Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Sexualdelikte: Cheftrainer der Ostschweizer Kunstturnerinnen verhaftet

Der Trainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz für Kunstturnen ist am Dienstag in Wil verhaftet worden. Gegen ihn liegt eine Anzeige vor. Es gehe um sexuelle Handlungen mit Minderjährigen, oder jedenfalls etwas «in diese Richtung», bestätigt die Polizei. Die Staatsanwaltschaft hat Antrag auf U-Haft gestellt.

Odilia Hiller / CH Media



Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag Untersuchungshaft gegen einen Trainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz für Kunstturnen in Wil beantragt. Er ist am Dienstag von der Polizei festgenommen worden und seither in Haft.

Nun soll die Festnahme via Haftragantrag in eine Untersuchungshaft umgewandelt werden. Dies bestätigt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, auf Anfrage. Gegen den Trainer ist eine Anzeige in Richtung sexueller Handlungen mit Minderjährigen eingegangen. Es gilt die Unschuldsvermutung, jedoch wurde der Trainer per sofort freigestellt. Dies bestätigt Sven Bradke, Sprecher des Vorstands des Trägervereins des Leistungszentrums, auf Anfrage.

Das zuständige St.Galler Zwangsmassnahmengericht hat nun 48 Stunden Zeit, dem Antrag der Staatsanwaltschaft zu folgen. Dabei dürfte es sich um eine Formalität handeln. Der Trainer wird sehr wahrscheinlich in U-Haft gesetzt.

Der Trainingsbetrieb in Wil ist seit der Festnahme des Trainers eingestellt. Bei einer weiteren Trainerin am Zentrum handelt es sich um die Gattin des verhafteten Trainers.

Trainingsbetrieb wird am Freitag wieder aufgenommen

Normalerweise trainieren die jungen Kaderturnerinnen und -turner täglich. Gemäss Bradke wird der Trainingsbetrieb ab morgen wieder aufgenommen, «selbstverständlich nicht ohne vorherige Gespräche mit den Sportlerinnen und Sportlern». Auch deren Eltern würden laufend informiert, sobald sich neue Entwicklungen ergäben. Für den Moment stellt der nationale Verband einen Trainerersatz für die Talente zur Verfügung. «Wir brauchen jemanden, der das Training auf höchstem Niveau fortführt», so Bradke.

Man kenne den Inhalt der Anzeige gegen den Trainer nicht, sagt Bradke. «Wir wissen nur, dass er polizeilich festgehalten wird.» In einem Schreiben an die Eltern vom Donnerstagmorgen, das dieser Zeitung vorliegt, ist von einem «Vertrauensbruch» zwischen Trainer und Leistungszentrum die Rede.

Wegen angeblicher Führungsmängel in die Schlagzeilen geraten

Das Leistungszentrum, das von einem Trägerverein geleitet wird, der in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder wegen angeblicher Führungsmängel, in die Schlagzeilen geraten war, stand vor einem Neuanfang. Der Vorstand wurde mit Mitgliedern des St.Galler Turnverbands aufgestockt, um den Übergang zu einer neuen Führungsriege zu ermöglichen. Jedenfalls war dies an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung im März 2019 so beschlossen worden.

Dem Leistungszentrum, wo vor allem junge und sehr junge Talente im Kunstturnen auf eine nationale Karriere vorbereitet werden, sollte damit ein Neuanfang und ein reibungsloser Trainingsbetrieb ermöglicht werden. Daraus wird nun erstmal nichts.

Aus dem Umfeld des Leistungszentrums sind diverse Gerüchte im Umlauf. Aus Rücksichtnahme auf die involvierten Parteien werden diese an dieser Stelle nicht transportiert.

Aktuelle Polizeibilder: Frontalkollision bei Aathal

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chey123 16.08.2019 10:31
    Highlight Highlight Phu, viel Kraft den Betroffenen!
    Hoffentlich finden sich klare Beweise oder entlastendes Material, falls er tatsächlich Unschuldig sein sollte... aber ich zweifle...
  • Stiffmaster 15.08.2019 22:47
    Highlight Highlight "Aus dem Umfeld des Leistungszentrums sind diverse Gerüchte im Umlauf. Aus Rücksichtnahme auf die involvierten Parteien werden diese an dieser Stelle nicht transportiert."

    Und genau deswegen habe ich dank Watson noch nicht ganz alle Hoffnung in den modernen Journalismus verloren!
    • schaukurzumher 16.08.2019 10:05
      Highlight Highlight nur ist die journalistin nicht von watson selbst...
  • pamayer 15.08.2019 22:10
    Highlight Highlight Musst wissen, wo arbeiten, wenn so veranlagt.
    Meistens kommt die Sauerei gar nie ans Tageslicht. Weil zu starker Druck ausgeübt.

    Scheisse Scheisse Scheisse.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 15.08.2019 19:52
    Highlight Highlight Es gehe um sexuelle Handlungen mit Minderjährigen, oder jedenfalls etwas «in diese Richtung»,...

    Das tönt so richtig nach St.Galler Justitz.

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebt das Bergrestaurant Äscher. Lange wussten das vor allem die Appenzeller. Dann kam das Internet und es begann ein modernes Märchen. 

Es war einmal eine Alphütte Namens Äscher. Einsiedler und Sennen hielten sich hier auf. Sie begannen Getränke und Speisen zu verkaufen. Das war um 1800. Mit dem Wirtschaften hatten sie Erfolg; aus der Alphütte wurde ein Berggasthaus. Das war um 1900. Der idyllische Ort erlangte eine immer grössere Bekanntheit. Dank Erzählungen wie «Ekkehard» des Deutschen Dichters Joseph Victor von Scheffel weit über das Appenzellerland hinaus. 

Weitere 100 Jahre später – das Internet hat längst die Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel