DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04036167 Defendant Beate Zschaepe (C) arrives at the courtroom for another day of her trial at the higher regional court in Munich, Germany, 22 January 2014. Beate Zschaepe, 38, is accused of being a founding member of the extreme right-wing National Socialist Underground (NSU) terror cell and faces charges of complicity in the murder of nine Turkish and Greek immigrants and a policewoman between 2000 and 2007, as well as two bombings in immigrant areas of Cologne, and 15 bank robberies.  EPA/ANDREAS GEBERT

Bild: EPA/DPA

Die Herkunft der Ceska-Pistole 

Beim NSU-Prozess sollen Zeugen aus der Schweiz befragt werden

Zur Mordwaffe der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) will das Oberlandesgericht München zwei wichtige Zeugen in der Schweiz vernehmen. Sie sollen per Video Auskunft über die Tatwaffe geben.



Zur Mordwaffe der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) will das Oberlandesgericht München zwei wichtige Zeugen in der Schweiz vernehmen. Dabei geht es um eine Ceska-Pistole, mit der zwischen 2000 und 2006 neun Einwanderer erschossen worden sein sollen. Einer der beiden Männer soll die Pistole 1996 in der Schweiz gekauft und sie dem anderen übergeben haben. Ende 1999 oder Anfang 2000 sei die Waffe schliesslich über Mittelsmänner zu den NSU-Mitgliedern Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gelangt, berichtet das Nachrichtenmagazin «Fokus». 

Die beiden Zeugen sollen per Video Auskunft über die Tatwaffe geben. Eine Gerichtssprecherin bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht. Der genaue Weg sei aber bislang ungeklärt. Sollte eine Videovernehmung scheitern, rege das Oberlandesgericht München eine Befragung der Zeugen durch ein Schweizer Gericht an. Laut «Focus» haben die Münchner Juristen für diesen Fall einen Katalog mit mehr als 250 Fragen an das Bundesamt für Justiz in Bern geschickt.

Mittelsmänner kauften Waffe in der Schweiz

Ein ehemaliger Waffenhändler aus der Schweiz hatte bereits im Oktober in dem Prozess um die Morde des NSU in München ausgesagt. Er hatte die spätere Tatwaffe an einen Kunden in der Schweiz weiterverkauft, von wo die Waffe über Mittelsmänner zu den Terroristen gelangte. Der NSU wird für insgesamt zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und rund 15 Banküberfälle verantwortlich gemacht. Mordopfer waren acht Einwanderer aus der Türkei, ein griechischstämmiger Migrant und eine deutsche Polizistin. Erst Ende 2011 flog die Terrorzelle auf. Hauptbeschuldigte in dem Verfahren ist die mutmassliche Neonazi-Terroristin Zschäpe. Ihr wird unter anderem Mittäterschaft bei den Morden und sämtlichen anderen Verbrechen des NSU zur Last gelegt. (oku/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel