DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Kindern ein zweites Zuhause geben»

Mit diesem Video sucht Zürich nach neuen Pflegeeltern – Migranten und Homosexuelle sind explizit erwünscht

05.11.2014, 12:1905.11.2014, 13:12
Pflegefamilie gesucht: ein Migrationshintergrund ist kein Ausschlusskriterium.
Pflegefamilie gesucht: ein Migrationshintergrund ist kein Ausschlusskriterium.
bild: stadt zürich/

In Zürich gibt es derzeit 135 Kinder, die von ihren Müttern und Vätern nicht mehr ausreichend betreut werden (können). Zum Glück gibt es Mitmenschen, die Verantwortung für diese Kinder übernehmen: Nicht nur Paare können Pflegeeltern werden, sondern auch Unverheiratete oder Alleinstehende. 

Migrationshintergrund oder eine gleichgeschlechtliche Beziehung sind kein Hindernis, wenn man sich um kleine, hilfsbedürftige Schweizer kümmern will. Auf genau diese Gruppen der Gesellschaft zielt eine neue Kampagne der Sozialen Dienste der Stadt Zürich ab. Plakate und zwei Werbespots zeigen einerseits zwei Frauen, die sich um einen Jungen und ein Mädchen kümmern, andererseits ist ein binationales Paar mit einem Kind zu sehen.

Dassselbe gilt für Homosexualität.
Dassselbe gilt für Homosexualität.
Die beiden neuen Werbespots der Sozialen Dienste der Stadt Zürich.
video: youtube/soziale dienste

«Uns geht es darum, dass das Kind im Vordergrund steht», erklärt Jennifer Zimmermann von der Kommunikation der Sozialen Dienste auf Nachfrage von watson. «Je mehr Menschen wir ansprechen, desto grösser ist der Pool, aus dem wir nachher eine Familie auswählen können, in die das Kind auch passt. Das ist für uns das Wichtigste: Wo diese Eltern herkommen oder welche partnerschaftlichen Präferenzen sie haben, spielt keine Rolle.»

No Components found for watson.rectangle.
Zwei Frauen stehen ihren Mann.
Zwei Frauen stehen ihren Mann.

Der Tenor: Pflegefamilien dürfen und sollen so vielfältig sein wie die unterschiedlichen Formen, die menschliches Zusammenleben heute annehmen kann. Bis jetzt haben die Sozialen Dienste «sehr wenige Erfahrungen» mit derlei Pflegefamilien gemacht. Vergleichbare Projekte im Ausland seien aber positiv gewesen und hätten die Zürcher ermutigt, so Zimmermann.

Die Aktion «Kindern ein zweites Zuhause geben» hat Ende Oktober begonnen: Die Werbespots werden vier Wochen lang in ausgewählten Zürcher Kinos gezeigt. Ein Paar habe sich bereits auf die Kampagne hin bei der Stadt gemeldet. Die Frau und der Mann hätten zuvor bereits über das Thema nachgedacht, den letzten Ausschlag gaben laut den Behörden die Kinospots.

Mehr Informationen zu Pflegefamilien in Zürich wie auch zu Adoptionen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Der Pflege-Papa ist offenbar Portugiese.
Der Pflege-Papa ist offenbar Portugiese.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Frau Fallwickl hat das Matriarchat schon mal eingerichtet – und es ist böse

Fallwickl, was für ein Name! Und was für eine Rachegeschichte, die die österreichische Autorin da verfasst hat. Wir verlosen 10 Exemplare.

«Am Anfang haben wir euch per Hand zerlegt, das Blut in Wannen aufgefangen, die Gliedmassen aus den Gelenken gelöst, mit grossem Kraftaufwand, die Metzgerinnen haben es uns beigebracht. Wir haben geschwitzt, gezerrt und gezogen, uns fehlte die Erfahrung, zu zögerlich waren wir auch. Und dazu all die Haare. Rund um Bauchnabel, in Nasenlöchern, an Arschbacken, drahtige, wuselige Haare. Die haben uns den Rest gegeben.»

So beginnt Mareike Fallwickls Kurzgeschichte «Tamina Blue». Eine rasende …

Artikel lesen
Link zum Artikel