Schweiz
Religion

Kloster Saint-Maurice: Abt Scarcella und der Missbrauchsvorwurf

Le prieur de l'Abbaye Jean Scarcella lors d'une visite de la nouvelle exposition de l'Abbaye de St Maurice "Ecrire au Moyen age", mardi 22 mars 2016, a Saint-Maurice. Il s&#03 ...
Abt Jean César Scarcella von Saint-Maurice – um die Ruhe im Kloster dürfte es aktuell eher schlecht bestellt sein. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Dem Abt des ältesten Klosters der Schweiz wird Missbrauch vorgeworfen – eine Einordnung

Nachdem am Sonntag publik wurde, dass einem Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz sexueller Missbrauch vorgeworfen wird, wagt der Abt von Saint-Maurice im Wallis der Schritt in die Öffentlichkeit – eine Einordnung.
13.09.2023, 20:0014.09.2023, 15:49
Mehr «Schweiz»

Der Abt

Jean César Scarcella ist seit 2015 Abt der Territorialabtei Saint-Maurice. Er ist Priester, aber nie zum Bischof geweiht worden. Trotzdem ist er Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz, da er einer Territorialabtei vorsteht.

Normalerweise gehören Klöster zu einem Bistum und sind der Jurisdiktionsgewalt des Bischofs unterstellt. Im Fall der Territorialabteien hingegen ist es so, dass die Klöster selbst wie Bistümer funktionieren, sie also keinem Bischof unterstellt sind – der jeweilige Abt übernimmt dann die Jurisdiktionsgewalt bzw. Funktion eines Bischofs, obwohl er in der Regel nicht zum Bischof geweiht ist. Es gibt auf der Welt nur noch elf Territorialabteien, von denen zwei in der Schweiz liegen: die Abtei Saint-Maurice im Wallis und das Kloster Einsiedeln im Kanton Schwyz. Anders als beim Kloster Einsiedeln unterstehen der Jurisdiktion der Territorialabtei Saint-Maurice auch mehrere Pfarreien mit ein paar Tausend Gläubigen.

Abt Jean César Scarcella trat 1984 in die Abtei Saint-Maurice ein und wurde 1990 zum Priester geweiht. Danach war er unter anderem in der Pfarreiseelsorge tätig. So war er zunächst Vikar (unterstützender Priester) in Aigle VD und ab 1992 Pfarrer in Bex VD. 2009 wurde Scarcella Prior und Generalvikar der Territorialabtei und übernahm damit leitende Aufgaben. Gleichzeitig war er als Novizenmeister tätig, also verantwortlich für die Ausbildung der Novizen im Kloster.

2015 wurde er vom Generalkapitel – der Versammlung der Mitglieder der Klostergemeinschaft – zum neuen Abt gewählt und in diesem Amt von Papst Franziskus bestätigt. Ausserdem ist er seit einem Jahr der Abtprimas der Konföderation der Augustiner-Chorherren – damit ist er auf internationaler Ebene der oberste Repräsentant seiner Ordensgemeinschaft.

Nun wird ihm sexuelle Belästigung eines Teenagers vorgeworfen. Der Fall wird vom Churer Bischof Joseph Maria Bonnemain auf vatikanische Initiative hin untersucht. Weiter ist bei der Kantonspolizei eine Anzeige eingegangen und gemäss Nicolas Betticher, dem kirchlichen Whistleblower, der den Fall in Rom gemeldet hat, könnte es weitere Opfer geben.

Die Abtei Saint-Maurice

Benannt ist das Kloster nach dem heiligen Mauritius. Dieser sei der Legende nach der Anführer der Thebäischen Legion Ende des 3. Jahrhunderts gewesen. Diese habe ihre Wurzeln in Ägypten gehabt, wobei alle etwa 6600 Mitglieder Christen gewesen seien.

Als diese sich geweigert hätten, den römischen Göttern zu opfern, sei auf Befehl des Kaisers die gesamte Legion hingerichtet worden – neben der katholischen Kirche verehren darum auch die koptisch-orthodoxe und weitere orthodoxe Kirchen die Legionäre als Märtyrer und Heilige.

Dies habe sich in der Nähe des heutigen Klosters zugetragen, wo der heilige Mauritius auch bestattet sei. Über den Reliquien der Märtyrer wurde ein Heiligtum errichtet und der heilige Sigismund, Sohn des Burgundenkönigs Gundobad, gründete am 22. September 515 das Kloster – dieses feierte 2015 sein 1500-jähriges Bestehen. Es ist das älteste ohne Unterbruch bestehende Kloster des Abendlandes, das heisst der Westkirche.

Abtei Saint-Maurice, Abbaye de Saint-Maurice d Agaune, Saint-Maurice, Kanton Wallis, Schweiz, Europa *** Abbey Saint Maurice Abbaye de Saint Maurice d Agaune Saint Maurice Canton Valais Switzerland Eu ...
Ein Blick auf die Abtei Saint-Maurice.Bild: imago stock&people

Die ursprünglichen Mönche wurden im 9. Jahrhundert durch regulierte Chorherren ersetzt. Diese sind auch oft Priester und vor allem in der Seelsorge ausserhalb der Klostermauern tätig. Im 12. Jahrhundert übernahm die Abtei Saint-Maurice die Augustinusregel, weshalb man von Augustiner-Chorherren spricht. Bis heute ist es diese Ordensgemeinschaft, die in der Abtei angesiedelt ist. Das unterscheidet sie von der anderen Territorialabtei in der Schweiz, dem Kloster Einsiedeln, wo Mönche des Benediktinerordens leben.

Was bedeutet das?

Mit Abt Jean César Scarcella ist zum ersten Mal ein ranghoher Kleriker in der Schweiz direkt des sexuellen Missbrauchs verdächtigt. Er ist, was seine Autorität angeht, auf einer Stufe mit den Bischöfen. Gleichzeitig mit den Vorwürfen ihm gegenüber wurden auch Vorwürfe der Vertuschung von sexuellem Missbrauch gegenüber mehreren Schweizer Bischöfen publik. Zusammen mit der am Dienstag publizierten Vorstudie der Universität Zürich über systematischen sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche der Schweiz sorgen diese für den wohl grössten Imageschaden in der Geschichte des Katholizismus in der Schweiz.

Die Territorialabtei Saint-Maurice und ihr 1500-jähriges Bestehen als ältestes Kloster des Abendlandes ist der Stolz der Walliser Katholikinnen und Katholiken mit einem der wertvollsten Kirchenschätze Europas – so ist etwa eine goldene Wasserkanne in ihrem Besitz, die ihr von Karl dem Grossen geschenkt wurde. Die glänzende Fassade dürfte durch die Anschuldigungen gegen den 95. Abt tiefe Risse bekommen haben.

Update: Statement der Abtei

Als Antwort auf eine Anfrage unsererseits, was für Auswirkungen die jüngsten Entwicklungen auf das Kloster und die dazugehörigen Pfarreien haben, schreibt der Prokurator der Abtei Saint-Maurice:

«Wenn der Abt verhindert ist, vertritt ihn nach dem Recht der Prior und Generalvikar. Dies gilt für alle Zeiten, in denen der Abt aus irgendeinem Grund abwesend ist, Krankheit, Urlaub ...

Es gibt keinen Abt ad interim.

Es sollte keine besonderen Auswirkungen auf die Seelsorge in der Region haben.

Wir warten auf den Abschluss der Untersuchung.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak
1 / 8
Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak
Das Kloster Sankt Elias wurde um das Jahr 590 errichtet und galt lange als christliches Zentrum der Gegend um Mossul. Etwa 1743 ordnete ein persischer General seine Zerstörung an: Bis zu 150 Mönche weigerten sich damals, zum Islam zu konvertieren. Sie wurden hingerichtet.
quelle: ap/col. juanita chang / col. juanita chang
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kleinaberdoktor
13.09.2023 20:22registriert Mai 2020
„Die glänzende Fassade dürfte durch die Anschuldigungen gegen den 95. Abt tiefe Risse bekommen haben.“

Ich hoffe die Fassade wird nicht nur rissig sondern bricht endlich in der ganzen Kirche ein und alle verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen.
Auch in Zukunft muss sichergestellt werden dass die Kirche nicht mehr unter bestimmten Schutz steht.

Die Fassade soll und muss transparent sein und bleiben………
795
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mama Jo
13.09.2023 20:50registriert November 2022
In den USA wurden nach massiven Anschuldigen gegen die Boy Scouts of America in einigen Staaten die Verjährung wegen sexuellen Missbrauchs aufgehoben und eine Meldestelle einerichtet. Bis jetzt sind wurden 92'000 Fälle gemeldet. Wäre bei uns i.Z.m Missbrauch in der kath. Kirche auch nötig. Viele brauchen Jahrzehnte, nach dem Vorfällen, um darüber reden zu können, viele schaffen es gar nie.
524
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
13.09.2023 20:27registriert August 2018
Nun wird ihm sexuelle Belästigung eines Teenagers vorgeworfen. Der Fall wird vom Churer Bischof Joseph Maria Bonnemain auf vatikanische Initiative hin untersucht.

Ich verstehs einfach nicht.

Das ist doch Polizeiarbeit. Warum will dieser Bischof das untersuchen. Er hat keine Ausbildung zum Kriminalpolizisten gemacht. Eltern sollten immer direkt zur Polizei gehen. Wenn man merkt/vermutet, dass das eigene Kind von einem Bischoff missbraucht wurde, geht man doch nicht zur Kirche.

In diesem Fall wurde richtigerweise die Polizei eingeschaltet. So muss das untersucht werden.
372
Melden
Zum Kommentar
44
Mass-Voll wirbt auf TikTok für «Stopp Impfpflicht»-Initiative

«Mein Körper, meine Entscheidung»: Befürworterinnen und Befürworter der «Stopp Impfpflicht»-Initiative haben ihre Ja-Kampagne am Freitag mit einem TikTok-Video gestartet.

Zur Story