DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Brissago-Inseln im Tessin haben einen neuen Eigentümer

09.12.2019, 16:0609.12.2019, 16:09

Spoiler: Es ist der Kanton Tessin.

Und: Für das kommende Jahr planen die Verantwortlichen eine touristische Neulancierung der beiden Inseln im Lago Maggiore.

Die Vertreter der Gemeinden Ascona, Brissago und Ronco Sopra Ascona haben die Brissago-Inseln offiziell an den Kanton Tessin abgetreten. Dies teilte die Staatskanzlei des Kantons Tessin am Freitag mit. Ebenfalls beteiligt am notariellen Akt waren Pro Natura und Heimatschutz Schweiz.

Im Gegenzug zu den Brissago-Inseln erhalten die betroffenen Gemeinden Bodenflächen an den Ufern des Lago Maggiore.

Die Isole di Brissago aus der Vogelperspektive.
Die Isole di Brissago aus der Vogelperspektive.Bild: TI-PRESS

Der Erwerb durch den Kanton erlaube eine bessere Verwaltung der beiden Inseln, heisst es im Schreiben weiter. Konkret sollen die Brissago-Inseln nicht nur geschützt, sondern auch aufgewertet werden. Der Kanton wolle die Verwaltung insgesamt optimieren sowie einheitlicher gestalten. Die touristische Bewerbung der beiden Inseln solle moderner werden.

Erste Bauarbeiten auf den Inseln haben bereits im vergangenen Oktober begonnen und sollen Ende März – pünktlich zur Eröffnung der Frühlingssaison – beendet sein.

Parallel dazu möchte der Kanton eine konkrete Strategie zur touristischen Neulancierung der Inseln vorantreiben.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Kantonswappen ehrlich wären

1 / 30
Wenn Kantonswappen ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bad News im Oktober: Dem Lago Maggiore geht das Wasser aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Experiment beendet: Smood liefert in Zürich keine Migros-Einkäufe mehr aus
Smood liefert Lebensmittel aus der Migros zum normalen Ladenpreis innert wenigen Minuten nach Hause – und zwar für mehrere Migros-Genossenschaften. Die umsatzstärkste zieht sich nun aber zurück.

Der Westschweizer Lieferdienst Smood kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Seit Wochen streiken die Fahrer in mehreren Westschweizer Städten für bessere Anstellungsbedingungen.

Zur Story