DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/DPA
Die Herkunft der Ceska-Pistole 

Beim NSU-Prozess sollen Zeugen aus der Schweiz befragt werden

Zur Mordwaffe der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) will das Oberlandesgericht München zwei wichtige Zeugen in der Schweiz vernehmen. Sie sollen per Video Auskunft über die Tatwaffe geben.
02.02.2014, 18:2102.02.2014, 18:30

Zur Mordwaffe der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) will das Oberlandesgericht München zwei wichtige Zeugen in der Schweiz vernehmen. Dabei geht es um eine Ceska-Pistole, mit der zwischen 2000 und 2006 neun Einwanderer erschossen worden sein sollen. Einer der beiden Männer soll die Pistole 1996 in der Schweiz gekauft und sie dem anderen übergeben haben. Ende 1999 oder Anfang 2000 sei die Waffe schliesslich über Mittelsmänner zu den NSU-Mitgliedern Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gelangt, berichtet das Nachrichtenmagazin «Fokus». 

Die beiden Zeugen sollen per Video Auskunft über die Tatwaffe geben. Eine Gerichtssprecherin bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht. Der genaue Weg sei aber bislang ungeklärt. Sollte eine Videovernehmung scheitern, rege das Oberlandesgericht München eine Befragung der Zeugen durch ein Schweizer Gericht an. Laut «Focus» haben die Münchner Juristen für diesen Fall einen Katalog mit mehr als 250 Fragen an das Bundesamt für Justiz in Bern geschickt.

Mittelsmänner kauften Waffe in der Schweiz

Ein ehemaliger Waffenhändler aus der Schweiz hatte bereits im Oktober in dem Prozess um die Morde des NSU in München ausgesagt. Er hatte die spätere Tatwaffe an einen Kunden in der Schweiz weiterverkauft, von wo die Waffe über Mittelsmänner zu den Terroristen gelangte. Der NSU wird für insgesamt zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und rund 15 Banküberfälle verantwortlich gemacht. Mordopfer waren acht Einwanderer aus der Türkei, ein griechischstämmiger Migrant und eine deutsche Polizistin. Erst Ende 2011 flog die Terrorzelle auf. Hauptbeschuldigte in dem Verfahren ist die mutmassliche Neonazi-Terroristin Zschäpe. Ihr wird unter anderem Mittäterschaft bei den Morden und sämtlichen anderen Verbrechen des NSU zur Last gelegt. (oku/sda)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schaffhauser Regierungsrätin schliesst Bundesrats-Kandidatur nicht aus

Die Schaffhauser SVP-Regierungsrätin Cornelia Stamm Hurter schliesst eine Kandidatur für die Nachfolge von Bundesrat Ueli Maurer nicht aus. Ob und allenfalls wer von der SVP Schaffhausen vorgeschlagen werde, sei momentan aber Gegenstand parteiinterner Besprechungen, sagte sie gegenüber den «Schaffhauser Nachrichten» vom Dienstag.

Zur Story