürger werden am 26. Februar auf einem Notfallschiff empfangen. Die indonesische Regierung hat gemäss Berichten 188 Besatzungsmitglieder des Kreuzfahrtschiffes «World Dream» evakuiert. Das Schiff hat den Betrieb eingestellt, nachdem die Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

epa08248377 A handout photo made available by Indonesian National Armed Forces (TNI) shows Indonesian citizen arriving on board the KRI Dr Soeharso hospital ship, after being evacuated from the World Dream cruise ship in Durian Strait, Riau Islands, Indonesia, 26 February 2020. According to reports, the Indonesian government has evacuated 188 citizens, which were working as crew members aboard the World Dream cruise ship. The World Dream cruise ship has stopped operation after passengers who had been onboard the ship tested positive for the coronavirus.  EPA/INDONESIAN NATIONAL ARMED FORCES HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Vor dem Spital «Fran Mihaljevic» in Zagreb, wo der erste Coronavirus-Patient von Kroatien isoliert wurde. Dabei soll es sich um einen Mann handeln, der zuvor einige Tage in Italien gewesen war.

epa08246992 Exterior view on the hospital and clinic for infections 'Fran Mihaljevic' in Zagreb, Croatia, 25 February 2020. Croatian authorities confirmed on 25 February a first patient with milder symptoms of coronavirus. The patient is younger person and now he is in isolation with temporary good condition at quarantine in hospital. The patient came from Milan, Italy.  EPA/ANTONIO BAT

Bild: EPA

Zwei Kinder versuchen, sich auf dem Flughafen Guangzhou mit improvisierten Gesichtsmasken gegen die Ansteckung durch das Coronavirus zu schützen.

epaselect epa08185830 Childrean wear an improvised face protection made from water bottles in order to protect against the coronavirus at the airport arrival terminal in Guangzhou, Guangdong Province, China, 01 February 2020. Guangzhou Airport, usually busy during the end of Spring Festival when Chinese travelers return to their homes, appeared deserted after many countries and international airlines suspended or limited flights to and from China, because of outbreak of coronavirus in Wuhan City.  EPA/Alex Plavevski

Bild: EPA

(meg)

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 26.02.2020 23:57
    Highlight Highlight Die Verantwortlichen haben auf ganzer Linie versagt und reagieren nicht mal jetzt. Tragisch. Was ist schlimmer als falsch zu reagieren? Gar nicht zu reagieren.
    Wie viele künstliche Beatmungsgeräte gibt es in der Schweiz? Bereits ohne Corona besteht ein Engpass an Medikamenten.
    Die Fakten sind seit Anfang Januar allen klar und es wird trotzdem gegen jegliche Intelligenz gehandelt.
  • Kong 26.02.2020 23:26
    Highlight Highlight Ich sehe das Problem in der hohen Ansteckungsrate und "unauffälligen" Inkubationszeit. Weniger in der Mortalität. Wenn mehr Menschen angesteckt werden, dann sind auch die Sterberaten höher geben Grund zur Sorge.

    Berichten entnehme ich, dass die Behandlung ziemlich Kräfte/Plätze bindet(?). Daher denke ich, dass unser BAG versucht die Eindämmung auch zu forcieren um den Ablauf "zu strecken". Sprich die Infektionen sind nicht ganz zu vermeiden, aber bitte nicht alle auf einmal (von der Logik her, Stichwort Spitalplätze).

    Spannend wird noch das Thema "ich komme nicht zur Arbeit wegen Corona"...
  • Natürlich 26.02.2020 19:35
    Highlight Highlight Heute ein passendes Gedicht gesehen.
    Benutzer Bild
  • dermondistaufmeinemkopf 26.02.2020 18:53
    Highlight Highlight Wie werden die Tests von Coronavirus-Verdachtsfällen in der Schweiz eigentlich nach Genf für die Laboruntersuchung transportiert? 🤔 Per Drohne?
  • Gopfridsenkel 26.02.2020 18:35
    Highlight Highlight Super, dass alle Länder dieses Virus ernst nehmen und Vorkehrungen treffen. Alle? Nein. Ein von selbstsicheren Politikern geführtes Land setzt die Bedrohung einer normalen Grippe gleich...
  • Kruk 26.02.2020 17:56
    Highlight Highlight Wir hatten ja in den letzen Jahrzehnten verschiedene Viren und andere ansteckende Krankheiten, ich mag mich nicht mehr an solche Bilder und Medienberichte erinnern.
    Klar es war immer ein riesen Thema, aber diesmal empfinde ich das Ausmass und vor allem die Reaktionen der Regierungen anders.
    Ist das bloss meine Wahrnehmung? Wissen die mehr?
    W

    • TJ Müller 26.02.2020 18:24
      Highlight Highlight "Wissen die mehr?" Was soll diese unterschwellige Frage? Ne sie wissen nicht mehr, sondern nehmen im Gegensatz zu den Kommentarschreibern hier die Aussagen der Fachleute und somit die Gefahr einfach einigermassen ernst. 2.4% Mortalität und eine Inkubationszeit von 14 Tagen ist schon nicht ganz alltäglich.
    • Kapitän Haddock 26.02.2020 19:08
      Highlight Highlight kommt mir auch so vor aber bedenke, dass das letztmaligw solche ereifnis sars 2003 war. ich emfpand dann die schweinegrippe 2009 wesentlich gehypter.
      das lag wohl daran, dass die welt immer besser vernetzt ist und infos immer schneller verbreitet werden.

      2003 hat noch niemand getwittert und regierungen konnten sichvmit statements und reaktionen mehr zeit lassen. heute müssen sie auf posts und tweets etc reagieren, bevor sie noch recht wissen, was sache ist.
      und auf uns alle prasseln von allen seiten news im sekundentakt ein. deshalb kommts dir grösser vor. meinst du nicht?
  • Pet R. Pan 26.02.2020 17:38
    Highlight Highlight Hey Watson,

    Übertreibt ihr nicht ein bisschen mit der Berichterstattung über dieses Thema? Die schwarz eingerahmten Themen zuoberst in der App nerven.

    LG
  • grandvlad 26.02.2020 16:52
    Highlight Highlight Ein sich weltweit verteilter Feind. Gemeinsamer Kampf gegen den Virus, eine nutzbare Chance für den Weltfrieden.... 😏
  • Reev 26.02.2020 15:49
    Highlight Highlight Der Bürgermeister der Gemeinde Gangelt war bei seiner Bekan(n)tmachung wohl schon etwas nervös?
  • dumbiiidou 26.02.2020 15:06
    Highlight Highlight Ich im ÖV
    Benutzer Bildabspielen
    • Gigle 26.02.2020 16:43
      Highlight Highlight Die Frage ist jetzt: Sie oder Er?

Corona-Toter in den USA ++ Lage in Italien spitzt sich zu

>> So kannst du dich vor dem Coronavirus schützen

Artikel lesen
Link zum Artikel