wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
65
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Reisen

LGBT-Zertifikat für Schweizer Hotels: Das steckt dahinter

gay couple LGBT schuwles Paar Hotel
Schweizer Hotels schicken ihre Mitarbeiter in LGBT-Schulungen – um für das Thema zu sensibilisieren. bild: shutterstock

Immer mehr Schweizer Hotels wollen ein LGBT-Zertifikat – das steckt dahinter

Immer mehr Schweizer Hotels schicken ihr Personal in eine LGBT-Schulung. Dafür gibt's ein Zertifikat. Ein Experte erklärt ob LGBT-Gäste andere Wünsche haben und was das Hotelpersonal dabei lernt.
23.01.2020, 06:2723.01.2020, 15:52
Helene Obrist
Folge mir

Gemäss einer Studie hält jeder zehnte Erwachsene Homosexualität für unmoralisch. Das spürt auch die LGBT-Community. Immer wieder kommt es zu Vorfällen, wo Personen in der Öffentlichkeit wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Jüngst an Silvester, als ein schwules Pärchen in Zürich verprügelt wurde.

Auch in den Ferien oder auf Reisen kommt es immer wieder zu Vorfällen, wo Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung anders behandelt werden.

Sieben* Schweizer Hotels wollen dem nun entgegen wirken: Seit Anfang 2020 haben sie offiziell ein LGBT-Zertifikat. Das internationale Beratungsunternehmen OutNow, spezialisiert auf das Marketing innerhalb der LGBT-Gemeinschaft, bietet solche Zertifikate und damit verbundene Schulungen für das Hotelpersonal an.

«Aus Untersuchungen wissen wir, dass sich viele LGBT-Menschen Sorgen über den Empfang im Hotel machen. In erster Linie geht es dabei um die Angst vor möglicher Homophobie», erklärt Ian Johnson, CEO von OutNow. Es gehe aber auch um ganz einfache Dinge, die andere Reisende für selbstverständlich hielten. «Zum Beispiel, dass die Buchung eines Doppelbettes richtig ist und das Paar dies auch so wünscht.»

Besonders LGBT-Familien seien jeweils sehr besorgt, wie das Hotelpersonal und andere Reisende auf sie reagieren könnten, weiss Johnson. «Sie wollen einfach genau den gleichen Service, wie alle anderen auch.» In den Schulungen gehe es genau darum: «Wir versuchen dem Hotelpersonal diese Bedenken zu vermitteln und ihnen zu zeigen, wie sie völlig unbekümmert damit umgehen können.»

Wenn sich ein Gast als schwul outet, bedeute das nicht, dass er sich zum Mitarbeiter hingezogen fühle. «Im Gegenteil, das heisst, dass der Gast dem Concierge vertraut und womöglich gerne Auskunft über die Gay-Szene in der Stadt haben möchte.»

Für die zertifizierten Hotels ist es vor allem auch ein Statement gegen aussen. «Alle können so sehen, dass wir offen gegenüber allen sind. Bei uns kann sich jeder, unabhängig von sexueller Orientierung, Religion, Alter, Nationalität oder Geschlecht wohl fühlen», so Franziska Furrer, Marketing-Assistentin vom Hotel Montana in Luzern.

Trägt nun ein LGBT-Zertifikat: Das Hotel Eden in Spiez.
Trägt nun ein LGBT-Zertifikat: Das Hotel Eden in Spiez. bild: hotel eden spiez

Im Hotel Eden in Spiez legt man den Fokus auf die Sensibilisierung der Hotelangestellten, wie Vizedirektor Patrick Jäger sagt. «Eine solche Zertifizierung gibt Sicherheit für Mitarbeitende im Umgang mit homo- und anderssexuellen Reisenden.» LGBT-Gäste hätten keine andere Wünsche als heterosexuelle Gäste. «Alle unsere Gäste haben aber den Anspruch, professionell behandelt zu werden», so Jäger.

*Folgende Hotels tragen das Zertifikat:

  • The Alpina, Gstaad
  • Belvedere, Grindelwald
  • The Capra, Saas-Fee
  • Carlton Europe, Interlaken
  • Hotel Eden, Spiez
  • Greulich Design & Lifestyle Hotel, Zürich
  • Art Deco Hotel Montana, Luzern
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drag Queens unter Beschuss, doch die Show geht weiter

1 / 33
Drag Queens unter Beschuss, doch die Show geht weiter
quelle: getty images asiapac / ulet ifansasti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba ♀️
23.01.2020 06:57registriert Januar 2014
Ein Hotel hat Gäste, die als Gäste behandelt werden sollen. Punkt.
3171
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kiro Striked
23.01.2020 08:30registriert August 2019
Was ist eine LGBT Schulung?

"Also das ist ein schwuler... Er ist ganz normal, sieht ganz normal aus, und verhält sich normalerweise auch ganz normal. Der Unterschied ist, er hat einen anderen Mann als Partner. Sie müssen nicht anders behandelt werden. Sie machen eigentlich nichts anders als Mann und Frau, sind halt einfach Mann und Mann".

Und dann alle in dem Raum so: "UUHHHHH, OOHHHHH, AAHHHHH" Der grösste Mindblow der Welt.

Oder bin nur ich (als schwuler) so Doof und sehe den... Punkt nicht?
26012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
23.01.2020 07:12registriert Juni 2015
Willkommen im Westen - Wo wir richtige Probleme haben. *kopfschüttel*
15880
Melden
Zum Kommentar
65
In diesen Kantonen müssen Heime und Spitäler Suizidhilfe leisten
Ausgerechnet im konservativen, katholischen Kanton Wallis müssen Heime und Spitäler künftig assistierte Suizide in ihren Räumlichkeiten zulassen. Das Thema bewegt auch in anderen Kantonen – doch nur wenige gehen so weit wie das Wallis.

Es ist ein Paradebeispiel für föderalistisch begründete Ungleichbehandlung: Eine 84-jährige Frau lebt in einem Pflegeheim im Kanton St.Gallen. Sie will nicht mehr länger leben und ihrem Dasein mithilfe des Vereins Exit ein schmerzloses Ende setzen. Weil ihr Pflegeheim den assistierten Suizid aber nicht erlaubt, muss sie diesen entweder andernorts durchführen oder darauf verzichten. Anders sähe es aus, wenn die Frau im Kanton Genf in einem Heim lebte. Dort nämlich dürfen die Betreiber der Heime und Spitäler ihren Bewohnenden die Suizidhilfe in den eigenen vier Wänden nicht verweigern.

Zur Story