Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bastian Baker mit dem Prix Walo in der Kategorie Pop-Rock, an der 40. Verleihung des Prix Walo im Kongresshaus in Zuerich, am Sonntag, 18. Mai 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bastian Baker hält eine Dankesrede. Bild: KEYSTONE

Auszeichnung

Prix Walo für Bligg, Bastian Baker und Beatrice Egli



Bei einer Spezialgala anlässlich der 40. Ausgabe sind am Sonntagabend die Prix Walo im Zürcher Kongresshaus verliehen worden. Ausgezeichnet wurden unter anderen Bligg, Steff la Cheffe, Mike Müller, Beatrice Egli, Nicole Bernegger und der Film «Die schwarzen Brüder».

Für Beatrice Egli war es eine besondere Genugtuung: Da der Swiss Music Award (SMA) Schlager nicht berücksichtigt, war sie dafür trotz grosser Erfolge nicht nominiert worden.

Beatrice Egli mit dem Prix Walo in der Kategorie Schlager, an der 40. Verleihung des Prix Walo im Kongresshaus in Zuerich, am Sonntag, 18. Mai 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Grosse Freude bei Beatrice Egli. Bild: KEYSTONE

Andere können dagegen den Prix Walo in Form eines tanzenden Sterns neben ihre SMA-Pflastersteine stellen: Sowohl Bastian Baker (Sparte Pop/Rock) wie Bligg (Sparte Hip Hop) haben dieses Jahr schon je zwei SMAs bekommen. Auch «The Voice»-Gewinnerin Nicole Bernegger (Sparte Newcomer) erhielt heuer bereits einen SMA.

Nicole Bernegger mit dem Prix Walo in der Kategorie Newcomer, an der 40. Verleihung des Prix Walo im Kongresshaus in Zuerich, am Sonntag, 18. Mai 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nicole Bernegger. Bild: KEYSTONE

Bligg, der bereits 2008 und 2010 Walos erhielt, teilte seinen diesjährigen Triumph mit Steffe la Cheffe: Erstmals in der Geschichte des Preises erhielten die beiden von der 100-köpfigen Jury genau die gleiche Punktzahl.

Ehrenpreis

Jörg Schneider ausgezeichnet

Den Ehren-Prix-Walo erhielt der Schauspieler, Autor, Erzähler, Hörspiel-Produzent und Regisseur Jörg Schneider. Er machte sich in zahlreichen Aufführungen, aber auch in der TV-Soap «Lüthi und Blanc» einen Namen. Sichtlich bewegt nahm der Zürcher den Preis entgegen und wurde mit einer Standing Ovation gefeiert. 

In der Sparte Kabarett/Comedy gewann das Duo Divertimento – zum dritten Mal nach 2006 und 2010. Der Gewinner der Sparte Bester Schauspieler, Mike Müller, ist als Titelfigur der SFR-Serie «Der Bestatter» auch am Prix Walo für die beste TV-Produktion beteiligt. Als beste Bühnenproduktion wurde «Fabrikk» von Karls Kühner Gassenschau prämiert, in der Sparte Volksmusik die Ländlerkapelle Jost Ribary – René Wicky.

Der Prix Walo ist laut Veranstalter «Der älteste Preis von Europa» und die «höchste Auszeichnung im Schweizer Showbusiness». Er wurde 1974 vom Musiker und Orchesterleiter Walo Linder (1905-1979) gegründet, damals noch unter der Bezeichnung «Goldener Tell». 1980 wurde der Preis umbenannt. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich warte seit sechs Monaten auf Geld» – Arbeitslosenkassen laufen auf dem Zahnfleisch

Anna K. ist seit Mitte März arbeitslos. Peter S. seit Februar. Auf Geld von der Arbeitslosenkasse warten beide bis heute. Beim Kanton Zürich spricht man von «Kapazitätsengpässen» und gibt den Antragsstellern eine Mitschuld.

Es ist ein Schicksal, wie es tausenden diesen Frühling widerfahren ist: Die 27-jährige Anna K. arbeitete in einem Zürcher 5-Sterne-Hotel in der Küche. Bis Mitte März. Dann wurden die Mitarbeiter informiert, dass das Hotel bis auf weiteres geschlossen wird. Die Touristen blieben aus, die Geschäftsreisenden auch. Anna K. verlor von einem Tag auf den nächsten ihren Job. Zumindest theoretisch, auf Papier ist sie immer noch angestellt.

Doppelt bitter: Da sie erst seit vier Monaten im Hotel angestellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel