DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um Juso-Kampagne: Diese 8 Klischees entlarven jede antisemitische Karikatur

25.01.2016, 14:5325.01.2016, 17:22

Der Mini-Skandal um eine Karikatur der Jungsozialistischen Partei (Juso) hat in der Kommentarspalte zu heftigen Diskussionen geführt. Vor allem an der Frage, ob die Partei hier tatsächlich antisemitische Stereotype verwendet hat, scheiden sich die Geister.

Dazu stellvertretend die Meinung von User karl_e:

«Was ist an dieser Karikatur antisemitisch? Es wird das Stereotyp des skrupellosen Kapitalisten gezeichnet. Vielleicht hätte man die Koteletten etwas heller und kürzer darstellen können, aber Schläfenlocken sehe ich hier wirklich keine.»

Und die Antwort von User DME:

«Gerne erwarte ich noch deine Erklärung zum Hut. Und zur Kombination Hut und Koteletten. Man kann sich auch dem Offensichtlichen verweigern ...»

Die Juso spricht in ihrer Entschuldigung von «antisemitischen Codes und Stereotypen». In der Karikatur kommen acht vor:

  • Schwarzer Hut/Mantel (orthodoxe Kleidung)
  • Grosse Nase («jüdische Hakennase»)
  • Koteletten (Schläfenlocken)
  • Monsterhafte Gestalt, riesiger Mund («gieriger Jude», Dehumanisierung)
  • Packt Schneider-Ammanns Hand («Juden lenken die Regierung»)
  • Lebensmittel-Spekulant («typisch jüdischer Beruf»)
  • «Internationale Finanzlobby» («Reiche Juden kontrollieren die Hochfinanz»)
  • Hungerndes Kind («Den Juden sind die Leiden anderer egal»)

Antisemitisch oder an den Haaren herbeigezogen? Wir haben nachgefragt:

Bild: KEYSTONE
«Dieser Fall zeigt, dass man auch in Karikaturen vorsichtig mit Stereotypen umgehen muss, denn auch wenn keine rassistische Absicht dahintersteckt, können diese Vorurteile schüren. Die Juso hat dies eingesehen und die Karikatur zurückgezogen. Schon deshalb scheint uns eine Strafanzeige nicht angebracht.»
Giulia Brogini, Leiterin Sekretariat der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR)

+++

«Das kommt direkt aus dem Lexikon antisemitischer Illustrationen, im Internet finden sich Abertausende davon. Viele glauben, nur die Nazis sind echte Antisemiten, weil sie Juden töten wollen. Sie sehen nicht, dass es Abstufungen gibt. Manche Leute, die sich niemals als antisemitisch bezeichnen würden, sagen antisemitische Dinge. Es ist eine Frage der Bildung, aber nicht nur der Bildung. Es geht auch um Sensibilität.»
Dr. Robert Rozett, Bibliotheksdirektor der Zentralen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

+++

Bild: KEYSTONE
«Es handelt sich ganz klar um Antisemitismus und kommt auch nicht zufällig von der Juso. Mit ihren Feindbildern Kapitalismus, Globalisierung und Israel ist die Linke anfällig dafür. Antisemitisches habe ich ganz vereinzelt auch schon in der SVP-Basis gehört, aber mittlerweile ist dieser gefährliche Aberglaube bei den Linken viel verbreiteter.»
Christoph Mörgeli, ex-SVP-Nationalrat und Historiker

+++

bild via tagesschau.de
Es ist denkbar, dass der Zeichner sich hier unbewusst aus dem antisemitischen Repertoire bedient hat. Es gibt offenbar einen gewissen Bildervorrat, der sich in den Köpfen festgesetzt hat, und den Zeichner und speziell Karikaturisten abrufen. Manchmal kommen dann solche anschlussfähigen, antisemitischen Stereotypen heraus, vermutlich ohne dass der Zeichner das wollte. Ich würde nicht sagen, dass Antisemitismus auf linker Seite speziell Verbreitung findet. Es gibt die Grenzbereiche Israel- und  Kapitalismuskritik, wo einzelne hin und wieder in antisemitische Klischees abgleiten.
Professor Dr. Werner Bergmann, Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin

+++

bild via srf.ch
«Fehler können passieren, aber es geht darum, sich die nötige Sensibilität und das nötige Geschichtsbewusstsein einzugestehen.»
Jonathan Kreutner, Generalsekretär des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG)

+++

Der betroffene Karikaturist Igor Paratte (Pigr) hat sich am Montag in der Westschweizer Zeitung «Le Matin» zu Wort gemeldet:

bild via picobello.ch
«Das ist dermassen blöd, dass ich nicht einmal Lust habe, mich zu rechtfertigen. Wenn ich einen Juden hätte zeichnen wollen, hätte ich ihm eine Kippa aufgesetzt.»
Igor Paratte (Pigr), Karikaturist
quelle: le matin
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Oberster Impf-Chef: «Booster-Impfung für normale Bevölkerung dieses Jahr nicht nötig»

Der oberste Kantonsarzt hofft auf eine baldige Zulassung der dritten Impfung gegen das Coronavirus. Gemäss des Präsidenten der Impfkommission wird diese für die «normale Bevölkerung» jedoch in diesem Jahr nicht nötig sein.

Rudolf Hauri, der oberste Kantonsarzt der Schweiz, findet es zwar «absolut richtig», dass sich die Zulassungsstelle Swissmedic und die Impfkommission (Ekif) – die danach die Empfehlung heraus gibt – nicht unter Druck setzen liessen und «einzig aufgrund von verfügbaren …

Artikel lesen
Link zum Artikel