Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von wegen vier Landessprachen

Wenn in jedem Kanton die Hauptsprache verboten würde, dann spräche die Schweiz so 

Bild: Shutterstock



watson hat die sprachliche Situation der Schweiz genauer unter die Lupe genommen: Bekannt ist, dass wir – unserer kleinen Fläche zum Trotz – vier Amtssprachen vorweisen können. Und die meisten Schweizer wissen auch, in welchen Kantonen Italienisch, Französisch, Deutsch oder Rätoromanisch gesprochen wird. Interessant wird es also erst, wenn wir die Landessprachen einmal beiseite lassen:

BildBildBildBild

Die App-Nutzer können unter diesem Link in die Karte zoomen. 

Schweizerdeutsch ist die gesprochene Sprache der gebürtigen Deutschschweizer, Hochdeutsch dagegen die Sprache der Schrift. Das gilt aber nicht für Deutsche, durch die Schwarz-Rot-Gold auf der obigen Karte dominiert. Was passiert, wenn man diese Sprechergruppe herausnimmt, sehen Sie unten: 

Bild

Die App-Nutzer können unter diesem Link in die Karte zoomen. 

Wenn wir nun die Landessprachen Schweizerdeutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch wieder mit in die Karte packen und nach der zweithäufigsten Sprache (ohne Hochdeutsch) in den Kantonen fragen, bekommen wir dieses exotische Ergebnis: 

Bild

Die App-Nutzer können unter diesem Link in die Karte zoomen. 

Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Kanton und zuhause gesprochenen Sprachen 

Die der Karte zugrundeliegenden Daten hat die Fachstelle für Statistik St. Gallen für watson erarbeitet. Sie sind der nationalen Strukturerhebung 2012 entnommen, die jährlich Stichproben (mindestens 200'000 Personen) der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz durchführt. Die Ergebnisse sind deshalb als Schätzungen zu interpretieren, die einer Wahrscheinlichkeit von 95% entsprechen.

Fachstelle für Statistik St. Gallen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goncman 03.09.2017 14:08
    Highlight Highlight Ich habe gerade den Kanton Genf kontrolliert, da ich mir relativ sicher war, dass es dort mehr Portugiesen gibt als englischsprachige Ausländer. Und dem war auch so:
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Canton_of_Geneva
  • Spoetnik1 01.08.2016 13:44
    Highlight Highlight Seit wann ist Deutsch kein Landessprache in der Schweiz?
    • Anna Rothenfluh 01.08.2016 14:11
      Highlight Highlight @Spoetnik1: Schweizerdeutsch ist die gesprochene Sprache der gebürtigen Deutschschweizer, Hochdeutsch dagegen die Sprache der Schrift. Gesprochen wird Hochdeutsch von den Deutschen. Deshalb siehst du in der ersten Karte so viele deutschsprechende Kantone, wenn man die Landesprachen (also Schweizerdeutsch und die anderen) weglässt.
    • yellowastra 02.08.2016 07:59
      Highlight Highlight Hallo leider ist auch dies nicht korrekt viele Deutsche sprechen selbst garnicht Hochdeutsch sondern auch einen dialekt. Nicht jeder der hier ist kommt aus Hamburg und umgebung.
    • Anna Rothenfluh 02.08.2016 08:00
      Highlight Highlight @yellowastra: Schon klar, aber die deutschen Dialekte wurden in der Umfrage nicht erhoben. Deshalb haben die Deutschen als Sprache Hochdeutsch angegeben.
  • Lukas Röllin 01.08.2016 11:00
    Highlight Highlight Also wenn wir Schweizer alle Englisch sprechen sollen, dann Good Night at six-i
  • Hugo Wottaupott 24.05.2014 19:54
    Highlight Highlight anna rothenfluh kommst mich besuchen?
  • Max3 24.05.2014 11:10
    Highlight Highlight Im Kanton Graubünden sprechen nur 4'094 Personen Englisch, aber 7'474 Personen Portugiesisch. Dieser Kanton müsste demnach auch in der Flagge Portugals eingekleidet sein.
    • Anna Rothenfluh 24.05.2014 13:11
      Highlight Highlight Oh mein Gott! Lieber Max3, sie haben vollkommen recht und ich entschuldige mich in aller Form für den Fehler.
      Dabei habe ich die Karte an die tausend Mal geprüft, aber irgendwann sieht man nichts nicht mehr... Dafür haben wir unsere aufmerksamen User.
      Danke schön!
    • suisoclat 07.09.2017 12:34
      Highlight Highlight Nein, die eingewanderten Portugallen haben kein offizielles Territorium !! Das ist der irre UNTERSCHIED zu Rätoromanisch! Das macht es aus ! Das mag ungerecht erscheinen, aber die Rätoromanen waren zuerst da, seit 2500 Jahren, lange vor allen, erst seit den 1950er Jahren Zugewanderten, so zahlreich sie inzwischen auch geworden sein mögen. Bis in 150 Jahren werden dann alle - auch die Rätoromanen - sprach- eingegliedert Deutsch (und als Verkehrssprache Englisch) reden, dann stellt sich diese Frage nicht mehr. So einfach kann Politik sein > wenn sich die Probleme von selbst (auf)lösen.
  • Ceci 24.05.2014 08:45
    Highlight Highlight Erfreuliches Resultat für die Rumantschia ;). Wer hätte das gedacht?!
  • Randen 24.05.2014 00:03
    Highlight Highlight Da komm ich nicht mehr mit. Das ist für mich eine Nummer zu Komplex!
  • Abel Emini 23.05.2014 18:27
    Highlight Highlight Ich denke "Albanisch" wird weit mehr gesprochen in manchen Kantonen als hier dargestellt.

    Wie alt sind den diese Quellenangaben der Sprachen?
    • Abel Emini 23.05.2014 19:04
      Highlight Highlight Klar wenn man alle Personen erst ab 15 berücksichtigt :D von 200 000 Menschen :)
    • Anna Rothenfluh 24.05.2014 11:36
      Highlight Highlight Die Daten sind aus der nationalen strukturerhebung von 2012 (steht in der infobox). Es ist schon möglich, dass sich die sprachverhältnisse heute etwas anders darstellen. Aber die aktuellen Daten hat man ja nie, weil sie, hat man sie mal ausgewertet, meist schon wieder veraltet sind. Das ist wie mit dem Duden; wenn seine jugendwörter rauskommen, gibt's schon wieder eine Jugend die andere Wörter erfunden hat.
  • talker 23.05.2014 15:02
    Highlight Highlight Die Interpretation erachte ich als nur mässig geeignet, das viele Einwohner mehrere Sprachen sprechen. Es geht um die bevorzugte Sprache (der Sprache in der jemand denkt/selbstgespräche führt ...) - richtig? Interessant wäre doch ausserdem zu wissen, wie viele Einwohner pro Region 0,1,2,3,4 Landessprachen sprechen.
    • Anna Rothenfluh 23.05.2014 15:47
      Highlight Highlight Lieber Talker
      Ja, es ging in der Erhebung tatsächlich um die Sprache, in der man denkt (also DIE Muttersprache, ein Mehrsprachler müsste sich dann wohl für eine entscheiden). Ihre Frage könnte man natürlich auch untersuchen, aber dann bräuchte man andere Daten.
      Ich verweise Sie deshalb gerne ans Bundesamt für Statistik, die haben auch Erhebungen in Bezug auf Mehrsprachigkeit durchgeführt (http://www.bfs.admin.ch/).

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel