DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Kantonsspital St.Gallen kam es zu einem verbotenen Treffen.
Im Kantonsspital St.Gallen kam es zu einem verbotenen Treffen.Bild: KEYSTONE

Verbotenes Treffen im St.Galler Kantonsspital – 9 Ärzte, Ärztinnen und Mitarbeiter gebüsst

09.03.2021, 07:1709.03.2021, 13:10

Ende Januar kam es für neun Ärztinnen, Ärzte und Sekretariatsmitarbeitende des Kantonsspital St.Gallen zu einem teuren Treffen. Und nicht irgendwo, sondern in einem Gebäude des Kantonsspitals. Das berichtet das St.Galler Tagblatt und bezieht sich dabei auf Strafbefehle der zuständigen Staatsanwaltschaft.

Die beteiligten Personen müssen für das verbotene Treffen nun 450 Franken bezahlen – pro Teilnehmer – wegen Widerhandlung gegen das Epidemiengesetz: 100 Franken Busse, 250 Franken für Gebühren und weitere 100 Franken für besondere Auslagen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bei den gebüssten handelt es sich um Personen zwischen 23 und 39 Jahren, fünf Frauen und vier Männer. Acht der Gebüssten waren zum Zeitpunkt des Anlasses an der Klinik für Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Kantonsspitals angestellt – in der Funktion als Oberarzt, Assistenzärztinnen, Assistenzärzte und als Sekretariatsmitarbeitende. Eine weitere Person war bis Sommer 2020 ebenfalls dort angestellt.

Aber warum hatten sie sich nachts um 2 Uhr im sechsten Stock eines Spitalgebäudes getroffen? Der Vorgesetzte der Gebüssten sagt gegenüber dem «Tagblatt», dass es sich um eine Verabschiedung zweier Kolleginnen gehandelt habe. Und weiter:

«Es war ein gemütliches Zusammensitzen in einem grossen Aufenthaltsraum eines Bürohauses des Kantonsspitals. Das hatte nichts mit einer Party zu tun.»

Warum also sind sie aufgeflogen, wenn es keine laute Party war? Das Tagblatt schreibt dazu: «In der Nachbarschaft habe die Polizei eine Party mit Musik und Alkohol aufgelöst, so der Vorgesetzte der Gebüssten. Einige der Partygänger seien geflohen, auf der Suche nach ihnen sei dann eben auch das Beisammensein seiner Mitarbeitenden im Bürohaus des Kantonsspitals entdeckt worden.»

Bei der Spitalleitung sei man von den Personen enttäuscht, weitere Sanktionen werde es aber nicht geben. Die Involvierten hätten ihre Vorgesetzten über ihr Fehlverhalten informiert. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Corona-Spucktest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lor
09.03.2021 09:09registriert September 2020
Un tagsüber sitzen bei uns 15 Assistenten in einem winzigen Raum ohne Abstand im Büro. Da ist's dann aber egal.
28227
Melden
Zum Kommentar
avatar
UHauser
09.03.2021 08:18registriert März 2016
Made my day 😂 „Treffen“....bei Jugendlichen wurde bisweilen doch der Ausdruck „Party“ in der Schlagzeile genommen....
18217
Melden
Zum Kommentar
avatar
SoliS
09.03.2021 08:17registriert November 2020
Gott sei Dank kam rechtzeitig die Polizei, um die Mitarbeiter darauf aufmerksam zu machen und zu büssen. Obgleich sie jeden Tag mit dem Tod bringenden Virus umgeben sind... Ironie off
8121
Melden
Zum Kommentar
25
Die Prämien steigen im Schnitt um 6,6 Prozent – so sieht's in deinem Kanton aus

Die Krankenkassenprämien steigen im nächsten Jahr im Mittel um 6,6 Prozent. In den fünf vergangenen Jahren betrug der durchschnittliche Anstieg jährlich 1,5 Prozent. 2013 bis 2018 verteuerten sich die Krankenkassenprämien um jeweils 3,8 Prozent.

Zur Story