Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benimmregeln 2.0

Warum paarungswillige Jungs mit Grabschen und «Wotsch figge?» nicht wirklich zum Ziel kommen – und wie's richtig geht

Melanie Gath, Daria Wild

watson hat rund zwanzig junge Frauen und Männer an einen Tisch gesetzt und darüber diskutieren lassen, welche Anmache geht und wo die Grenzen sind. Vor allem die Schülerinnen bestätigen: Die Jungs haben oft keinen Schimmer, wie man sich näher kommt und benehmen sich im Ausgang dauernd daneben. «Schlampe!» rutscht ihnen offenbar genauso leicht über die Lippen wie «Yolo» und «Alte». Sie wissen nicht mehr, wo der Stil anfängt und der Spass aufhört.

Verwechseln die Jungs Pornos und Wirklichkeit? Sind sie in Wahrheit einfach verklemmt? Überspielen sie ihre Schüchternheit? – Man weiss es nicht. Die Gespräche fanden ohne Anspruch auf Wissenschaftlichkeit statt. Aber irgendwas ist dran. Die überwiegende Zahl der Mädchen fühlen sich oft blöd angemacht und jede hat spontan eine oder mehrere Geschichten erzählt, bei der die Grenzen zwischen Kennenlernen und sexueller Belästigung im Galopp überschritten wurden.

Aus den Gesprächen mit den Mädchen hat watson die Regeln für die Anmache 2.0 abgeleitet. Also Jungs, aufgepasst. So könnte es klappen! Und das Zauberwort gleich vorneweg: Es heisst Konversation! Und die funktioniert in ganzen Sätzen am besten – wenn man den Mädchen glauben darf. (Bitches!)

Bild

Bild

Bild



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Pyro-Skandal in Sion – 3 Gründe, weshalb es zur Eskalation kam

Die GC-Vereinsführung hat den Rückhalt bei den Fans verloren. Die Ereignisse in den vergangenen Tagen haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Fans reagierten, in dem sie das Spiel der eigenen Mannschaft in Sion zum Abbruch brachten.

GC-Präsident Stephan Anliker war gestern ausser sich vor Wut. «Auf Koks und betrunken», sei die eigene Fan-Kurve gewesen, «wie wilde Tiere hinter den Gittern».

Der Grund für Anlikers Frust: Der GC-Anhang hatte kurz zuvor mit Fackelwürfen in Sion einen Spielabbruch provoziert. Der GC-Präsident versuchte zusammen mit CEO Manuel Huber und Trainer Tomislav Stipic die Fans noch zu beruhigen, doch das bewirkte eher das Gegenteil.

Der GC-Anhang ist enttäuscht von der Vereinsführung. Als diese vor die …

Artikel lesen
Link zum Artikel