DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la rue de Geneve, et l'avenue de Sevelin dans le quartier de Sebeillon a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Es liegt eine stabile und auf die Zukunft ausgerichtete Ehe vor – trotz der Tätigkeit der Ehefrau als Prostituierte, sagt das Bundesverwaltungsgericht. Bild: KEYSTONE

Gericht: Prostituierter darf die Einbürgerung nicht verweigert werden     



Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat einer Französin die erleichterte Einbürgerung allein mit der Begründung verweigert, dass sie als Prostituierte arbeite. Damit führe sie nicht eine Ehe nach herkömmlicher Sitte. Das Bundesverwaltungsgericht hat die entsprechende Verfügung nun aufgehoben.

Die Frau ist seit 15 Jahren mit einem Schweizer verheiratet, hat ein Kind mit ihm und zwei weitere aus einer früheren Ehe und pflegt neben ihrer Tätigkeit als Prostituierte ein gewöhnliches Familienleben. Ihr Ehemann ist über ihren Job im Bild.

Tätigkeit nie bestritten

Im Rahmen ihres Gesuchs um erleichterte Einbürgerung verheimlichte oder bestritt die Französin nie ihre Tätigkeit, wie das Bundesverwaltungsgericht in einem am Dienstag publizierten Urteil festhält.

In einer Stellungnahme gab sie an, dass sie neben der sexuellen Beziehung zu ihrem Mann keine unentgeltlichen sexuellen Kontakte zu anderen Männern habe.

Das SEM wies das Einbürgerungsgesuch jedoch ab und berief sich dabei auf die bundesgerichtliche Rechtsprechung. Diese halte fest, dass Prostitution nicht vereinbar sei mit der einer Ehe innewohnenden Treue- und Beistandspflicht.

«Stabile Ehe»

Das Bundesverwaltungsgericht schreibt in seinen Erwägungen, dass es nur mit Zurückhaltung von den bisher festgelegten Grundsätzen hinsichtlich Vereinbarkeit von Prostitution und Ehe gemäss den rechtlichen Bestimmungen abweichen wolle.

Im vorliegenden Fall müsse aufgrund der Fakten jedoch davon ausgegangen werden, dass eine stabile und auf die Zukunft ausgerichtete Ehe vorliege – trotz der Tätigkeit der Ehefrau als Prostituierte.

Aus diesem Grund hat das Bundesverwaltungsgericht die Beschwerde der Französin gutgeheissen und die Sache zur neuen Beurteilung an das SEM zurückgewiesen. Dieses unterliess es nämlich, die weiteren Kriterien für eine erleichterte Einbürgerung zu prüfen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unfaire Rabatte: Helsana muss bis zu 2000 Franken pro Versicherte zurückzahlen

Geldsegen für Versicherte bei der Helsana: Nach einem Urteil des Bundesgerichts muss die Krankenkasse einen Millionenbetrag zurückerstatten. Auslöser sind zu hohe Rabatte für Kollektivversicherte.

Bei gewissen Krankenkassen profitierten dank Kollektivvertrag bis zur Hälfte aller Zusatzversicherten von Rabatten. 2016 schritt die Finanzmarktaufsicht (Finma) ein. Ihr Befund: Im Markt sei «eine nicht gerechtfertigte Handhabung von Rabattierungen» verbreitet. In gewissen Fällen waren die Rabatte so hoch, dass Einzelversicherte benachteiligt wurden. Kollektiv versichert ist, wer die Zusatzversicherung etwa über den Arbeitgeber abschliesst.

Die Helsana wollte das nicht hinnehmen und wehrte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel