Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28-Jährige von Stein getroffen: Tödlicher Kletterunfall im Alpstein



Am Sonntagnachmittag ist eine 28-jährige Bergsteigerin bei einer Klettertour an der Schattenwand im Alpstein SG von einem Stein getroffen worden. Sie wurde dadurch tödlich verletzt. Der Unfallhergang wird untersucht.

Die 28-jährige Frau war mit ihrem Kletterpartner auf einer Tour an der Schattenwand im Gemeindegebiet von Wildhaus-Alt St. Johann unterwegs gewesen, als sich ein Stein löste, der die Frau am Helm traf.

Dem 29-jährigen Mann sei es gelungen, zur schwer verletzten Bergsteigerin zurückzuklettern und die Rega zu alarmieren, teilte die St.Galler Kantonspolizei am Montag mit. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Spezialisten vom Alpinkader der Kantonspolizei untersuchen nun den genauen Unfallhergang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Amoah bis Zellweger – der Meisterfrühling des FCSG im Jahr 2000

In diesen Tagen feiert der FC St.Gallen ein Jubiläum: Vor 20 Jahren wurden die Ostschweizer sensationell und überlegen Schweizer Meister. Es war der erste Titelgewinn nach 96 langen Jahren des Wartens. Ein grün-weisser Rückblick von einem, der in der Fankurve oft gelitten hatte und in einer unvergessenen Saison plötzlich Spiel für Spiel feiern durfte.

Der Torschützenkönig. Die Frohnatur aus Ghana kommt 1995 in die Schweiz, kann sich in der Nationalliga B bei Winterthur nicht durchsetzen. Er wechselt in die 1. Liga nach Frauenfeld, wieder in die NLB zu Wil, wo Marcel Koller Trainer und wo Amoah treffsicher ist. Koller nimmt seinen Stürmer mit nach St.Gallen und mit 24 Jahren nimmt die Karriere Fahrt auf. Amoah lacht, Amoah trifft, Amoah begeistert. Er ist der unumstrittene Star der Meistermannschaft, wird an der Nacht des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel