Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Töltl

Screenshot von Marcel Töltls Blog: Der Eintrag ist bis heute noch da.

«Tiefer IQ»: SVP-Politiker vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen



Marcel Töltl, SVP-Politiker aus St.Margrethen SG, ist am Freitag vom Kreisgericht Rheintal vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen worden. Der Präsident der SVP-Ortspartei hatte sich in einem persönlichen Blog abfällig über Flüchtlinge geäussert.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. «Gerade Flüchtlinge aus Eritrea und Syrien, welche nachweislich einen sehr tiefen Länder IQ haben, sind in unserem Land, wirtschaftlich gesehen, fehl am Platz», schrieb der 54-jährige SVP-Politiker im vergangenen Februar in einem Blog auf seiner Homepage.

Die St.Galler Staatsanwaltschaft verurteilte ihn deswegen per Strafbefehl wegen Rassendiskriminierung zu einer bedingten Geldstrafe. Das Kreisgericht Rheintal hat den Strafbefehl am Freitag aufgehoben und Töltl frei gesprochen.

Aussage zu wenig gravierend

Die Aussage, dass die Flüchtlinge aus Eritrea und Syrien dumm seien, sei zu wenig gravierend und reiche nicht für eine Verurteilung wegen Rassendiskriminierung, sagte der zuständige Gerichtsschreiber auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Allerdings habe der Einzelrichter den Angeklagten darauf hin gewiesen, dass er sich mit seiner Aussage auf eine Gratwanderung begeben habe.

Töltl hatte sich zwar im März in einem Blog für seine Aussagen vom Februar entschuldigt, gelöscht hat der SVP-Politiker den Blogeintrag über die Flüchtlinge jedoch nicht, wie seiner Homepage zu entnehmen ist. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 11.12.2015 14:56
    Highlight Highlight Geiler Titel. Dachte der SVP'ler hatte einen zu tiefen IQ um ihn wegen Rassendiskriminierung zu verurteilen.
  • urwe 07.11.2015 08:31
    Highlight Highlight Ein weiterer Fall vom Kuscheljustiz. Der Volchspartei geht die Arbeit in dem Bereich noch lange nicht aus. ;-)
  • Nick Name 06.11.2015 20:29
    Highlight Highlight (Nicht ganzganz zum Thema: Dieser Mann bietet noch mehr Lustiges, solange man ihn nicht für ganz voll nimmt. Beispiel: Gedanke zur "Frühsexualerziehung", http://marcel.toeltl.ch/?p=329. Lesen und geniessen.)
    • libero7 06.11.2015 21:43
      Highlight Highlight toeltl - drogist - informatiker - betriebsökonom - frühsexualerziehung - drogisten sind eher vorsichtige leute.leider,ist halt schnell etwas eingeatmet.entschuldigen meine ( für einen atomphysiker )etwas ungewohnte ausdrucksweise.aber,leck mich am arsch,wie kann ein betriebsökonom so eine scheisse schreiben und zu allem elend,noch veröffentlichen. - die möglichkeit des schwul und lesbenseins usw. usw.
  • Die Super-Schweizer 06.11.2015 19:25
    Highlight Highlight Kuscheljustiz oder Freispruch wegen tiefem IQ?
  • manhunt 06.11.2015 18:19
    Highlight Highlight der ist mit seinem IQ ja schon genug gestraft
  • libero7 06.11.2015 17:07
    Highlight Highlight da er das amt des ortspräsidenten noch immer bekleidet,muss doch angenommen werden,dass sein idiotisches gedankengut,von vielen mitgetragen wird. pfui teufel......
  • amade.ch 06.11.2015 15:54
    Highlight Highlight Handelt es sich bei ihm eigentlich um einen Blaufuss-, einen Masken- oder einen Kaptöltl? Das schreibt wieder niemand. Lausiger Journalismus, das! :-D
  • kurt3 06.11.2015 15:10
    Highlight Highlight Auf bezieht sich : "tiefer IQ" schon wieder ?
  • saukaibli 06.11.2015 15:08
    Highlight Highlight Es gibt keinen Beweis, dass Leute aus den erwähnten Ländern einen tieferen IQ haben, es gibt allerdings mehrere Studien die belegen, dass Rechtskonservative einen unterdurchschnittlichen IQ haben (ausnahmen bestätigen die Regel). Vielleicht wurde deshalb aus Mitleid auf eine Strafe verzichtet.
    • libero7 06.11.2015 19:41
      Highlight Highlight glaube, urteilsunfähige personen,können nicht oder nur bedingt belangt werden.in der regel,bekommen oder haben diese menschen (falls nicht therapierbar) eine bestimmte person,die kontrolliert und aufpasst.gegebenenfalls muss sie dann auch verantwortung übernehmen.
  • C0BR4.cH 06.11.2015 14:44
    Highlight Highlight Ja man kann schliesslich nicht einfach SVP-ler verurteilen. Die haben ja selbst einen sehr tiefen IQ und sind daher ja auch nicht zurechnungsfähig. Das muss man doch einsehen!

Interview

«Ich bereue es nicht»: Der umstrittene Basler SVP-Polizist nimmt Stellung zur Kündigung

Adrian Spahr hat den Spagat als Polizist und SVP-Provokateur nicht geschafft. Im Interview nimmt er Stellung zu seiner Kündigung.

Adrian Spahr, in Basel Polizist und junger SVP-Politiker in Bern. Spätestens mit seiner Verurteilung wegen Rassendiskriminierung für ein Abstimmungsplakat gegen einen Fahrenden-Standplatz ging diese Doppelrolle nicht mehr auf. Er wurde in den Innendienst versetzt und die Politik forderte seine Absetzung.

Auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und sich inzwischen sogar das Bundesgericht mit dem Fall befassen muss. Jetzt verlässt er die Polizei, die sich zuletzt sehr schwertat mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel