DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Absurder Föderalismus 

10 Kantone genügen für die Schweiz – diese Karte zeigt, wie das aussehen könnte

Nichts gegen die Appenzell-Innerrhödler. Aber brauchen sie wirklich einen eigenen Kanton? Die Entlebucher haben schliesslich auch keinen. Die politische Landkarte der Schweiz könnte gerechter aussehen.



26 Klein- und Kleinststaaten tummeln sich auf den gerade mal gut 40'000 Quadratkilometern des Kleinstaats Schweiz. Mit Verlaub: Das sind zu viele. Föderalismus ist, das bezweifeln nur wenige, eine gute Sache. Aber man kann es auch übertreiben. 

Und geben wir es ruhig zu: Die heutige politische Landkarte der Schweiz spiegelt vor allem die Zufälligkeiten unserer Geschichte wider. Sie ist überholt. Warum sollen die knapp 16'000 Einwohner von Appenzell-Innerrhoden einen eigenen Kanton haben, die gut 22'000 Entlebucher, die durchaus über ein ausgeprägtes Bewusstsein ihrer Identität verfügen, aber nicht?

Kantonsgrenzen sind nicht in Stein gemeisselt

Die heutigen Kantone sind im Übrigen nicht allesamt uralte Gebilde mit einer ehrwürdigen Geschichte. Der Aargau zum Beispiel verdankt seine heutige Form einem Machtwort Napoleons. Und dass die Kantonsgrenzen auch heute nicht in Stein gemeisselt sind, zeigt das Beispiel des Kantons Jura, der sich erst 1979 von Bern löste. 

Untenstehende Karte zeigt die Schweiz mit nur noch zehn Kantonen. Das ist keineswegs radikal – es gibt Vorschläge, die noch weniger Kantone vorsehen. So hat beispielsweise das Bundesamt für Statistik für statistische Erhebungen sieben Grossregionen geschaffen, die allerdings (noch) keine politischen Einheiten sind. 

Politische Schweizer Karte neue Kantone Kantonseinteilung

Karte: watson

Die Kantonseinteilung in dieser Karte ist selbstredend stark subjektiv geprägt. Sie geht davon aus, dass die konfessionellen Gräben von ehedem heute kaum mehr eine Rolle spielen, trennt dafür stärker entlang der Sprachgrenzen. Ungelöst bleibt indes das Problem der eher strukturschwachen Gebiete; so bilden das Oberwallis und das Berner Oberland einen flächenmässig imposanten Kanton, der aber wenig Einwohner und wirtschaftliches Potential hat. 

Wie sieht Ihre Schweizerkarte aus?

Ist Ihnen diese Karte ein Graus? Dann sagen Sie in den Kommentaren, was Ihnen daran nicht gefällt und schlagen Sie Ihre eigene Lösung vor – am besten illustriert mit einer eigenen Karte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel